Walter Kohl wegen NATO-Doppelbeschluß verprügelt!

by Torsten on 6. August 2008 · 5 comments

in Kraut und Rüben, Politik

Nicht nur, dass man Walter Kohl nicht zur Hochzeit seines Herrn Papa einlud, nein, als Kind wurde er auch noch „wegen Entscheidungen seines Vaters verprügelt.“ No more Sippenhaft! Lieber Suppenhaft, oder besser noch „Suppenküche“, am allerliebsten Soljanka. Tschüß!

{ 5 comments… read them below or add one }

1 kacknorris August 10, 2008 um 23:37

😆 da keimt doch fast so etwas wie schadenfreude auf!… wobei mich wundert, dass es an ludwigshafener schulen offenbar doch so viele linksradikale gibt.

Antworten

2 Torsten August 11, 2008 um 15:54

… naja, der arme Walter! Wahrscheinlich hat er später aus purer Rache SPD gewählt, nur um Helmut und Hannelore eins auszuwischen. Mein Gott, Walter!

Antworten

3 Frank August 15, 2008 um 11:13

Anekdote am Rande . In der SZ habe ich gelesen, das der gute Walter per Telefax über die vollzogene Eheschließung seines Vater informiert wurde. Wusste gar nicht das es so was noch gibt.

Antworten

4 Frank August 16, 2008 um 14:37

Sorry, meinte natürlich Telegramm. 😳

Faxe bekomme ich selber noch jeden Tag auf Arbeit.

Antworten

5 Torsten August 16, 2008 um 16:32

Da scheint ja einiges im Argen zu liegen; den eigenen Sohn nur per Telegramm informiert? "Habe geheiratet +++ Sie ist viel jünger! +++ Papa Helmut" stand wahrscheinlich drin. Ich möchte nicht an Walters Stelle gewesen sein … in ihm brodelte sicher die Wut und er wird sich furchtbar an uns allen rächen: Walter Kohl wird 2025 Bundeskanzler. 🙄

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: