web analytics

Medialer Rückblick (mit Sichtbehinderung)

by Torsten on 23. Dezember 2009 · 2 comments

in Kraut und Rüben, Musik

Eigent­lich sollte hier ein kleiner Jahres­rück­blick erschei­nen. Dummer­weise kann ich mich an vieles was im letzten Jahr passiert ist kaum noch erinnern, was das Rückbli­cken ein wenig schwie­rig macht. Dennoch traten nach länge­rem Stochern im Nebel folgende Jahres­eck­da­ten zu Tage:

Die Alben des Jahres: Mumford & Sons – Sigh No More wegen der vielen kleinen großar­ti­gen Songs, dem ausge­feil­ten, cleve­ren Songwri­ting, der fantas­ti­schen Produk­tion und den wunder­ba­ren Texten. Element of Crime – Immer da wo du bist bin ich nie weil Sven Regener immer noch die besten deutschen Texte schreibt. Und natür­lich Morris­sey – Years Of Refusal wegen überhaupt und sowieso. Außer­dem positiv aufge­fal­len sind Clara Luzia, Sarah Blasko, New Model Army, die Kaput Krauts, Sniffing Glue und natür­lich die Boxhams­ters.

Die Filme des Jahres: Entge­gen meinen vorjäh­ri­gen Gewohn­hei­ten bin ich dieses Jahr nicht zum ausgie­bi­gen Filmgu­cken gekom­men. Dennoch einige Empfeh­lun­gen: Der beste Film des Jahres heißt Verblen­dung – extrem spannend, schockie­rend, brutal und mitrei­ßend. Ich bin schon auf die Teile 2 und 3 der Trilo­gie gespannt. Das neue deutsche Kino war mit Fleisch ist mein Gemüse und Dorfpunks eher enttäu­schend. Beide Filme errei­chen nicht die Quali­tät ihrer jewei­li­gen Buchvor­lage. Ansons­ten gab’s für mich in diesem Jahr die volle Dröhnung Little Britain auf DVD, dazu die 7-DVD-Box von Monty Python (beides grandios) und The Avengers als DVD-Box.

Buch-Entdeckung des Jahres ist für mich Der Fliegen­fän­ger von Willy Russell. Der Roman hat schon sieben Jahre auf dem Buckel, ich hab ihn aber erst dieses Jahr entdeckt. Famoses Ding, eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe. Vielleicht schreib ich irgend­wann mal eine ausführ­li­che Bespre­chung.

Für 2010 gelobe ich Besse­rung und werde mir eventu­ell­viel­leicht­mal­se­hen das ganze Jahr über Notizen machen, dann klappt’s vielleicht auch deutlich besser mit einem Rückblick.

Bis dahin verbleibt das gesamte Behör­den­team mit den besten Wünschen auf ein schönes und entspann­tes Weihnachts­fest. Legt die Beine hoch und laßt die Füße baumeln! Genießt den Abschieds­gruß von Mumford & Sons! Bis bald!



{ 2 comments… read them below or add one }

1 Schatten Dezember 23, 2009 um 23:48 Uhr

- hey gute Idee das mit ‚Verblen­dung‘, den wollte ich im Kino sehen, habe Ihn verpasst und nun schon wieder verges­sen gehabt, aber der erscheint mir schön spannend und gut gemacht, muss ich mir unbedingt notie­ren 🙂

- deine mumforfds muss ich mir nochmal in Ruhe zu Gemüte führen, weil die haben wirklich was 🙂
– aller­dings hat sich an meiner meinung zum neuen eoc-album nichts geändert, es erscheint mir relativ schwach im vergleich zu den alten alben, aber sicher hast du recht was deutsche Texte und Regener angeht 😉

> Ich wünsche Dir auch ein feines und gemüt­li­ches Weihnachts­fest, oder bei Bedarf eins was knallt und sich einfach richtig anfühlt 😀

Antworten

2 Jule wäscht sich nie Dezember 24, 2009 um 06:48 Uhr

Spatzelpopatzel..du hast mich ja glück­li­cher­weise an deinen Entde­ckun­gen teilha­ben lassen übers Jahr und kamst dann neulich zum Höhepunkt, den Mumfords. Ich kann nicht mehr ohne sie. Und der Fliegenfänger-ja ein fantas­ti­sches Buch, das ich in windes­eile gelesen habe. Verblen­dung steht noch auf der Liste. Wir hören uns hoffent­lich nochmal über die festli­chen Tage. Ich mach erstmal in den Osten und herze und bedenke dich mit Boller­wa­gen Ziegen­bö­cken und Lorbeer­krän­zen.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: