web analytics

Gute Nacht Deutschland

by Torsten on 20. Juni 2008 · 4 comments

in Politik

„Rechts­ex­treme Einstel­lun­gen als Rander­schei­nung abzutun, wird der Wirklich­keit längst nicht mehr gerecht. Die Denkmus­ter finden sich bei Jung und Alt, in Ost und West, beim NPD-Wähler genauso wie beim selbst­er­nann­ten Linken.“ schreibt Spiegel Online zu einer Unter­su­chung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Rechtsextremismus/Demokratieverständnis. Hier kurz die zentra­len Ergeb­nisse der Studie:

- Mit „besorg­nis­er­re­gen­der Selbst­ver­ständ­lich­keit“ lassen Gesprächs­teil­neh­mer auslän­der­feind­li­chen Ressen­ti­ments freien Lauf. Die Abnei­gung gegen alles, was vermeint­lich fremd ist, wird in den Diskus­sio­nen schnell zum Gruppen­kon­sens.

- Viele Menschen empfin­den einen hohen Druck, sich einer gefühl­ten gesell­schaft­li­chen Norm anzupas­sen. Sanktio­nen gegen­über vermeint­li­chen Abweich­lern werden akzep­tiert. Die Folge: Die Ausgren­zung von Auslän­dern, aber auch sozial Schwä­che­ren wie etwa Arbeits­lo­sen wird gesell­schafts­fä­hig.

- Mit dem Begriff „Demokra­tie“ können viele nichts anfan­gen. Die meisten beschrän­ken ihr Demokra­tie­ver­ständ­nis auf Wahlen – die wiederum finden viele erschre­ckend unbedeu­tend. Konse­quenz: eine „alarmie­rende Gering­schät­zung des demokra­ti­schen Systems“. Demokra­tie gilt nur so lange etwas wert, wie sie indivi­du­el­len Wohlstand garan­tiert.

- Wer autori­tär denkt oder solches Denken etwa durch Gewalt­an­wen­dung im Eltern­haus vermit­telt bekommt, ist anfäl­lig für rechts­ex­treme Einstel­lun­gen. Anders­herum gilt aber auch: Wer sich in andere Menschen hinein­füh­len kann, ist für radikale Denkmus­ter weniger empfäng­lich.

- Noch immer spielt die Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus eine große Rolle. Der Beschäf­ti­gung mit dieser Vergan­gen­heit messen die Autoren eine „Schlüs­sel­po­si­tion“ zu. Eine inhalt­li­che und emotio­nale Ausein­an­der­set­zung hemmt rechts­ex­treme Tenden­zen.

Hier geht’s zum Spiegel Online-Artikel inkl. dem Download­link zur komplet­ten Studie.

Erschre­ckend, wie wenig die Demokra­tie doch wert zu sein scheint, vor allem wenn sie so hart erkämpft wurde wie hier im Osten. Alles schon verges­sen, ihr Nasen?! Wofür seid ihr denn ’89 auf die Straße gerannt, für eine neue Sehnsucht nach Totali­ta­ris­mus und Dikta­tur etwa? Nur weiter so, wenn’s irgend­wann mal wieder eine rechte Dikta­tur in Deutsch­land gibt, seht ihr mich mit Schnell­feu­er­waf­fen im Unter­grund wieder …

Entsetzte Grüße,
eure Börde-Guerilla

{ 4 comments… read them below or add one }

1 lahnix Juni 22, 2008 um 15:37 Uhr

seht ihr mich mit Schnell­feu­er­waf­fen im Unter­grund wieder

Du also auch…

Antworten

2 lahnix Juni 22, 2008 um 15:40 Uhr

Achja, was die Glaub­wür­dig­keit des Spiegel betrifft:

http://tinyurl.com/3n5wwd

Antworten

3 Torsten Juni 23, 2008 um 11:10 Uhr

Glaub­wür­dig­keit hin, Glaub­wür­dig­keit her, immer­hin verweist der Spiegel auf die Studie. Und an den Erkennt­nis­sen dersel­ben ändert auch der Überbrin­ger der schlech­ten Nachrich­ten nix. 🙁

Antworten

4 lahnix Juni 23, 2008 um 12:43 Uhr

Recht hast du, am Ergeb­nis der Studie ändert das natür­lich nichts.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: