Am Tag als die D-Mark kam

von Torsten am 15. Juli 2010 · 0 Kommentare

in Kraut und Rüben, Politik

Vor ziemlich genau 20 Jahren erreichte die damalige D-Mark die damalige DDR. Unter­wegs auf den Spuren westdeut­scher (Markt-) Eroberer in der DDR im Jahr 1990 zeigt sich der Sender Phoenix in dieser Dokumen­ta­tion: Banken und Versi­che­rungen, Fleisch­ketten und Lebens­mit­tel­gros­sisten, Kaffee- und Zigaretten-Konzerne ebenso wie Rheuma­de­cken­ver­käufer sind am Start, um den neuen unver­hofften Markt von poten­zi­ellen 17 Millionen Konsu­menten unter sich aufzu­teilen. Mit glitzernden Verpa­ckungen, verfüh­re­ri­schen Lockan­ge­boten und kleinen Geschenken versu­chen westliche Unter­nehmer, sich durch schnelle Verträge Markt­an­teile langfristig zu sichern. Angesichts dieser Maßnahmen solida­risch zu sein und auch nach heimi­scher (DDR)-Ware Ausschau zu halten, ist für die staunend und abwar­tend daste­henden DDR-Bürger nicht leicht.

Prädikat: Beson­ders sehens­wert. Die Doku läßt sich leider nicht einbetten, deshalb nachfol­gend die Links zu allen fünf Teilen. Ansehen!

Teil 1 | 2 | 3 | 4 | 5 auf Youtube

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Kommentar verfassen

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: