Brechreiz

by Torsten on 6. Oktober 2008 · 7 comments

in Kraut und Rüben, Politik

„Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Was ist die Ermor­dung eines Mannes gegen die Anstel­lung eines Mannes?“ (Bertolt Brecht, ‚Dreigro­schen­oper‘)



Fast täglich verschwin­det eine neue Großbank von der Bildflä­che. Nun sollen in vielen Staaten die Steuer­zah­ler das Mißma­nage­ment der Total­ver­sa­ger bezah­len. Die USA wollen gar den Banken alle faulen Kredite abneh­men und in einem eigens dazu geschaf­fe­nen staat­li­chen Zentral­ge­bilde verwal­ten. Selbst­ver­ständ­lich picken nun Konkurrenz-Banken noch rasch die Rosinen der geschei­ter­ten Großban­ken heraus. Der Staat, also wir Bürge­rin­nen und Bürger, sollen die faulen Kredite nehmen, andere private Banken die Filet­stü­cke. Super, was dieser schran­ken­lose Turbo­ka­pi­ta­lis­mus mit all seinen bürger­li­chen Priva­ti­sie­rern, Globa­li­sie­rern und Halsnicht­voll­krie­gern zustande gebracht hat.

Anstatt die Schul­den zu überneh­men, sollten wir lieber darüber nachden­ken, ob es nicht sinnvol­ler wäre, die Herren vom Manage­ment für einen gewis­sen Zeitraum (mir schwe­ben da so sieben Jahre vor; analog dem Zeitraum für eine Privat­in­sol­venz) mit Hartz-IV-Bezügen zu beden­ken. Ausschließ­lich, als einzi­ges Einkom­men, versteht sich. Vielleicht bringt sie das ja auf den rechten Pfad der Tugend zurück. Willkom­men im echten Leben!

Ach ja, natür­lich: Frau Merkel gibt eine Garan­tie für alle Sparer, die Einla­gen sind sicher! So sicher wie die Rente!

{ 7 comments… read them below or add one }

1 Marcus Oktober 6, 2008 um 20:57

Ich würde ja jetzt auch gerne was dazu schrei­ben aber da meine Laune eh schon seit Tagen auf dem Niveau eines Gefrier­fa­ches ist würde alles was ich von mir geben könnte zu sehr den Gewalt­as­pekt in den Vorder­grund stellen.

Also lass ich es lieber mal!!!

Antworten

2 Torsten Oktober 6, 2008 um 21:04

Geht mir genauso, sowohl mit der Laune als auch mit den Gewalt­fan­ta­sien. Ich will mich ja nicht straf­bar machen (braver Staats­bür­ger, der ich bin), deshalb fehlen die Worte „Kanis­ter“, „Knüppel“, „Bombe“ und „Yuppie-Schlitten“. Sicher ist sicher.

Für ein bißchen Polemik hat’s trotz­dem gereicht, die Welt ist ohnehin schon viel zu sachlich. 😈

Antworten

3 Miss Raten Oktober 7, 2008 um 18:51

Nehmt denn hin, was wir ersparten
und verlu­derts dann und wann.
Und erfin­det noch paar Arten,
wie man pleite gehen kann.

Wieder ist es Euch gelungen,
wieder sind wir auf dem Hund,
unser Geld hat ausgerungen
ihr seid hoffent­lich gesund.

Heiter stehn wir vor den Banken,
Armut ist der Mühe Lohn.
Bitte, bitte, nichts zu danken. Keine Angst, wir gehen schon.

Von Erich Kästner aus „Auf einer kleinen Bank vor einer großen Bank“

Den ganzen Text gibt’s hier

Antworten

4 Miss Raten Oktober 7, 2008 um 19:02

Noch was zum Thema

Den Song „Acker­mann“ von „Deine Dose“ kann man im Deine Dose Blog frei downloaden.

Auch sehr passend!

Antworten

5 Torsten Oktober 7, 2008 um 21:50

Der gute olle Erich! Ich halte den anderen guten Erich dagegen und außer­dem noch ein Gesicht das nach Prügel schreit.

Antworten

6 Jule wäscht sich nie Oktober 8, 2008 um 00:49

Was für ein tolles Gedicht, ich bin begeistert..

Antworten

7 Andreas Oktober 8, 2008 um 07:05

inter­es­sant ist ja ebenso zu beobach­ten, wie ein politi­ker nach dem anderen nun schlaue reden zum thema schwingt und plötz­lich die seelige erkennt­nis hat, dass das mit der wirtschaft ja SO nicht weiter­ge­hen kann … diese elendi­gen lobiis­ti­schen heuch­ler und betrü­ger sind einfach nur zum kotzen … und all die schlauen menschen, die das schon seit jahren predi­gen gehen hinter stein­brück, stein­meier und merkel -s geseier unter

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post:


Fatal error: Allowed memory size of 268435456 bytes exhausted (tried to allocate 6460056 bytes) in /www/htdocs/w00a43bc/wp-includes/functions.php on line 435