web analytics

Saure Äpfel

by Torsten on 30. Januar 2009 · 12 comments

in Fernmeldenetz, Kraut und Rüben

Liebe Apple-Gemeinde,

ich bin seit Jahren ein Teil von euch. Mit MacOS 7 aufge­wach­sen, mit Hyper­Card vertraut, mit IIfx, IIci, LC und Performa erwach­sen gewor­den. Ich habe einen unter­di­men­sio­nier­ten und überteu­er­ten Performa 5200 gekauft, danach einen Power­Mac 7500. Ich habe mein Geld in Nubus- und PCI-Karten inves­tiert. Ob SCSI-Karte, USB-Karte, Grafik­karte, Modem; sogar den ISDN-Leonardo-Wahn hab ich mitge­macht und mit sagen­haf­ten 128 kBit/s Daten in die Weltge­schichte expor­tiert. Ich hab meinen 601er mit ‚ner 604er-PPC-Karte aufge­rüs­tet. Ich hab das Internet-Connection-Kit instal­liert, als es noch nicht so einfach war, ins Inter­net zu kommen. Die Verbin­dung stand, mit 14.400 Bit/s! Ich habe Shuffle­puck gespielt, Boom und sogar Myst. Ich kenne alle Easter­Eggs. Ich kenne iTunes seit Version 2.0.

Ich habe mir System 7.6 zu Weihnach­ten schen­ken lassen, tatsäch­lich, sowas hab ich tun lassen! Dann kam System 8 und mit ihm das Multi­tas­king, auch das fand ich prima. Und das 9er erst, das war wirklich super! Schnell, schlank und komfor­ta­bel. Ich fühlte mich als Teil der Gemeinde, ich war als Beatnik, Kommu­nist und Spinner verschrien, und alles wegen euren Rechnern! Wegen Apple-Rechnern! Kids, ihr könnt euch das heute vielleicht nicht mehr vorstel­len, aber damals wurde der Glaubens­krieg mit Worten ausge­tra­gen, die waren härter als Fäuste!

Irgend­wann kam dann OS X und ich wurde skeptisch. Aber hey, auch das hab ich mitge­macht und meine anfäng­li­che Skepsis wich einer zurück­hal­ten­den Anerken­nung. Ich hab mir einen iPod gekauft, erst einen Mini, nachdem dann der Akku (nach viel zu kurzer Zeit übrigens) fertig war, bin ich auf den Nano umgestie­gen. 8 GB. Geil. Na gut, Zwangs-Kopplung an iTunes, zurück­spie­len lassen sich die Tracks auch nicht so ohne weite­res … aber diese bittere Pille schluckt man als Apple-User gerne.

Ich hatte sogar Apple-Aufkleber auf zwei meiner Autos. Das die inzwi­schen verschwun­den sind, ist wirklich nur dem Wetter geschul­det. Ehrlich.

An irgend­ei­nem Zeitpunkt inner­halb der letzten zwei Jahre – genauer kann ich ihn nicht festma­chen – fingt ihr an, mir auf den sprich­wört­li­chen Senkel zu gehen. Eure Rechner sahen immer noch schick aus, sind auch nach wie vor leistungs­fä­hig und aus meinem Berufs­le­ben nicht wegzu­den­ken. Aber irgend­wie seid ihr so schreck­lich Mainstream gewor­den. Jeder deutsche Blogger träumt von einem MacBook, zumin­dest muß ich das ständig irgendwo lesen. Er spart, der deutsche Blogger, spart sein Taschen­geld für eure – so fair müßt ihr sein! – überteu­er­ten Rechen­ma­schi­nen. Inzwi­schen seid ihr so hip gewor­den, daß es mir hipper erscheint, Windows XP zu benut­zen. Jaaaa, richtig gelesen, Windows XP, das Betriebs­sys­tem der Bösen!

Jeden­falls, Apple, was ich euch eigent­lich sagen wollte: Euer neuer Store da in München, der erste in Deutsch­land, so mit Glas, Holz und Edelstahl und Einheits­klei­dung für die Mitar­bei­ter. Das gefällt mir nicht. Mir gefällt auch nicht, daß am Eröff­nungs­tag La-Olà-Wellen für die Kunden veran­stal­tet wurden. Als die Kunden die Welle durch­lau­fen haben, habt ihr jeden einzel­nen per „High Five“ abgeklatscht. Wir sind ja irgend­wie alle eine große Familie, gelle?! Hat schon was Sekten­ar­ti­ges, Freunde. Wie ich heuer las, kann man ja sogar Beratungs-Stunden buchen, wo einem für 99,- EUR der Apple-Rechner oder der iPod oder gleich die ganze Welt erklärt wird. Naja, so Rechts­an­walts­tö­cher oder Zahnarzt­söhne (Klischee, Klischee, aber tatsäch­lich wahr!) verste­hen vielleicht nicht viel von Compu­tern, aber immer­hin bringen sie euch die Kohle für eure Produkte in den Laden, da könnte ein bißchen Beratung von mir aus auch noch teurer sein.

Freunde, um es kurz zu machen: Ihr seid mittler­weile die gesun­dernähr­ten, zahnge­bleich­ten, nicht­rau­chen­den Wohlstands­mons­ter. Die Surfer-Zombies des Internet-Zeitalters. Die Typen, vor denen mich meine Freunde immer gewarnt haben. Das ist nicht mehr meine Welt, ich bin raus aus der Nummer. Wenn’s am schöns­ten ist, soll man gehen. Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Die Axt im Haus erspart die Ketten­säge!

Ich geh jetzt, bevor ich kotzen muß! Bye Bye, Apple!

{ 12 comments… read them below or add one }

1 Markus Januar 30, 2009 um 22:03 Uhr

aus meinem bekann­ten­kreis haben sich im letzten jahr drei leuten nen mac gekauft…dann wird apple halt mainstream…mir is das ziemlich wurst, denn auf die vorteile möchte ich, nur wegen irgend­wel­chen „hilfe-ich-bin-jetzt-mainstream“-syndromen, nur ungern verzich­ten … .. obwohl das mit dem abklat­schen im apple store echt affig is 🙂

Antworten

2 Torsten Januar 30, 2009 um 22:13 Uhr

@ Jule: Ja, ich arbeite noch dran. Irgend­wie isses in Firefox zu breit, in Safari und IE sieht’s gut aus. Schreib mir ma per Mail wie breit der Header bei Dir ist, bitte. Danke! 🙂

@ Markus: Ich weiß, is ‚n persön­li­ches Ding zwischen Apple und mir. 😉 Ich hab einfach keinen Bock mehr auf diese Abfeie­rei unter Nicht-Beachtung der realen Umstände. Ich kann’s nicht mehr hören und nicht mehr sehen. Ich find die Preis­po­li­tik nicht nachvoll­zieh­bar und die Sekten­haf­tig­keit absto­ßend. Irgend­wie war’s früher auch charmant, naja, vielleicht werd‘ ich auch nur alt und starr­sin­nig. Meine Zeit des Apple-Fantums ist jeden­falls vorbei, Dir wünsch ich natür­lich weiter­hin viel – ähem – Spaß. 😉

Antworten

3 Alex Januar 31, 2009 um 09:25 Uhr

Heißt das, du fährst mittler­weile schon dein drittes Auto!? 😉

Antworten

4 Torsten Januar 31, 2009 um 09:33 Uhr

Nein, das sechste!

Antworten

5 Alex Januar 31, 2009 um 09:40 Uhr

Ah, mist, wollte doch schrei­ben, mindes­tens dein drittes Auto.

Antworten

6 Marco Januar 31, 2009 um 19:44 Uhr

Wow, ich glaube, das ist für mich persön­lich das erste mal, dass ich von einem Mac-User Kritik (und dazu noch so gute) an Apple lese. Respekt!

Genau die Sachen sind es, die mir den Laden so unsym­pa­thisch gemacht haben, auch wenn die Technik wohl wirklich fein ist.

Antworten

7 Apfel Januar 31, 2009 um 22:22 Uhr

Ich kann die Kritik nicht verste­hen. Ich persön­lich finde, dass Apple aus seiner Niesche gekom­men ist und sich sehr gut gemau­sert hat. Die Preise sind, da muß ich beistim­men, zu hoch. Apple ist endlich ein würdi­ger Konku­rent für Micro­soft und Co. gewor­den.

Antworten

8 Marcus Februar 1, 2009 um 20:13 Uhr

Lieber Torsten,

natür­lich hast Du recht und es spricht mir direkt aus der Seele. Apple hat nichts mehr mit Technik zu tun es hat was mit Design zu tun. Apple Zeugs ist hip weil es Mode ist, nicht mehr und nicht weniger. Und wer will schon mit der Mode gehen?

Grüße

Marcus

Antworten

9 Torsten Februar 1, 2009 um 20:35 Uhr

@ Marco: Vielen Dank!

@ Apfel: Ich fühlte mich sehr wohl in der Nische. Deshalb schrieb ich weiter oben auch, daß ich das Thema wohl zu emotio­nal sehe, aber Apple will ja auch immerzu Emotio­nen wecken und verkau­fen. Die Firma verkauft ja mehr Emotio­nen als Rechner gewis­ser­ma­ßen… da müssen sie halt auch mit meinen Emotio­nen rechnen. Mich nervt der Laden inzwi­schen nur noch.

@ Marcus: Nobody needs fuckin‘ Hipsters. Du sagst es.

Antworten

10 Marcus Februar 1, 2009 um 20:56 Uhr

Was sehe ich da: http://www.ox-fanzine.de/news/ox82kommtam5februar.14654.html

Ob das Zufall ist oder ich doch lieber wieder an Verschwö­rungs­theo­rien  glaube? Ach was, es wird Zeit es mal wieder zu sagen WELTHERRSCHAFT! :mrgreen:

Gute Nacht

Antworten

11 Torsten Februar 1, 2009 um 21:21 Uhr

Ich mußte sehr aufmerk­sam hinse­hen, aber dann ist es mir aufge­fal­len. :mrgreen: Weltherr­schaft!

Antworten

12 lahnix Februar 5, 2009 um 20:03 Uhr

Mal anders herum gefragt: Warum soll ich mich nach dem Mainstream richten und auf Apple verzich­ten, nur weil es jetzt hipp ist?

Ich kauf mir auch keine 2,-Euro Billig­tre­ter, die ich nach ner Woche wegschmeiße, sondern ordent­li­che Schuhe (Steel, Vans, Nike), die ich mindes­tens 5 Jahre schlep­pen kann. Ob das nun Mainstream ist, oder nicht, ist mir dabei völlig egal.

just my 2 cents…

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: