web analytics

R.T.B.A.M.

by Torsten on 14. September 2008 · 3 comments

in Kraut und Rüben

Dieses Leben ist im ungüns­tigs­ten Falle an Enttäu­schun­gen nicht unbedingt arm. Mal sind bei ALDI die gerade günstig angebo­te­nen Herren­pan­to­let­ten aus Polypro­py­len ausver­kauft, mal alle Parkplätze vor dem örtli­chen Nicht­schwim­mer­bad belegt. An den ganz ganz schlim­men Tagen ist der Wasser­tank der Schei­ben­wasch­an­lage meines Autos leer. Ein Jammer­tal!

Gelegent­lich wird man aller­dings auch von Menschen enttäuscht. Von männli­chen Mitmen­schen. Typen, die man eigent­lich für ganz anstän­dig, umgäng­lich und dem weibli­chen Geschlecht gegen­über wohlge­son­nen hielt, entpup­pen sich als das komplette Gegen­teil: als unanstän­dig, peinlich und frauen­feind­lich.

Die anstän­di­gen Männer in meinem näheren Umfeld kann ich an einer, maximal an zwei Händen abzäh­len. Der Rest ist Kropp­zeuchs. Ein notdürf­tig kompi­lier­ter Haufen geneti­schen Abfalls. Rasch die Reste aus dem Genbot­tich zusam­men­ge­fegt und fertig ist der Primat. Zu doof, um unbescha­det über die Straße zu gehen, einfühl­sam wie ein Brücken­pfei­ler und sensi­bel wie eine Tiefkühl­pizza. Das Artiku­la­ti­ons­ver­mö­gen eines brust­trom­meln­den Goril­las und der Feinsinn einer Ketten­säge.

Wenn ihr also meint, ihr müsst so sein, ihr könnt nicht anders, dann macht nur. Also beispiels­weise mit peinli­chen Hüten auf holzver­tä­fel­ten Terras­sen sitzen und Bier saufen. Oder die körper­li­che Beschaf­fen­heit von Kundin­nen in der Firma durch­he­cheln. Natür­lich erst, wenn diese das Gebäude schon verlas­sen haben. Oder euren Flatu­len­zen freien Lauf lassen … macht nur …

… aber laßt mich da bittschön raus. Ihr geht mir tierisch auf die Eier.




{ 3 comments… read them below or add one }

1 Jule wäscht sich nie September 14, 2008 um 23:24 Uhr

Das spricht mir aus dem Herzen..schön geschrie­ben Bollwerk.Danke

Antworten

2 XiongShui September 15, 2008 um 15:17 Uhr

Das Eine ist so sexis­tisch wie das Andere. Es handelt sich wohl eher um Ungezo­gen­hei­ten (die sich beide Geschlech­ter erlau­ben).

XiongShui- letzter Blogein­trag … Queap – das Ende von SEO und Links­pam?

Antworten

3 Torsten September 16, 2008 um 10:58 Uhr

Ungezo­gen­hei­ten? Wie man das Kind nennt, ist mir wurscht. Ich legte nur Wert auf die Feststel­lung, niemals Teil dieser Bande zu sein. Die können mich alle mal, und zwar ganz herzlich!
Natür­lich sind auch Frauen peinlich, prozen­tual gesehen sind und bleiben sie aber trotz­dem die besse­ren Menschen.

Und um eventu­ell abseh­ba­ren Argumen­ten zuvor­zu­kom­men: Ich fühl mich wohl als Mann.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: