web analytics

Not am Mann

by Torsten on 5. März 2008 · 0 comments

in Kraut und Rüben, Politik

Endlich, der Beweis in der „Haldens­le­ber Volks­stimme“ von heute:

Ich bin ein Opfer der Abwan­de­rung. 😉

Gedan­ken zur Alters­struk­tur im Landkreis
2262 junge Frauen fehlen in der Region
Von Regina Malsch

Landkreis Börde. Junge Männer haben es in unserer Region schwer, eine Partne­rin zu finden. Frauen im heirats­fä­hi­gen Alter sind rar. In der entschei­den­den Alters­klasse zwischen 20 und 30 Jahren leben zwischen Burgstall im Norden des Kreises und Kroppen­stedt im Süden laut der letzten statis­ti­schen Erhebung ( siehe Grafik ) exakt 2262 weniger Frauen als Männer. Eine mögli­che Erklä­rung gibt die aktuel­len Berli­ner Studie “ Not am Mann „. Nach der sind seit der Wende im Jahr 1989 rund 1, 5 Millio­nen Menschen aus dem Osten Deutsch­lands in den Westen abgewan­dert, um sich eine Existenz aufbauen zu können. Darun­ter überdurch­schnitt­lich viele 18- bis 29-jährige Frauen. “ Der Frauen­man­gel in vielen ostdeut­schen Klein­städ­ten ist europa­weit einzig­ar­tig „, sagt ein Autor der Studie, Rainer Kling­holz. In den meisten Fällen sind es Frauen mit guten bis sehr guten Schul­ab­schlüs­sen, die in den alten Bundes­län­dern bessere Chancen für eine beruf­li­che Entwick­lung sehen. Eine weitere Erklä­rung ist, dass es junge Männer leich­ter haben, einen Ausbil­dungs­platz zu finden und beson­ders im ländli­chen Raum junge Mädchen keine Perspek­ti­ven sehen. Analy­siert man die demogra­fi­sche Situa­tion im Landkreis Börde weiter, fällt auf, dass zwar mehr Jungen geboren werden, die Frauen aber länger leben. Ab der Alters­klasse 60 bis 65 Jahren holen die Frauen auf. Im Alter zwischen 70 und 75 Jahren leben bereits 1204 mehr Frauen als Männer. Bei den über 75-Jähigen sind es dann sogar 5340. Auswir­kun­gen auf diese Zahl haben sicher die im 2. Weltkrieg Gefal­le­nen. Unterm Strich gibt es in unserer Region trotz­dem insge­samt mehr weibli­che Einwoh­ner. Ende 2006 waren es 821, im Juli 2007 immer­hin noch 754, nicht 300, wie in unserem gestri­gen Beitrag “ Kreis erwar­tet weite­ren Rückgang der Bevöl­ke­rung “ zu lesen war. Für das Verse­hen bitten wir um Entschul­di­gung.

{ 0 comments… add one now }

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: