Man lernt bekanntlich nie aus, und so lernte ich erst am gestrigen Tage Die Caufner-Schwestern kennen und schätzen. Die Caufner-Schwestern waren ein Gesangstrio, das 1977 in der DDR gegründet wurde. Mitglieder der Gruppe waren die drei Schwestern Juliane, Isa und Irina Kaufner. Die Gruppe spielte vor allem Discomusik.

Weiterhin sagt Wikipedia: Schon als Kinder sangen die vier Schwestern Iris, Juliane, Isa und Irina Kaufner gemeinsam in Rostock mehrstimmige Sätze. Juliane und Isa erhielten von 1972 bis 1973 eine Gesangsausbildung und waren Mitglieder der „College Formation“. Die Stücke „Dein und mein“, „Als ich nachher von dir ging“ und „Vom Träumen“ mit Isa Caufner als Solosängerin wurde auf der Kompilations-LP „Examen in Musik“ 1973 veröffentlicht. 1976 gründeten die vier Schwestern das Vokalquartett „Caufner-Collection“. 1977 wurden sie in der Fernsehshow Familien-Disko vorgestellt. Iris Kaufner verließ die Gruppe. Die Band musste sich in Caufner-Schwestern umbenennen. 1978 erschien die erste Single „Komm doch“; die Nachfolge-Single „Laß dieses „he““ wurde im selben Jahr veröffentlicht. Für ihr Tourneeprogramm „Drei unterwegs“ wurden sie mit dem Förderpreis des Generaldirektors des Komitees für Unterhaltungskunst ausgezeichnet. Die Caufner-Schwestern traten in der Fernsehshow Ein Kessel Buntes auf und gaben auch im Ausland Konzerte. Juliane Albrecht und Irina Kaufner traten bis 1987 als Duo auf, Irina starb 2010 an Krebs.

Die Discografie der Damen ist überschaubar. Wir hören „Komm doch“ von ihrer ersten Single. Ein herrlich zweideutiges Stück, das mit sehr solidem Funk und allerschwerstem Disco-Einschlag zu überzeugen weiß. Mehr Internationalität war in der DDR nicht möglich und mehr D.I.S.C.O. schon gar nicht. Schönes Stück!


{ 0 comments }

© Nalinee Darmrong

Ich habe vollkommen vergessen, der toten Königin zum 30. zu gratulieren. Deshalb hiermit nachträglich und ganz offiziell nur die besten Wünsche zum Thronjubiläum: Am 16. Juni 1986 erschien „The Queen is dead“, das Überalbum der Smiths, da sind sich Kritiker und Fans einig. Nur ich tanze ein wenig aus der Reihe, denn mir persönlich ist das Album schon beinahe zu perfekt, genaugenommen unheimlich perfekt. Deshalb höre ich lieber „Strangeways, here we come“, möchte die tote Königin aber dennoch nicht schlechtreden: Ein großartiges Stück Musik(geschichte), das mich Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger unzählige Stunden auf dem Walkman begleitet hat.


{ 0 comments }

Ich hab lange nach einer Möglichkeit gesucht, meine Plattenspieler vom Dielenboden zu entkoppeln. Nach der Renovierung meines Wohnzimmers im letzten Jahr hab ich mir neue Plattenregale gekauft. Kallax von IKEA. Die Dinger sind zwar günstig, haben aber auch deutliche Nachteile: Die Zwischenbretter hängen teilweise jetzt schon durch, die Regale sind eigentlich zu tief für Platten (was das Rein- und Rausschieben zum Gefummel macht), und durch die Unmöglichkeit der Montage von Regalfüßen, sind die Regale mit der gesamten unteren Fläche mit dem Fußboden verbunden. Dadurch gab es große Probleme mit Trittschall, was ein normales Bewegen im Wohnzimmer bei laufender Platte quasi unmöglich machte. Solange man alleine lebt, geht das schon irgendwie. Genervt hat es trotzdem und bei meinen alten Möbeln war Trittschall überhaupt kein Problem.

Eine sichere Möglichkeit ist es, die Plattenspieler an der Wand zu montieren. Darauf hatte ich keine Lust und denke mir, das es dann irgendwie Scheiße aussieht. Eine zweite Möglichkeit ist die Dämmung zwischen Regal und Plattenspieler mit diversen Materialien wie Bitumen, Granit oder Kokosmatten. Da geistern diverse Anleitungen durch die einschlägigen Foren. Kam für mich auch nicht in Frage, der Aufwand ist hoch und das Ergebnis nicht vorhersehbar. Noch schräger finde ich persönlich die Montage an der Decke; ein Heidenaufwand für ein an sich kleines Problem. Und das Ergebnis sieht unter Umständen richtig doll Scheiße aus. 😀

Vor ein paar Tagen nun bin ich im Netz über die Shock Absorber von Oehlbach gestolpert. Eigentlich sind die Teile für die Entkoppelung von Boxen gedacht. Ich hab mir 8 Stück bestellt, Stückpreis günstige 2 €. Und siehe da: Es funktioniert! Stampfen und Laufen kann ich immer noch nicht, aber das lästige Springen der Nadel beim Gehen im Wohnzimmer ist komplett verschwunden!

So sehen die Teile im Einsatz aus:

Vergrößern

Vergrößern

Wer also Probleme mit Trittschall hat, sollte die Teile unbedingt mal ausprobieren. Kostet wenig, hilft viel!


{ 0 comments }

Die Schweden waren schon immer die coolsten Typen Europas. Die mit der schönsten Landschaft, den hübschesten Frauen, der besten Popmusik und dem entspanntesten Gemüt. Jetzt sind sie noch toller:

Einfach mal einen Schweden anrufen. Mal in Stockholm durchklingeln. Ich hab’s mittlerweile dreißigmal probiert, hatte viele nette Schwedinnen und Schweden dran; nur leider die Annika Norlin noch nicht. Ich versuche es weiter. Seit ein paar Tagen nämlich macht das Land Werbung für sich, indem man mit einer Person, die in Schweden lebt, telefonieren kann. Per Zufallsprinzip wird man verbunden, das Thema: völlig egal. Wetter, Politik, Feminismus, Meinungsfreiheit, Fischen – was auch immer man ansprechen möchte, kann man mit dieser Person diskutieren.

Ruft doch auch ihr mal einen Schweden an. Es lohnt sich: +46 771/793 336.


{ 0 comments }

Sowas hatte ich auch noch nicht. 😀



{ 3 comments }

Manche Dinge gehen nie schnell genug. Ein Download gehört definitiv dazu. Nach Jahren in Schneckengeschwindigkeit hat gestern der Gevatter Fortschritt erneut Einzug gehalten. Ich bin nun nämlich mit 30 MBit im Downstream und 2 MBit im Upstream unterwegs. Eine kleine Chronologie der Ereignisse im Schnellabriß: 1995/96 das erste Mal online. Immer für 30 Tage, immer mit kostenlosen Werbe-CDs von AOL. Den französischsprachigen Chat mit Füllworten à la Baguette, Janette, Claudette getrollt. Erste E-Mail-Adresse: torsten.freitag@pc.mdlink.de. Internes 14.4er Modem in einem Macintosh Performa 5200. Dann weiter mit 28.8, 56kBit Acer-Modem, ISDN -> 2-Kanal-ISDN -> Seit Ende 2006: DSL 768/128 -> Seit 25. 2. 2011: DSL 2000 RAM -> Seit 21. 3. 2016: VDSL 30/2. Uff, das war eine lange Zeit.

Dazu eine Grafik mit den Speedtests der jeweiligen Anschlüsse.

Größer

Soweit funktioniert inzwischen alles ganz reibungslos, auch wenn mich die Konfiguration der FritzBox nächtliche Ruhe gekostet hat. Nicht, weil es so kompliziert gewesen wäre, sondern eher, weil ich mit den zahlreichen neuen Möglichkeiten etwas überfordert war bzw. am liebsten alles gleichzeitig ausprobieren wollte.

Heute nacht dann erstmal wieder schlafen. Auch schön!

{ 0 comments }