web analytics

MTV get off the air

by Torsten on 31. Oktober 2008 · 3 comments

in Musik

„MTV get off the air“ sang Jello Biafra einst. Sein Wunsch hat sich über die Jahre erledigt, bzw. selbst überholt. MTV streicht in Zuge eines radika­len Sparpro­gramms den letzten Rest redak­tio­nel­ler Beiträge aus dem Programm und wird in Zukunft wohl ausschließ­lich aus Soaps, Klingel­ton­wer­bung und gelegent­lich einge­streu­ten Musik­vi­deos bestehen. Das diese Zukunft eine beson­ders dauer­hafte sein wird, muß bezwei­felt werden.

Stand MTV einst für Relevanz, Stilbil­dung und gelegent­lich sogar für Rebel­lion, ist der Sender in den letzten Jahren zusehens zur Dauer­wer­be­sen­dung verkom­men. Innova­tive Formate wie „MTVs Most Wanted“ oder „120 Minutes“ sind schon länger in der Versen­kung verschwun­den und mit den „MTV News“ und „MTV Masters“ folgen nun die letzten beiden noch anseh­ba­ren Programm­teile. Ray Cokes und Paul King sind schon längst in der Versen­kung verschwun­den, und mal ehrlich: Kann mir jemand aus dem Stegreif einen MTV-Moderator außer Herrn Kavka nennen? Eben.

Immer­hin bleibt eine gute Nachricht: Zeitgleich mit der Radikal­ver­knap­pung des Fernseh­pro­gramms hoben die Verant­wort­li­chen den Webdienst MTV Music aus der Taufe, ein umfang­rei­ches Video­por­tal mit großer Auswahl und in guter Bildqua­li­tät.

Auf Wieder­se­hen, Musik­fern­se­hen.


{ 3 comments… read them below or add one }

1 Jule wäscht sich nie Oktober 31, 2008 um 21:38 Uhr

Ich bin in Trauer ob des Sterbens von Fernse­hen, Büchern und CDs und Zeitun­gen. Traurig weil es scheint als ubernähme dieses kalte Gerät vor dem ich gerade sitze mit dem Anschluss in die Welt bald die Herrschaft über unseren gesam­ten Alltag und unser sozia­les Leben.

Also gedenke ich den Zeiten, als man Briefe schrieb, Zeitungs­abos hatte, gespannt auf die neue CD der Lieblings­band wartete, zum einkau­fen noch raus musste, Konzert­kar­ten am Schal­ter kaufte und telefo­niert wurde anstatt zu chatten…das musste jetzt mal sein.

Antworten

2 Torsten November 1, 2008 um 10:46 Uhr

Alles halb so wild. Große Teile des Fernse­hens müssen sich über ihr Sterben nun wirklich nicht wundern, Reich-Ranicki hat vollkom­men recht. Bücher werden ewig leben und auf neue CDs freue ich mich gelegent­lich immer noch. Ich habe eine Tages­zei­tung im (Wochen­end only)-Abo, denke darüber nach, die Neon zu abonnie­ren und schreibe gelegent­lich Postkar­ten. Zum einkau­fen muß ich immer noch raus, weil kein verdamm­ter Liefer­dienst in die Pampa liefert. 😉 Konzert­kar­ten für regio­nale Konzerte kaufe ich immer noch an der Abend­kasse. Telefo­niert hab ich noch nie beson­ders viel, gechat­tet aller­dings auch nicht. Alles fein! 😆

Antworten

3 SomeVapourTrails November 1, 2008 um 11:45 Uhr

Es stellt sich die prinzi­pi­elle Frage, ob sich MTV mit diesen Pimp My Ride und ähnli­chen Forma­ten nicht ins eigene Knie geschos­sen hat. Anschei­nend kommt kein Sender mehr ohne Reality-Formate und Soaps aus. Wenn diese jedoch auch das „Musik­fern­se­hen“ dominie­ren, dann verliert selbi­ges seine ureigenste Bestim­mung. Wenn Werbung dann auch noch ledig­lich aus penetran­tem Klingelton-Abo-Wahnsinn besteht, dann werden damit seriö­sere Werbe­kun­den abgeschreckt. Eigent­lich könnte jeder Fritz Meier oder Hans Müller mit gesun­dem Hausver­stand auch MTV Deutsch­land wieder als trendige, inter­es­sante Marke etablie­ren. Aber anschei­nend will dies MTV gar nicht. Vielleicht will man als Kinder- bzw. Unter­schich­ten­fern­se­hen sein Dasein weiter­fris­ten. Und der Internet-Zug ist wohl schon abgefah­ren, da offerie­ren Platz­hir­sche wie YouTube doch mehr.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: