Leuchtreklame in der DDR

by Torsten on 28. August 2010 · 4 comments

in Kraut und Rüben, Politik, Träume in Technicolor

Mitte September erscheint im Verlag Das Neue Berlin der Bildband Plaste und Elaste – Leuchtreklame in der DDR. Das Buch gewährt einen großartigen Einblick in die beinahe ins Vergessene geratene Kunst der Lichtwerbung. Hier gibt’s ein paar Einblicke:

Wenn es Nacht wurde in der DDR, war es nicht nur dunkel – mancherorts erstrahlten in bunten Neonlettern Werbebotschaften. Nicht nur das einzelne Produkt, sondern die volkseigene Industrie als solche wurde gepriesen oder Losungen in Bild und Buchstaben gebannt: Auf der Autobahn leuchtete dem Autofahrer »Plaste und Elaste aus Schkopau« entgegen, »Mehr lesen, wissen, können« stand am Gebäude des Kommissions- und Großbuchhandels, »Tradition und Fortschritt für modernes Wohnen« am Möbelkombinat. Goethes »Mein Leipzig lob ich mir« grüßte die Besucher der Messestadt, »Trink Margonwasser, prickelnd frisch« wurde den Dresdnern empfohlen, blubbernde Zierfische lockten in die Zoohandlung in der Frankfurter Allee. Nach 1990 ging das Licht aus. Leuchtreklame, notfalls in Einzelbuchstaben, wurde zum begehrten Sammlerobjekt, manche fand sogar den Weg ins Museum. In diesem Bildband sind die schönsten und originellsten Leuchtreklamen von einst abgebildet. Noch einmal erstrahlen sie in ihrem unverkennbaren Design. (Aus dem Amazon-Promotext)

Der Bildband hat 128 Seiten und kostet 14,95 EUR. Hier der Link zum Buch bei Amazon.

Alle Fotos © Verlag Das Neue Berlin

Weiterführende Links:
Leuchtreklame in Leipzig
Neonpracht auf grauen Mauern (Zeit Online, 1999)

{ 4 comments… read them below or add one }

1 Vero August 28, 2010 um 14:13

Bei „Plaste und Elaste“ muss ich immer an die beiden hier denken: http://www.laste.de – saulustig! Ich werde sie diesen Monat hoffentlich endlich mal in Köln sehen, bin schon seeeeeehr gespannt! :mrgreen:

Antworten

2 schatten August 29, 2010 um 08:18

genau diese margon werbung meinte ich letztens 😉
eine zeit in der werbung noch pointiert und stilvoll war und damit zu ertragen, heutige werbung kotzt mich nur noch an

Antworten

3 Der Metawirt August 29, 2010 um 16:14

Manche davon gibt’s heute noch! (Photo = Das letzte unrenovierte Haus am Marktplatz in Stralsund, 18. Juni 2010)

Antworten

4 Torsten August 29, 2010 um 20:35

@ Vero: Kenn ich nich, guck ich ma rein!

@ Schatten: Ich find alten Krempel immer schöner als neuen, gerade auch bei der Werbung.

@ MW: Nice! Danke für den Link!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: