Велка и Стрелка

by Torsten on 19. August 2010 · 6 comments

in Fundsachen, Kraut und Rüben

Heute vor 50 Jahren starteten Belka (russisch für „Eichhörnchen“) und Strelka (russisch für „kleiner Pfeil“) an Bord der Raumsonde „Sputnik 5“ ihren Rundflug um unseren Heimatplaneten. Neben den beiden Hunden waren noch mehrere Mäuse, Ratten, Taufliegen und Pflanzen an Bord. Nach 18 Erdumkreisungen in einer Bahnhöhe von 306 bis 330 Kilometer und bei einer Erdumkreisung in 90,7 Minuten, landeten am 20. August 1960 beide Hunde sicher wieder auf der Erde.

Strelka gebar später sechs Welpen, von denen eine, Pushinka, Caroline Kennedy, der Tochter des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, geschenkt wurde. Die Übergabe erfolgte durch den damaligen sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow.

Offiziellen sowjetischen Berichten zufolge fühlten sich die Tiere wohl an Bord. Nach Darstellung des Arztes Wladimir Jasdowski verlief das Experiment jedoch nicht ganz so reibungslos. Demnach war Belka während des Weltraumflugs sehr nervös. „Sie war unruhig, bellte und versuchte, die Sicherheitsgurte zu lösen“, schrieb Jasdowski in seinem Buch über die Geschichte der sowjetischen Weltraummedizin. Medizinische Untersuchungen nach der Landung ergaben jedoch, dass beide Hunde in bester Verfassung waren.

Heute befinden sich die präparierten Körper von Strelka und Belka, ausgestellt in Glaskästen, im Kosmonautenmuseum in Moskau.

„Die Aufgabe von Belka und Strelka bestand darin, die Raumsonde zu testen, die Gagarin ins All brachte“, sagte der russische Kosmonaut Alexander Lasutkin am Donnerstag dem staatlichen Fernsehsender Rossija. Zuvor war im November 1957 erstmals Hündin Laika ins All geschossen worden. Belkas und Strelkas Vorgängerin im Weltraum verendete jedoch kurz nach dem Start wegen der Überhitzung an Bord.

Nach intensiver Forschung waren sowjetische Raumfahrtingenieure 1960 in der Lage, ein Raumschiff zu bauen, das einen Menschen ins All befördern und wieder zurückbringen konnte. Für die Tests mussten Tiere herhalten. Hierfür wurden herumstreunende Mischlingshunde herangezogen, weil diese sich nach Ansicht der Ärzte besser an die unwirtlichen Bedingungen anpassen konnten.

Viele der Tiere starben während der Testflüge – darunter die Hunde Bars und Lisitschka, die drei Wochen vor Belka und Strelka in den Weltraum geschossen wurden. Sie starben, weil ihre Rakete Sekunden nach dem Start explodierte. Der Raumfahrt-Ingenieur Boris Tschertok, der damals an der sowjetischen Weltraum-Mission beteiligt war, wusste nach eigener Aussage, dass der nächste Versuch mit Belka und Strelka zum Erfolg führen würde. „Die Hunde verhielten sich wie wahre Profis“, pflichtete ihm sein Kollege Wladimir Zwetow im russischen Staatsfernsehen bei.

Die Ingenieure hätten Belkas und Strelkas Bellen während des Flugs mit Erleichterung aufgenommen und gewusst, dass sie wohlauf seien, erinnerte sich Tschertok. „Sie heulen nicht, sondern sie bellen – das heißt, dass sie zurückkommen“, sagte ein Kollege laut Tschertok.

Belka und Strelka machen posthum sogar Film-Karriere. Im März feierte der erste russische Animationsfilm namens „Belka und Strelka: Star Dogs“ Leinwandpremiere, darin wird die Geschichte der tierischen Raumfahrer erzählt. (Quelle 1, 2)

{ 6 comments… read them below or add one }

1 Miss Raten August 20, 2010 um 20:36

Ich musste gerade daran denken, dass Hunde in fahrenden Autos sehr gerne den Kopf aus dem Fenster halten. Vielleicht war Belka genervt, weil das nicht ging. :mrgreen:
Und ich bin ganz froh, dass die Geschichte wenigstens für Belka und Strelka gut ausgegangen ist.

Antworten

2 Daniel August 20, 2010 um 22:47

Süß die Beiden – aber alles frei erfunden. Man sehe sich doch bitte mal dieses Bild an – Zwei knuffelige Promenadenmischungen in hautengen abgespaceten Astro..äh..Kosmonautenanzügen, alles gut und schön. Aber die Autogramme – also bitte – Sitz! Platz! Pfötchen! Shopping! alles ok, aber Autogramme? Und dazu noch der Poststempel von der ISS – als ob es die 1960 schon gab! Nee, das ist ja noch unglaublicher als die Landung Armstrongs auf dem Mond oder der grünen Männchen in der Area 51.

Antworten

3 schatten August 21, 2010 um 09:27

schöne erinnerung, was wir mal alles gelernt haben 😉
ich konnte mich nur noch an laika erinnern *g

Antworten

4 Torsten August 21, 2010 um 15:18

@ Miss Raten: Ich habe mich bewußt mit einer Wertung bezüglich „Hunde in den Weltraum schicken“ zurückgehalten. Ausnahmsweise zählte nur die Erinnerung an den Jahrestag. Ich lese aus Deinem letzten Satz einen gewissen Zwiespalt bzw. eine Skepsis, die ich mutmaßlich bedingungslos teile. 😉

@ Daniel: Belka und Strelka sind so echt wie die Mondlandung von Neil Armstrong. 😉 Alle weiteren Informationen findest Du hier, dort hab ich auch das Bild ausgeliehen. Alle Deine Argumente pro eine Verschwörungstheorie werden dort entkräftet. Auch, wenn es sehr lustig zu lesen war. :mrgreen:

@ Schatten: Ich mußte mich auch an Belka und Strelka erinnern lassen. Kannte ebenso nur Laika und Laika hat ihren Weltraumflug leider nicht überlebt.

Antworten

5 Daniel August 21, 2010 um 15:29

„Auch, wenn es sehr lustig zu lesen war…
Danke, das sollte es auch. Natürlich habe ich keinen Zweifel an der Authentizität! Die Sovjetunion hatte einige Helden – die Beiden sind eindeutig zwei davon!

Antworten

6 Anja Dezember 23, 2011 um 02:57

Ich frag mich echt wo die Russen ihre Menschlichkeit haben?!
Man nimmt doch keine Hunde, sperrt sie in eine winzige Kabine, angeschnallt und schießt sie einfach in den Weltraum?!?!?!!!!!! Wenn diese Leute selber Angst haben so hoch zu fliegen dann warum zum Teufel schießen sie Lebewesen dort hin, die so stressempfindlich sind. Man stelle sich vor wie man von Lebewesen, denen man vertraut und für die man alles gibt, weshalb Hunde den Ruf als „besten Freund des Menschen“ haben, gepackt wird, festgeschnallt wird in irgendeinem komischen Objekt, man hat absolut KEINE Ahnung was passiert, was man mit einem macht und man hat auch nicht die Möglichkeit es heraus zu finden. Man hat einfach Angst und wird in die Luft geschossen. Entweder man hat diese wundervolle Gabe viel zu fühlen und es wird in dem Moment zum Verhängnis (wie z.B. Laika) und man stirbt alleine wegen dem Stress und der Angst, oder man ist ein guter „Sklave“ und gehorcht, dass man keine Angst haben soll. Kann sich jemand vorstellen wie es ist tagelang gefesselt zu sein, und das auch noch als Hund, der mehr Bewegung braucht als der Mensch, Todesangst zu haben und sich vor Angst und Panik zu übergeben und sich nicht losschnallen zu können?!
Die Leute, die solche Ideen haben, sollte man allesamt einsacken und irgendwohin schießen.
Wenn du selber schon nicht den Mumm hast es selber zu tun dann nimm auch keine Schwächeren für die Arbeit, die du eigentlich erledigen musst.
In dem Sinne wünsch ich allen, die so ignorant sind und glauben es wäre richtig oder nicht verwerflich, noch ein sorgenloses Leben, denn leider bekommen wir alle was wir verdienen. Und falls es Reinkarnation gibt hoffe ich, dass genau diese Leute den Körper eines verlassenen Hundes erhalten.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: