web analytics

Against Me! beim Zahnarzt

by Torsten on 24. Mai 2010 · 7 comments

in Kraut und Rüben, Musik

Against Me! waren geschlos­sen beim Zahnarzt und haben sich die Punkrock-Beißerchen durch ein paar poppige Kunststoff-Kronen erset­zen lassen. Das Ergeb­nis läßt sich auf dem kommen­dem Album White Crosses gut hören; ein ganz nett gerate­nes Pop-Album, das mit den Wurzeln der Band nicht mehr allzu­viel zu tun hat. Immer­hin ist das Video zum Teenage-Anarchisten ganz gut geraten…



{ 7 comments… read them below or add one }

1 Alex Mai 24, 2010 um 11:26 Uhr

Ist das mit den Zähnen und dem dazuge­hö­ri­gen Dentis­ten eine Metapher auf den Stilwech­sel oder DIE WAHRHEIT!? :mrgreen:

Antworten

2 marcus Mai 25, 2010 um 12:56 Uhr

Könnte schlim­mer kommen. Das nennt man halt weiter­ent­wi­ckeln.

Antworten

3 Torsten Mai 25, 2010 um 13:02 Uhr

@ Alex: Hier steht immer und ganz grund­sätz­lich und voll total und überhaupt nur die WAHRHEIT. :mrgreen:

@ Marcus: Ich weiß nicht … ich find’s ein bißchen langwei­lig geraten. Vielleicht *zu* weitent­wi­ckelt?

Antworten

4 marcus Mai 25, 2010 um 13:09 Uhr

Na, ist halt so. Die meisten Bands die ich früher gut fand haben sich von MIR weg entwi­ckelt. Prickelnd finde ich das nicht aber die müssen ja ihre Rechnun­gen zahlen. Kaufen tue ich das Teil nicht, die letzte war ja schon an der Grenze. Aber wie gesagt, schlim­mer geht immer.

Antworten

5 Torsten Mai 25, 2010 um 13:19 Uhr

Meine Rechnung muß ich auch selbst zahlen, ditt zählt nich. Schlim­mer geht natür­lich immer, aber das Schlim­mer immer geht, sollte hier kein Bewer­tungs­maß­stab sein. Eigent­lich isses mir auch wurscht, ich bin nicht wirklich enttäuscht oder so … ett kütt, wie ett kütt, oder wie der Kölner sagt.

Antworten

6 marcus Mai 25, 2010 um 13:36 Uhr

Mittler­weile habe ich so wenig Geld für Musik übrig das ich nur noch Sachen unter­stütze die es wert sind. Der Rest, ‚so what!‘, das gilt auch für Against Me!

Antworten

7 Jens Mai 25, 2010 um 22:56 Uhr

Das Konzert in Berlin ist dann wohl ausver­kauft, so dass meine Freunde sich wohl ohne mich vergnü­gen müssen – das Album haut mich nicht vom Hocker – weiss auch nicht wirklich, ob ich mir das nochmal genauer anhören werde…

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: