Come, Aschermittwoch, come!!!

by Torsten on 5. Februar 2008 · 1 comment

in Kraut und Rüben

Ein Fanfa­ren­zug marschiert durch mein Schlaf­zim­mer. Der Elfer­rat ist am Kopfende meines Bettes versam­melt, unter Vorsitz von Prinz Poldi dem Torfnä­si­gen und seinem Stell­ver­tre­ter Harald III. Sie brüllen fortwäh­rend „Woll’n mer se reinlasse?“ ich schreie „NEIN!!!“, aber niemand hört mich. Da kommen sie: Das Funken­ma­rie­chen tanzt mit den anderen Mädels vom Karne­vals­club „Die Degene­rier­ten e.V.“ direkt vor dem Fernse­her. Sie tröten, sie tuschen, sie lärmen. Ich bekomme Kopfschmerzen.

Sweethe­art, sag mal den Nachbarn bescheid: Es könnte gleich etwas lauter werden. Und etwas blöder. Sogar ziemlich blöde. Gemein­ge­fähr­lich blöde. Irgend­was zwischen unglaub­lich blöde und unerträg­lich doof. Die Karne­va­lis­ten sind die Pestkran­ken des 21. Jahrhun­derts. Bombar­diert Köln.

Ich wache schweiß­ge­ba­det auf.

Endlich Ascher­mitt­woch.

Alaaf und Helau!
Seid ihr bereit?
Willkom­men zur Beklopptenzeit!
Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,
des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötz­lisch ist dann Karneval!

( Tusch )

Uff einen Schlach werd´n alle dämlisch,
denn das befiehlt das Datum nämlisch!
Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,
eine Verschwö­rung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.
Ei´ wahre Ausge­burt der Hölle,
und Ausgangs­punkt davon ist Kölle!

( Tusch )

Denn dort gibt´s nisch nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,
sondern aach jede Menge Jecken,
die sisch auf Nasen Pappe stecken,
in Teufels­sek­ten sich gruppieren
danach zum Elfer­rat formieren
und dann muss selbst das döfste Schwein
dort auf Kommando fröhlisch sein.

( Tusch )

Auf einmal tun in allen Ländern
die Leude sisch ganz schlimm verändern
Sie geh´n sisch hemmungs­los besaufe
und fremde Mensche Freibier kaufe
schmeiße sisch Bonbons an die Schädel,
betat­sche Jungens und aach Mädel
und tun eim jede, den sie sehen,
ganz fuscht­bar uff de Eier gehen!
Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt´ breche,
bewege sisch in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,
man möschte ihnen – im Vertrauen
– am liebs­ten in die Fresse hauen!

( Tusch & Konfetti-Kanone )

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?
Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sisch nich mal gegen impfe,
die Macht der Doofen ist zu staak,
als dass man sisch zu wehr´n vermag!

( kein Tusch )

Am besten ist, man bleibt zu Haus
und sperrt den Wahnsinn aanfach aus.
Man schließt sich ein paar Tage ein
und lässt die Blöden blöde sein!
Der Trick ist, dass man sich verpisst
bis widder Ascher­mitt­woch ist!

( evtl. Tusch )

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so ´nem Pappnasengeschwür,
und sagt statt „Hallo“ nur „Helau“,
dann dreh sie um, die dumme Sau,
und tritt ihr kräftisch in den Arsch
und ruf dabei: Narrhalla-Marsch!“
„Vielen Dank …“

( Tusch, flüch­ti­ger Narhalla-Marsch mit anschlie­ßen­den Weglaufen )

{ 1 comment… read it below or add one }

1 jule wäscht sich nie Februar 4, 2009 um 21:43

haha, hab den gerade nochmal entdeckt und stimme dieses Jahr mit in deinen Hassge­sang ein! Ich brauche einen Hubschrau­ber und Eimer voll roter Farbe und dann versaue ich diesen Tätätä Pappna­sen gewal­tig ihren Rosenmontagszug..Elendes Karnevalistenpack!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: