web analytics

Was macht eigentlich … Bodo Parittke?

by Torsten on 16. Februar 2008 · 0 comments

in Was macht eigentlich...

parittke_interview.jpg

Bodo Parittke, freischaf­fen­der Stahl­schmirg­ler aus Sindel­fin­gen gelangte 1987 als Erfin­der der „Boden­lo­sen Frech­heit“ zu Weltruhm. Was macht Bodo Parittke heute? Die Börde­be­hörde fragte nach …

Herr Parittke, Ihre Erfin­dung im Jahre 1987 hat Ihr Leben verän­dert. Wie geht es Ihnen heute?
Es geht mir gut, ich habe mein Auskom­men. Nach Erfin­dung der Frech­heit lief der Absatz auch ganz gut, zahllose Bestel­lun­gen aus halb Schwa­ben trudel­ten bei mir ein. Dann lief es ab 1988 etwas ruhiger, aber von den Lizenz­ver­käu­fen in alle Welt kann ich sehr gut leben. So haben beispiels­weise die Chine­sen die „Boden­lose Frech­heit“ gleich mit dem Erwei­te­rungs­mo­dul „Auch noch große Fresse dazu?!“ gekauft. Sie produ­zie­ren alles in einer riesi­gen Minima­nu­fak­tur in Panti­kai.

China – ein hervor­ra­gen­des Stich­wort. Halb Asien liegt in inzwi­schen zu Füßen, Sie umweht die Aura eines Popstars. Woran liegt’s?
Das kann ich mir selbst nicht so richtig erklä­ren. Muß mit meinem fantas­ti­schen Ausse­hen oder meinem beinahe überir­di­schen Charisma zusam­men­hän­gen.

„Beschei­den­heit ist eine Zier, Parittke ist ein Egotier!“ Schon mal gehört?
Ich weiß nicht, was Sie von mir wollen. Soll das ein Inter­view werden oder eine Anklage?

Parittke, Sie …?
… ‚Herr Parittke‘ bitte!

Herr Parittke, neben der boden­lo­sen Frech­heit und den entspre­chen­den Zusatz­mo­du­len machten Sie auch durch Ihr sehr engagier­tes und umfang­rei­ches Kultur­spon­so­ring auf sich aufmerk­sam. Was machen die Projekte heute?
Nun, ich stecke mein Geld noch immer in jede Menge lohnens­wer­ter Projekte. So habe ich gerade im letzten Jahr die „Stiftung wider besse­ren Wissens“ aus der Taufe gehoben. Dort beschäf­tigt man sich mit metapho­ri­schen Disso­nan­zen im inner­städ­ti­schen Urban­kol­leg. Jüngs­tes Kind der Stiftung ist der dreijäh­rige Thomas, er wird bald vier.

1992 kündig­ten Sie vollmun­dig eine neue „bahnbre­chende Erfin­dung im Bereich Küchen­zu­be­hör“ an. Was ist aus dem Projekt gewor­den?
Ein Eimer. Genauer gesagt, ein Küchen­ei­mer. 10 l fassend, rot.

Ähem, ein Eimer? Gibt es sowas nicht schon? Ich kann mich erinnern, im Keller meiner Großmut­ter sowas gesehen zu haben?!
Unmög­lich, ist ganz neu.

Ähem, gut. Was steht für die Zukunft an, welche neuen Projekte haben Sie geplant?
Ich werde mich in den nächs­ten Jahren verstärkt in der Erfin­dung neuer Gebrauchs­gü­ter verwirk­li­chen. So stehen umfang­rei­che Großpro­jekte an. Über diese kann ich natür­lich noch nicht offen reden, aber seien Sie versi­chert: die Begriffe Motor, Regen­schirm und Brille werden in ein paar Jahren in aller Munde sein.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für Ihre Zukunft, Sie Leuchte!
Danke, ebenso.

{ 0 comments… add one now }

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: