web analytics

Auf ein Wort, Herr Aktionär!

by Torsten on 12. Februar 2009 · 4 comments

in Musik

Heute ist sie angekom­men, meine Angelika Express-CD. Ich bin offizi­el­ler Angelika Express-Aktionär und habe einen Anteil im Wert von 50,- EUR am neuen Album erwor­ben. Die Band hat – erstma­lig in Deutsch­land – sich das Album von Fans und Förde­rern finan­zie­ren lassen. Wie das genau funktio­niert, steht hier. Wie bei „richti­gen“ Aktien auch, ist man als Aktio­när am Gewinn betei­ligt. Außer­dem gibt es die Single-CD und das Album gewis­ser­ma­ßen gratis. Es geht mir nicht um Gewinn­ma­xi­mie­rung, ehrlich gesagt, halte ich die notwen­di­gen Verkaufs­zah­len für heutzu­tage nur noch schwer erreich­bar. Inter­es­sant aber ist es allemal, bei so einer Pionier­ak­tion dabei­sein zu können. Bin gespannt, wie sich die ganze Geschichte in den nächs­ten Wochen und Monaten nach der Veröf­fent­li­chung entwi­ckelt. Ins Album hab ich noch nicht reinge­hört, werde das aber morgen nachho­len.

Schöns­ter Neben­ef­fekt: Als offizi­el­ler Aktio­när bin ich nament­lich im Booklet erwähnt.

{ 4 comments… read them below or add one }

1 Postpunk Februar 12, 2009 um 19:52 Uhr

So von Aktio­när zu Aktio­när: Amazon bezeich­net AE im Zuge der Rezen­sion dieses wahrlich großar­tige Album als „die Toten Hosen des denken­den Mannes“.  Die haben ja mal wirklich ganz genau hinge­hört!

Antworten

2 Torsten Februar 12, 2009 um 19:59 Uhr

Na, da bin ich mal gespannt auf das Album! Du stehst übrigens 3 Zeilen über mir. 😀

Antworten

3 Bruce Baxter Februar 13, 2009 um 18:36 Uhr

Ich kenne bisher nur die EP „Was wollt ihr alle“. Gefällt mir sehr gut und auf meinem Radio­sen­der des Vertrau­ens motorfm auch ein Dauer­bren­ner.

Antworten

4 Torsten Februar 18, 2009 um 22:50 Uhr

Sorry, die Angelika Express-Platte ist ein Haufen gequirl­ter Kacke. Totale Fehlin­ves­ti­tion, oder um im Aktien­jar­gon zu bleiben: Verspe­ku­liert! Auf gutge­launt getrimm­ter, penetrant instru­men­tier­ter Dicke-Eier-Rock. Wider­lich.

Hört lieber mehr Sarah Blasko, Leute!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: