web analytics

Fetzt urst ein: Der Poly-Play-Automat

by Torsten on 23. Januar 2009 · 4 comments

in Aufgelesen, Kraut und Rüben

Der Poly-Play-Automat aus dem Kombi­nat Polytech­nik und Präzi­si­ons­ge­rä­te­werke Karl-Marx-Stadt war der einzige in der DDR herge­stellte Video­spie­le­au­to­mat.

Zwölf junge Automa­ten­bauer im VEB Polytech­nik, dem Stamm­be­trieb des Kombi­na­tes, fertig­ten diesen Spiel­com­pu­ter. Das Automa­ten­ge­häuse entstand im VEB Raumkunst in Mosel. 44 Automa­ten je Monat sollten im IV. Quartal 1986 zur Dauer­leis­tung werden. Am Anfang waren es gerade mal 10 Stück im Monat.

Entwi­ckelt wurde der Automat 1985 inner­halb eines halben Jahres. Nach dem „Polycom­pu­ter 880“ war der Poly-Play ein weite­res mikro­elek­tro­ni­sches Produkt aus diesem Kombi­nat. Immer­hin 8 Spiele vereinte der Automat unter seinem Preßspan­ge­häuse, und da er so multi­ta­len­tiert war, bekam er diesen Namen: Poly-Play.

„Poly“ stammt aus dem Latein und bedeu­tet „viel“. Das paßte gut, denn das Wort „Poly“ war auch sonst ein in der DDR gern verwen­de­tes Wort. Schließ­lich gingen alle Schüler in eine Polytechni­sche Oberschule, hatten Polytechni­schen Unter­richt und der berühmte Polylux zauberte die Folien­bil­der an die Wand. Der Poly-Play-Automat war nicht für die eigenen vier Wände gedacht.

Vor allem in Ferien­hei­men, Klubhäu­sern, Jugend­her­ber­gen, Jugend­klubs oder Gaststät­ten war er zu finden. Ein Spiel am Poly-Play-Automaten kostete 50 Pfennig. Die Geneh­mi­gung zum Aufstel­len und Betrei­ben erteilte der VEB Staats­zir­kus der DDR. Ein Poly-Play-Automat kostete ca. 22000 Mark. (Quelle)

Wenn ich mich recht erinnere, stand im Berli­ner Plänter­wald so ein Teil rum. Außer­dem noch eins, mit dem Balken-Tennis („Pong“) gespielt werden konnte. Wer die Erinne­rung an nostal­gi­sche Compu­ter­spiele auffri­schen möchte, sollte die Website des Polyp­lay besuchen, dort können alle 8 Spiele online gespielt werden. Was ziemli­chen Spaß macht!

Danke an Herrn Metawirt für den freund­li­chen Hinweis!

Weiter­füh­rende Links:
Wikipe­dia
Telepo­lis – Computer- und Video­spiele in der DDR
bbc.co.uk – Fancy A Game, Comrade?

{ 3 comments… read them below or add one }

1 Alex Januar 23, 2009 um 17:13 Uhr

Ich kann mich sogar daran erinnern mal damit gespielt zu haben. In einem FDGB-Heim oder sowas … Joa, und ich war schon damals nicht von solche Computer-ähnlichen Geräten wegzu­krie­gen 😀 Gleich mal zocken. Das mit dem Hasen?!
Danke!

Antworten

2 kacknorris Januar 24, 2009 um 11:29 Uhr

das ist ja toll. am besten gefällt mir die (falsche? aufge­klebte folie?) holzver­klei­dung. erinnert mich an den ersten fernse­her meiner eltern aus den 60ern. toller kontrast: holz&future.

Antworten

3 alter Ossi Januar 19, 2011 um 13:15 Uhr

hallo zusam­men, such so ein teil zum kaufen!

Antworten

Kommentar verfassen

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: