type='text/css'> type='text/css'>

C-Promis zu Fischfutter!

by Torsten on 8. August 2008 · 8 comments

in Kraut und Rüben

„Nothing ever burns down by itself, every fire needs a little bit of help“ sangen Chumbawamba einst ebenso schön wie treffend.

Die Wahl auf das am nötigsten in den Flammen des Vergessens aufzugehen habende Ob- oder Subjekt fällt schwer. So viele Deppen, so wenig Streichhölzer. Na gut, es muß ja nicht gleich anzünden sein. Das tut ziemlich weh, riecht unangenehm und sieht scheiße aus. Außerdem läßt es sich nur schwer mit meiner (trotz allem!) zutiefst pazifischen Überzeugung vereinbaren.

Zündeln wir also ein wenig, aber vorsichtshalber bitte nur mit Worten. Oder leichten Schlägen auf den Hinterkopf. Die „erhöhen immerhin das Denkvermögen“ und haben – Vorsicht, Binsenweisheit! – „noch niemandem geschadet“. Stellen wir uns also für einen klitzekleinen Moment vor, wir hätten tatsächlich die Macht und die Fähigkeit mit gezielten Schlägen auf das mutmaßlich vorhandene Resthirn einiger Vollpfosten in diesem unserem Lande, positiven Einfluß auf eben jenes zu nehmen. Wen würden sie maßregeln wollen? Wer hätte es mal wieder so richtig verdient?

Hier meine Kandidatin für diese Woche. So dumm, dass es richtig, richtig, richtig wehtut. Nadja Abd El Farrag, besser bekannt als „Naddel“. In zwei Wochen im schlechtsortierten Ramsch-Laden Elektromarkt Ihres Unvertrauens.





So ein bißchen Gewaltphantasie tut gut, oder? Das reinigt die Seele und schickt die schlechten Vibrations in den Urlaub. Den braucht das Behördenteam jetzt auch und verabschiedet sich somit in eine kurze Sommerpause. Bleiben Sie uns gewogen und schalten Sie auch nächste Woche ein, wenn es wieder heißt

„Who needs the Kieler Förde? We love to live in the Börde!“

{ 8 comments… read them below or add one }

1 Jule wäscht sich nie August 8, 2008 um 10:19

Ich schreie auch. und warum hat der Hai sie nicht gefressen? dann hätte sie sich den Rest ihres traurigen Lebens und die Therapie in der Tagesklinik erspart, die ja offensichtlich zum Greifen nahe ist.

Antworten

2 Gnomorella August 8, 2008 um 13:06

herrjemineee, herrjeminee…..ich stelle mir gerade folgende Fragen:
1. Ebenfalls: warum hat der verfickte Hai sie nicht gefressen ???
(….er hatte einfach Geschmack….)
2. Warum tust Du Dir das an- und allen anderen auch ???- mein Tag war bis gerade eben okay, bis ich das kleine youtube fenster geöffnet habe….naja- es gab ja ausreichend Warnung vorab….

3. Und nun kommen wir zum etwas schwerwiegenderen Teil:
Ich habe das Ursprungs- Kleiner – Hai – Video (…wenn es denn sowas wie einen Ursprung gibt…. ) irgendwann auch mal gesehen, und hab mich amüsiert, fand es witzig und gut gemacht…
Naja- vermutlich haben das auch viele andere getan, und viele haben es nachgemacht, und dann passiert sowas….
Was ich sagen will:
Ich hege gerade grossen Zweifel an der Mediengewalt und ungeahnten Beschleunigung des http://www….ich muss darüber nachdenken….ich will nie wieder Naddel und den kleinen Hai sehen…ich bin verwirrt….ich will überhaupt nie wieder so eine Scheisse sehen….wie verf…nochmal soll man sich denn vor so einem Blödsinn schützen….

Torsten- ich wünsche Dir einen schönen Urlaub- nach dieser traumatisierenden Erfahrung hast Du ihn dir redlich verdient !

Antworten

3 kacknorris August 9, 2008 um 12:44

😡
mein tag war bis jetzt auch o.k. …
ich glaube naddel ist privat eine nette person, sie hat wahrscheinlich große finanzielle probleme, sollte vielleicht mal wieder versuchen als tierarzthelferin zu arbeiten. vieleicht kennt auch jemand in einer produktionsfirma ein dunkles geheimnis von ihr und zwingt sie dann immer bei solchen sachen mitumachen??

Antworten

4 Torsten August 9, 2008 um 16:48

Bolliwolli, ich fürchte dafür ist es zu spät. Da hilft keine Tagesklinik mehr, da helfen wohl tatsächlich nur noch „gezielte Schläge auf den Hinterkopf“. Gnomorella und Herr Norris, es tut mir leid, euch auf dieses Kleinod aufmerksam gemacht zu haben. 😉 Manchmal jedoch muß man dem Unheil ins feiste Gesicht schauen, da hilft einfach keine Ignoranz mehr. Es mag ja sein, daß Naddel privat ganz nett ist (ich gehe trotzdem mal vom Gegenteil aus…), nichtsdestotrotz sollte jedoch ein gewisser Grad an Selbstreflektion vorhanden sein. Und die schützt vor Übertreten der Peinlichkeitsschwelle. Im Normalfall jedenfalls.

Antworten

5 Alex Juni 13, 2009 um 17:22

„Who needs the Kieler Förde? We love to live in the Börde!“
Ist das auch unter dem Nummernschild deines Autos zu lesen? Wenn nicht dann zackzack DIY 😀 Hab erst gelesen „We live to die in the Börde..“

Antworten

6 Torsten Juni 13, 2009 um 18:35

Verdammt gute Idee, Alex. :mrgreen:

Antworten

7 Alex Juni 13, 2009 um 20:36

Ich hatte auch mal unter dem Nummernschild meiner Karre einen ganzen Songtext kleben. Weil mich die Werbung für das Autohaus gestört hatte. Wußt ich doch, dass es eine gute Idee ist. Aber beeile dich, nicht dass der Börd’sche Tourismusverband dir zuvorkommt 😀

Antworten

8 Torsten Juni 14, 2009 um 11:08

Guter Text an Deiner Karre! :mrgreen:

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: