Überall Berufsjugendliche!

by Torsten on 23. September 2008 · 6 comments

in Kraut und Rüben

In den Zeiten des großen revolutionären Umbruchs hatte ich ein Lieblings-Schimpfwort. Ich wußte damals noch nicht, das es mein Lieblings-Schimpfwort ist, ich pflege lieber im Nachhinein die Untugend der Verklärung und behaupte felsenfest: „Berufsjugendlicher“ war schon damals mein Lieblings-Schimpfwort.

Benannt wurde damit Egon Krenz, für nur wenige Wochen SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzender der DDR. Krenz war eine besondere Art der Anbiederung zu eigen, diese Art von jovialem, kumpelhaftem Getue (dem Volk im allgemeinen und der Jugend im besonderen gegenüber). In höchstem Maße fremdbeschämend und peinlich.

Knapp 20 Jahre später frage ich mich gelegentlich (z. B. heute), wohin uns die Berufsjugendlichisierung (ein intelligenteres Wort fiel mir nicht ein) noch treiben wird. Die Ochsenknechts rennen mit grauenhaft hippen Un-Klamotten durch die Gegend, Mütter wetteifern mit ihren Töchtern um die Höchstzahl an Piercings, die Söhne teilen mit ihren Vätern die Tattoos und alle tragen dazu die gräßlichsten (und sündhaft teuren) Schuhe.

Um der weiter fortschreitenden Infantilisierung der Gesellschaft zu entkommen, habe habe ich beschlossen, schnellstmöglich alt zu werden. Hiermit beende ich heute ganz  offiziell meine Jugend. So sie nicht schon vorbei war, wer weiß das schon so genau. Ihr könnt mich ab heute jedenfalls Opa nennen. Wir sehen uns im Altenheim, bringt Klosterfrau Melissengeist mit und macht meinem gekränkten Herz eine Freude!

Mein Dank für die Inspiration geht an die Boxhamsters:





P. S.: Gut möglich, daß ich die Thematik morgen schon ganz anders sehe. Sag niemals nie. 😉

{ 5 comments… read them below or add one }

1 Alex September 24, 2008 um 08:24

Um die musikalische Untermalung dieses Eintrages noch zu erweiteren, würde ich Rock’n’Roll Opa von den Wohlstandskindern anbieten. So ganz nebenbei. 😉

Antworten

2 Miss Raten Oktober 1, 2008 um 13:22

Muss ich jetzt mein Nasenpiercing rausnehmen, dass ich seit ewigen Zeiten habe?

Ach nöööö… ich gönne den Leuten noch ein paar Jahre Fremdschämen. 😈

Antworten

3 Torsten Oktober 1, 2008 um 21:01

Nein, mußt Du nicht. Und das „Fremdschämen“ war nicht auf den Körperschmuck sondern auf dieses joviale Getue bezogen. Von mir aus können alle für immer und ewig jung bleiben, nur diese peinliche Art des nach außen dargestellten Jugendwahns (eben wie bei den Ochsenknechts) finde ich absolut gruselig.

Antworten

4 Miss Raten Oktober 2, 2008 um 10:19

Gnihihi, war auch mehr als Scherz gedacht. :mrgreen:

Hier übrigens ein paar wirklich Junggebliebene anstelle solcher zwanghafter Selbstinszenierer wie die allseits beliebte Familie Ochsenknecht.

young@heart

Diese älteren Herrschaften finde ich einfach nur genial.

Antworten

5 Torsten Oktober 2, 2008 um 11:39

Sagte mir bis eben gar nix. Der Trailer ist ziemlich nixsagend, aber die Live-Videos rocken tatsächlich. Scheint auch live ein rührendes bis bewegendes Ereignis zu sein, wenn man die Kommentare auf der Seite so liest. Hier gibt es Infos in deutsch zu dem Film. Werd ich mir ansehen, danke für den Tipp!

Antworten

Kommentar verfassen

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: