Hamburg vs. Zerbst oder „Wer sich ins Privatfernsehen begibt, kommt darin um.“

by Torsten on 17. Januar 2009 · 9 comments

in Kraut und Rüben, Politik

Die Magdeburger Volksstimme macht heute mit der schönen Schlagzeile

Sachbeschädigungen am Haus und Beleidigungen gegen Familie,
die im RTL-II- “ Frauentausch “ auftrat

„Land-Ei“ trifft „Stadt-Tussi“: Zerbster demonstrieren nach TV-Sendung

auf.

Es geht darum, daß die Stadt Zerbst im Rahmen der Sendung in einem schlechten Licht dargestellt wird. Während man von der Zerbster Familie und ihrer Stadt nur die dunklen, ungepflegten und gruseligen Ecken zeigt, sonnt man sich in Hamburg an der Außenalster und genießt den nordwestdeutschen Luxus.

Daraufhin haben sich 50 Zerbster zur Spontan-Demo vor dem Haus der Familie entschlossen und sind inzwischen dazu übergegangen, das Haus mit Eiern zu bewerfen und Farbe zu besprühen. Es kann also bis zu den ersten Mahnwachen und Fackelumzügen nicht mehr lange dauern. Gruselig.

Nach Ansicht der zugehörigen Youtube-Schnipsel der Sendung scheint mir das Problem eher ein anderes zu sein: Statt „Ost gegen West“ oder „arm gegen reich“ geht es wohl eher um „dumm gegen gebildet“. Wenn man sich die Zerbster Familie so anschaut, wird einem Angst und Bange. Mangelnde Bildung, mangelndes Interesse am eigenen Kind, Konfliktunfähigkeit und die nicht vorhandene Fähigkeit, das eigene Leben einigermaßen ehrenhaft zu meistern, lassen sich eben nicht an Identität, Herkunft oder Wohnsitz festmachen.

Darüberhinaus scheint niemandem aufgefallen zu sein, daß die „westdeutsche“ Familie eigentlich eine Mini-EU-Familie aus einer gebürtigen Polin und einem gebürtigem Franzosen ist. Egal, das kann man im Eifer des herbeigesehnten Ost-gegen-West-Krieges natürlich getrost unter den Tisch fallen lassen.

Bin gespannt, wie sich die Geschichte entwickelt.

Vorstellung der Zerbster Familie auf Youtube:

Mehr Youtube-Ausschnitte aus der Sendung gibt es hier.

{ 9 comments… read them below or add one }

1 jule wäscht sich nie Januar 17, 2009 um 13:09

Erstens verstehe ich nicht warum die Familie schuld ist dass die Stadt in einem schlechten Licht dargestellt wird..die sollen ihre Eiere doch lieber in Köln gegen den Sitz der Produktionsfirma werfen..was macht das denn für einen Sinn?
Und ich warte seit Jahren darauf dass bei diesem reality format mal endlich jemand totgeschossen oder krankenhausreif geprügelt wird..das genau wäre die Maximierung dieses schäbigen Formates..ich glaube wir kommen dem im TV immer näher. Natural Born Killers ..ab dem 5.12.2009 bei RTL2.

Antworten

2 Alex Januar 17, 2009 um 13:12

Eier, Flaschen zu werfen und fremde Häuserwände zu besprühen zeugt auch nicht gerade von Intelligenz. Damit werfen diese Zerbster ein fast ähnliches Licht auf ihre Stadt wie jene, wobei es wohl doch eher von RTL² so dargestellt wurde …

Mh…

Antworten

3 jule wäscht sich nie Januar 17, 2009 um 13:13

Boahhhhh allein der text der bei der Vorstellung verlesen wird ist schon der Hammer. Sie mag es lieber gemütlich und verbringt ihre Zeit auf der Couch..na was soll man dazu sagen..schämen sollten sich die Macher der Sendung dieses Elend auch noch gnadenlos auszuschlachten..wie traurig. Die Menschen sind ja auch so ungebildet dass sie gar nicht merken wie gedemütigt sie werden.

Antworten

4 Torsten Januar 17, 2009 um 13:43

Eier, Flaschen und weißichwas gegen das Haus der Familie zu werfen ist dumm. Und nicht besonders weit von einer Pogromstimmung entfernt. Wenn ich in der Zeitung lese, daß „50 Zerbster vor dem Haus demonstrieren“ wird mir Angst und Bange.

Was ich immer noch nicht begreife: Wie kann jemand nach all den Jahren Privatfernsehen und Reality-TV immer noch nicht begreifen, daß er sich (in diesem Fall rede ich von der Familie) den Löwen zum Fraß vorwirft?! Die haben doch überhaupt keine Chance, sind der Verwertbarkeit und dem aufgedrückten Image komplett ausgeliefert. Anstatt dort einen Frauentausch zu veranstalten, hätte man wohl eher die Super-Nanny mit ein paar Familientherapeuten im Schlepptau schicken sollen.

Naja, das das RTL2-Konzept aufgegangen ist (und das der Zerbster Bevölkerung auch), zeigt allein schon der Umstand, das wir hier darüber reden. 😉

Antworten

5 Ecki Januar 17, 2009 um 20:34

An diesem Haus haben die Eier ja nix zu suchen, aber da sieht man mal wie es immer noch zu geht. Arm gegen Reich oder vielmehr Ost gegen West. Das erlebe ich hier auch immer noch… Ich wohne in Garbsen bei Hannover… man wie lange ist das her ? 20 Jahre? Boh

Antworten

6 Gnomorella Januar 18, 2009 um 13:43

„Bild Dir Deine Meinung“-
oder wie war das gleich?
Willkommen in der schönen medialen Wirklichkeit !
….interessant ist die Frage, wann sich die Katze endlich in den Schwanz beisst, und all die, die ihre Meinung und Informationen hauptsächlich aus diesen Formaten speisen, feststellen, dass sie selbst die Hauptakteure sind.
Sozusagen Fernsehen, das sich selbst erhält-
traurige Welt ist das !

Antworten

7 Torsten Januar 18, 2009 um 20:16

„BILD Dir unsere Meinung“, genau. Unsere Lokalzeitung verkommt ohnehin immer mehr. Auf Seite 1 der Mob von Zerbst und im Lokalteil Rentner Rümpels Karnickelzüchter-Scheiße. Das ist die mediale Wirklichkeit der Provinz.

Bin am Wochenende zu der Einsicht gelangt, daß man den Bär immer noch am Ring in der Manege rumführt, und zwar solange, bis er bricht. Für mehr kotzende Bären. Und für Bären, die ihre Dompteure in Stücke reißen.

Antworten

8 Gnomorella Januar 19, 2009 um 16:21

….hm, die Idee mit den kotzenden Bären gefällt mir…. 😉

Antworten

9 Zu erfragen Januar 29, 2009 um 22:25

Das, was ich nach den Meldungen in der Lokalpresse auf Youtube sah, war weder „Ost gegen West“ noch „arm gegen reich“, sondern ausschließlich „durchschnittlich gut gebildet gegen bildungsresistent“ … und dies mit allen denkbaren Folgen.

Erbärmlich, dass sich Bürger finden und formieren, deren Lösungsansätze in Sachbeschädigung münden … noch erbärmlicher, dass sich ein Bürgermeister dazu herabläßt, diese Farce zu politisieren.

Der TV-Sender hat das getan, was jeder noch so kleine Unternehmer zu leisten versucht – er hat Geld verdient.

Über die Methoden läßt es sich sicher trefflich streiten.

An der veröffentlichten Problematik ändert dies Nullkommanichts!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: