web analytics

Malen mit Sand

by Torsten on 4. Januar 2010 · 6 comments

in Kraut und Rüben

Die Ukrai­ne­rin Kseniya Simonova malt Bilder im Sand. Die junge Frau rührte in der ukrai­ni­schen Version von „Britain’s Got Talent“ das Publi­kum mit ihren in Sand gezeich­ne­ten Bildern zu Tränen und gewann die Talent­show. Die Bilder, die die 24-jährige Künst­le­rin anein­an­der­reihte, beschrei­ben die Gefühle zwischen Liebe und Gewalt, die die Ukraine während des Zweiten Weltkriegs fühlte. Diese Zeit ist für die Ukrai­ner mit schmerz­li­chen Erinne­run­gen verbun­den – fast ein Viertel der Bevöl­ke­rung wurde während des Zweiten Weltkrie­ges getötet.

Vor der Kamera zauberte sie verschie­dene Szenen mit dem histo­ri­schem Hinter­grund – nur mit Sand – auf eine beleuch­tete Glasflä­che, die für die Zuschauer auf eine Leinwand übertra­gen wurde. Unter­legt wurde ihre Darbie­tung mit passen­der Musik und Kerzen­schein.

(Quelle Text – Info beim Schat­tenzwerg aus den Kommen­ta­ren geklaut.)

{ 6 comments… read them below or add one }

1 Alex Januar 4, 2010 um 21:10 Uhr

Eine Geschichte erzäh­len, nur mit Sand und Musik, .. .. wie schön :hach:

Antworten

2 Schatten Januar 4, 2010 um 22:29 Uhr

ich finde das wirklich extrem beein­dru­ckend …

Antworten

3 Gnomorella Januar 5, 2010 um 10:51 Uhr

.….puuuh, das ist aber echt ganzschön­ganz­schön toll, und endlich mal was mit Anspruch, was unsere Casting­shows ja nicht unbedingt von sich behaup­ten können.

Antworten

4 Kerstin Januar 5, 2010 um 18:04 Uhr

Ich freu mich, dass der Beitrag euch so gefällt und dass ich hier noch einen Blog gefun­den habe, den ich genau so toll wie den von Andreas finde.
Respekt an euch beide.
Grüße

Antworten

5 Torsten Januar 5, 2010 um 19:45 Uhr

Hallo Kerstin, danke für den Fund und das Erwäh­nen im Schattenmann-Blog. Außer­dem viel Spaß und gute Unter­hal­tung auf diesen Seiten! 🙂

Antworten

6 Alex Januar 6, 2010 um 21:44 Uhr

Wenn ich so nach draus­sen schaue, frage ich mich, ob das auch mit Schnee geht!?

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: