web analytics

Ich stand ganz galant am Bahnhof und verstand: Nichts.

by Torsten on 31. August 2009 · 8 comments

in Kraut und Rüben

Diese Welt ist wirr, groß und unüber­schau­bar. Hört mir zu, Leserin­nen und Leser: Time for Perspek­ti­ver­wei­te­rung! Aktiv und provo­kant! Voller Attri­bu­tion chunke ich meine Hot Cogni­ti­ons und Beliefs in den Busch. Peng! Mein Jetzt-Filter schreit nach Reframing. Ich benötige dringend ein paar Kompli­mente und eine Aufstel­lung über die zirku­lä­ren Fragen meines leeren Stuhls. Herrje, da schleicht ein persi­flier­tes Weltbild herbei und ruft: Ich stand! ganz galant! am Bahnhof und verstand! Nichts! Nichts!! Nichts!!!

{ 8 comments… read them below or add one }

1 jule wäscht sich nie August 31, 2009 um 19:17 Uhr

Jawolla! So wird heute das grosse Geld verdient. Mit Dingen die niemand versteht aber von denen alle denken sie brauchen es ganz dringend. Coaching ist doch fast immer das Letzte. Herrlich. Der Kurs kostet sicher ein Heiden­geld und ist spezi­ell für gestresste Manager.

Antworten

2 Jens Henschel September 1, 2009 um 18:03 Uhr

Am Anfang meiner „Karriere“ nahm ich noch an „Meetings“ mit anderen „Promo­tion Designern“ und wie die sich alle nannten teil. Irgend­wann erkannte ich dass das alles nur Medien­ge­stal­ter in unter­schied­li­chen Fachge­bie­ten waren und alle nur Wissen runter beteten anstatt das zu tun wofür sie „trained“ wurden: Kreativ sein und eigene Ideen umset­zen.
Eine Liste mit vollkom­men desas­trö­sen Posten kann mich also nur noch wenig bis garnicht beein­dru­cken.
Aber hat jemand gestern „Crimi­nal Intend“ gesehen? Mann, könnte ich mich aufre­gen .…
 
😉

Antworten

3 Frau A. September 7, 2009 um 11:25 Uhr

Ich verstehe ja nicht allzu­viel von diesem moder­nen Zeug. Soviel ich weiß,  sind Briefing, Rebrie­fing und regel­mä­ßi­ges Updatebrie­fing unabding­bar.  Also wie machen das hier zu jeder vollen  Stunde. Ein Kurs, in dem das nicht mitan­ge­bo­ten wird kann nichts Gutes sein. :mrgreen:

Antworten

4 Torsten September 7, 2009 um 18:42 Uhr

Ein Ex-Chef von mir sprach immer so schön von Brains­bur­ning wenn er Brain­stor­ming meinte. Er wußte nicht, wie der Scheiß wirklich heißt. Sehr sympa­thisch. 😛

Antworten

5 jule wäscht sich nie September 7, 2009 um 19:57 Uhr

Ja Nachden­ken ist auch ein viel schöne­res und weniger aggres­si­ves Wort. Ausser­dem drückt es genau das aus worum es geht.  Ich versteh die Menschen nicht..all die facility managers(Hausmeister), vision clearence engineers(Fensterputzer) non profit manager(Ehrenamtler) mystery fair visitor( tatsäch­lich jemand der verdeckt auf Messen geht um den Service zu testen) so wie der mystery shopper. Ich werd einfach domestic manager! Dann hab ich meine Ruhe.

Antworten

6 Torsten September 7, 2009 um 20:51 Uhr

Diesen Vision Clearence Engineer, gibt’s den tatsäch­lich?! Unfaß­bar! :mrgreen:

Antworten

7 jule wäscht sich nie September 7, 2009 um 21:29 Uhr

ja die gibts alle…damit sich jeder mal total toll und cosmo und incredi­bly very super important fühlen kann. Und keener mehr durch­blickt.

Antworten

8 Miss Raten August 31, 2010 um 20:26 Uhr

Wie sagte meine Omi „Klappern gehört zum Handwerk“.  Sonst merkt noch einer, dass der Kaiser ohne Hosen da steht.
Aber man muss das positiv sehen: gäbe es diese tollen Worthül­sen nicht, könnte man gar nicht Bullshit Bingo spielen. Das gibt es jetzt sogar schon online.:grin:

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: