Ein Jahr in Amt und Würden

by Torsten on 5. Dezember 2008 · 11 comments

in Amtliche Bekanntmachungen, Kraut und Rüben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Gestern noch als Pauschaltourist auf dem Flughafen in Bangkok festgesessen und heute schon Pilot bei Ryan Air! So schnell kann’s gehen!

Ein langes Jahr währt meine Regentschaft über die Bördebehörde mit dem morgigen Tage. Ein Jahr voller Entbehrungen, ein Jahr voller Aufopferung und ein Jahr, das erneut bewiesen hat: Man darf mir nicht jedes Wort glauben. Und vor allem nicht auf die sprichwörtliche Goldwaage legen. Wer noch Gold zum Wiegen hat, ist heutzutage ein gemachter Mann (bzw. eine gemachte Frau). Der einzige Preis, der ständig steigt, ist der Goldpreis. Nun muß ich fairerweise zugeben, daß ich von Wirtschaftsdingen im allgemeinen und Rohstoffpreisen im speziellen über keinerlei tiefgreifende Kenntnisse verfüge. Jedoch ist mir (und da bin ich sicher nicht allein) in diesem Jahr auf das Eindrucksvollste bewiesen wurden, daß alles endlich ist. Sogar das Wachstum. Stößt der Kapitalismus nun also auch an seine Grenzen, mag das Gejammer und Gezeter vor den Toren der Stadt auch noch so laut in die heimische Wohnstube schallen:

Die Behörde wird weiter wachsen!

Diesem Blog steht eine rostrote Zukunft bevor. Aus flinken Fingern und verknoteten Synapsen werde ich die interessierte Leserschaft auch weiterhin mit meinen unnützen Gedanken belästigen. Die frohe Kunde der guten Musik werde ich in die Welt hinausposaunen, ich werde Bratwurscht preisen und Senf dazu reichen. Meinen eigenen Senf! Den Senf des flachen Bördelandes, wo die Muttererde schwarz ist, so wie die Seelen der Ureinwohner! Wo Roggen, Gerste und Weizen auch weiterhin nicht mit ihren Reizen geizen. Da, wo nicht nur der Rubel rollt, sondern auch die Rübe rodelt. Wenn Schnee liegt, zur kalten Winterszeit.

Heuer fand ich im Behördenbriefkasten einen Aufruf, meinen gesammelten nicht mehr benötigten Haushaltsgeräte doch bitte bis morgen früh, 8.00 Uhr, an den Straßenrand zu stellen. Es würde dann die Firma XYZ kommen, und diesen abholen. Allerdings nur Geräte in einwandfreiem Zustand, wie z. B. Waschmaschinen („nicht älter als sieben Jahre“), Fernsehgeräte („gern 100 Hz, ab 70 cm“), Autoreifen („nur 2 oder 4 Stück, min. 50% Profiltiefe“). Die Lumpensammler sind verdammt anspruchsvoll geworden, so schlecht kann es denen also gar nicht gehen.

Inspiriert von dieser Wunschliste hab ich meine eigene zusammengestellt. Falls also hier ein mir bislang noch unbekannter Mäzen mitliest, zum ersten Geburtstag hätte ich gern: eine Netzwerkfestplatte (500 GB würden reichen), ein Macbook Pro (am besten das „alte“ mit dem matten Display), eine Digitalkamera (SLR muß nicht, kann aber) und ein Pony.

Das spanne ich dann vor meinen mit Nelken und Narzissen geschmückten Bollerwagen und ziehe damit durchs Dorf. Vom Wagen herab werde ich Kamelle werfen, Underberg-Fläschen und 1-Kilo-Pakete Zucker. Dazu wird die Blaskapelle der örtlichen Feuerwehr das Sex Pistols-Cover „Anarchy in the Kornkammer of the Bundesrepublik“ spielen. Alles zum Wohle der Leser!

Im nächsten Jahr erzähle ich Ihnen dann, wovon ich nachts träume.

Bis dahin verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen als

Ihr Herr Amtsvorsteher


An dieser Stelle herzlichen Dank allen an der harten Arbeit der Aktenaufarbeitung Beteiligten: Ganz besonders an die Top-Kommentatoren Jule, Jens, Andreas, Zora, Alex, Kacknorris, Miss Raten, Marcus, Nadine, DifferentStars und Gnomorella!

P. S. Zum Einjährigen einige technische Details (für die Nerds unter den Lesern): Die Behörde ist seit 365 Tagen online. Insgesamt wurden 254 Beiträge geschrieben, darauf gab es 542 Kommentare von 60 verschiedenen Besuchern. Das entspricht 0,69 Beiträgen und 1,72 Kommentaren pro Tag. Die Gesamtbesucherzahl liegt bei 12.109, das sind im Durchschnitt 42 Besucher täglich. Die Zahl der Feedabonnenten schwankt zwischen 25 und 30.

P. P. S. Ich habe geschwindelt. Eigentlich hat die Behörde erst Mitte Januar 2008 eröffnet, der erste Beitrag datiert trotzdem vom 6. Dezember 2007. Ich habe zwei Einträge aus meinem alten last.fm-Blog übernommen, inkl. der Datierung. Ich Schurke!

{ 11 comments… read them below or add one }

1 Marcus Dezember 5, 2008 um 08:14

Der Vertreter des Königreichs Württemberg gratuliert recht herzlich zum Jubiläum.

Hochachtungsvoll

Marcus

PS: Nicht lachen Leute, hier gibt es sogar noch die Todesstrafe….zumindest was in der Art

Antworten

2 Jule wäscht sich nie Dezember 5, 2008 um 13:24

Die verrottende Kreisstadt Colonien schickt Ihnen Ziegenbock und Blumenwagen und vier 50 jährige Jungfrauen zur Unterhaltung und Lobpreisung.
Wir haben ihnen Strumpfhosen angezogen und Rattenfellmäntel und sie auf die Autobahn gestellt-wir hoffen sie schaffen es in die Börde.
Seien Sie also offiziel blumenberankt und samtbepantoffelt.

Ihr Amtsschimmel samt Familie.

Antworten

3 Landfleischerei Bördehofer Dezember 5, 2008 um 16:43

Alles Gute zum einjährigen Bestehen, wünscht Ihnen, von ganzem Herzen, das gesamte Team der Landfleicherei Bördehofer. Anläßlich Ihres geplanten Festumzuges in Nordgermersleben, würden wir Ihnen gern 2 Spanferkel mit Sauerkraut spendieren.

Es grüßt H. H.- Hellwig.

Antworten

4 Jens Dezember 5, 2008 um 20:54

Die besten Glückwünsche zum Einjährigen :mrgreen:
Beim Pony bin ich dran, fahr morgen mal rüber nach Altenhausen.

Antworten

5 Torsten Dezember 5, 2008 um 21:04

Mein ausdrücklicher Dank an Marcus, den König von Württemberg!

Großartiger Kommentar Jule, hab herzlich gelacht. 😀

Liebe Landfleischerei Bördehofer, auf den Hasenbraten vom letzten Osterfest warte ich bis heute. Also bitte keine leeren Versprechungen!!!

Danke Jens Hellwig F.! Ein Pony mit nur einem PS kommt auch meinem Spritspar-Naturell entgegen. 😉

Antworten

6 Jule wäscht sich nie Dezember 6, 2008 um 01:31

Es werden wohl nur drei Jungfrauen ankommen, eine ist mit Manni dem LKW Fahrer aus Münster durchgebrannt. Ich bitte dies zu verzeihen und sende stattdessen schicken wir Ihnen Schrotti. Der kommt aber mit dem Rad also entschuldigen Sie bitte die Verzögerung.
http://musiklok.novalis.net/index.php?option=com_content&task=view&id=29&Itemid=27

Antworten

7 gnomorella Dezember 6, 2008 um 11:05

Oh-
hochtachtungsvollen Glückwunsch-
ja ja, ein Jahr voller Entbehrungen und Fleiss, dem Vergnügen entsagen, dem Gesamtprodukt wegen, alle Macht der Behörde-
das nenn ich eine sozialistische Arbeitshaltung-
wahrscheinlich schmeckt bei Euch die Wurst auch noch viel besser- und das ganz ohne Ruhrpottslang 😉
Ich spendiere zum Jubiläum ein Kilo Bratwurst + Senf,
Du darfst Dir aussuchen, ob Du dazu die alte oder die junge Bratwurstfachverkäuferin haben möchtest !

Weiterhin tapferes Schaffen!
Gnomorella

Antworten

8 Jens Henschel Dezember 8, 2008 um 11:51

Auch ich möchte meine zutiefst erfundenen Glückwünsche übermitteln. Aus der Phrasenküche ist sogar noch ein kaltes, kaum angebissenens „Auf ein weiteres Jahr!“ übrig geblieben.

😉

Antworten

9 Torsten Dezember 8, 2008 um 12:53

Jens H., da bedanke ich mich artig mit einem frisch aus dem Phrasenacker ausgegrabenen „So Gott will!“.

Antworten

10 Andreas Dezember 16, 2008 um 12:00

nachträglich auch beste gratulation von der küste 🙂
 
immer wieder eine wahre erfrischung, sowohl musikalisch aber auch was die erneuerung des muskulatur rund um das zwerchfell angeht 😉

Antworten

11 Alex Dezember 5, 2009 um 16:36

Nun sind es schon zwei, und mich würde eine Aktualisierung der Statistik interessieren.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: