type='text/css'> type='text/css'>

Gestatten, unsere Bördebrot-Familie.

by Torsten on 30. September 2009 · 13 comments

in Kraut und Rüben

Herr Bördekanten, Frau Bördekorn und die kleine Kruste.


{ 13 comments… read them below or add one }

1 Schatten September 30, 2009 um 15:44

lölchen … ach wie schön das es lokalpatrotismus gibt, sonst gäbe es nicht einmal aufdrucke für die brötchentüte

Antworten

2 Torsten September 30, 2009 um 21:09

Gestatten, Schatten! Lölchen! 😆

Antworten

3 Jens Oktober 1, 2009 um 06:59

Torsten, ich hätte morgen gern den Bördehofer. Die machen jute Wurscht dazu.

Antworten

4 Roland Oktober 1, 2009 um 12:34

Typische deutsche Einkindfamilie. So wird das nix mit der Rentensicherheit. 😀

Antworten

5 Marcus Oktober 2, 2009 um 08:22

Gibt es in der Börde Homophopie?

Antworten

6 Torsten Oktober 2, 2009 um 09:19

Vermutlich nicht mehr oder weniger als anderswo. Warum?

Antworten

7 Marcus Oktober 2, 2009 um 09:24

War eher witzig gemeint da es sich bei der Bördebrotfamilie ja nachweislich um eine hetero Beziehung handelt.
Nebenbei: „Ver­mut­lich nicht mehr oder weni­ger als anderswo.“ – wir haben hier eher mehr. Der reaktionäre Süden würde töten für das Recht ausschlieslich heterosexueller Beziehungen.

Antworten

8 Torsten Oktober 2, 2009 um 09:29

Achso, ich dachte in eine andere Richtung …

Es könnten aber auch Herr Bördekanten und Herr Bördekorn sein, die die kleine Kruste adoptiert hätten. Ich schätze mal, die Landbevölkerung hier ist ungefähr ebenso reaktionär wie im Süden Deutschlands. 😉

Antworten

9 Marcus Oktober 2, 2009 um 10:41

In welche Richtung dachtest Du den?
Das schlimme ist das, dass hier ein Ballungsraum ist. Da erwarte ich schon mehr Toleranz von der „aufgeklärten“ und „toleranten“ möchtegerngroßstadtbevölkerung…

Antworten

10 jule wäscht sich nie Oktober 2, 2009 um 18:09

Ach wo, im Grunde sind die meisten Großstädte doch in vielen Dingen genauso provinziell wie die ländlichen Siedlungen. Hier in Kölle sind die Schwulen nicht minder spiessig und von traditionell heterosexuellen Beziehungen nicht mehr zu unterscheiden. Naja ausser optisch vielleicht.
Und Frauen sind meistens in schwulen Clubs gar nicht gern gesehen. Also alles beim Alten

Antworten

11 Frau A. Oktober 13, 2009 um 11:19

habe mich vor kurzem auch an diesem tütenaufdruck erfreut. eine anmerkung sei erlaubt. die bördekruste ist ein vollkornbrot und nicht wirklich klein. vielleicht ist das in der familie ja die tante bördekruste.  es gibt allerdings (nicht mitabgebildet) auch die bördekrüstchen, das sind vollkornbrötchen, die angeblich auch sehr alte getreide enthalten sollen.  sie sind echt lecker, kosten allerdings 0,65 € pro stück. ist halt mal was für das ganz besondere frühstück, muss ja nicht immer Veuve Clicquot oder Dom Perignon sein, womit man die/den liebste/liebsten überrascht… :mrgreen: :mrgreen:

Antworten

12 Torsten Oktober 13, 2009 um 11:43

Frau A., willkommen zurück in unserem kleinen schattigen Abrißhaus! Schön Sie hier zu lesen!

Ihre Ausführungen zu den verwandtschaftlichen Verhältnissen der Bördebrotbande sind sehr aufschlußreich. Tante Bördekrus(t)e, Onkel Rustika(r)l und die sieben kleinen Bördekrüstchelchenchenchen, da bekomm ich nicht nur Lust auf ein zünftiges Frühstück sondern auch einen Anflug von Frohsinn.

Veuve Click und DingDongPerijonng – damit kenn ich mich nicht aus. Meine Liebste überrascht mit meist mit Bulette mit Senf. Sonntagfrüh im Bett gibt’s kein besseres Frühstück; außer vielleicht Matjes mit Marmelade und ein warmes und schales Bier dazu. 😯

Antworten

13 Frau A. Oktober 13, 2009 um 16:10

bulette mit senf, matjes und marmelade sind eine schöne, wenn auch verdauungstechnisch etwas gewagte zusammenstellung. aber morgens sind magen und darm ja noch ausgeruht. und keine angst vorm kleckern, bei KIK gibt es bettwäsche, auf der das gar nicht auffällt. im gegenteil, es erhöht die individualität ganz beträchtlich 🙂

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: