type='text/css'> type='text/css'>

Die besten Songs für einen Sonntagmorgen (79)

by Torsten on 29. August 2010 · 12 comments

in Musik

Rio Reiser – „Jenseits von Eden“

Einer meiner Alltime-Faves und einer der besten Scherben-Texte überhaupt. Umso erstaunlicher, wenn man weiß, wie er entstanden ist:
Alle Songs auf dem Album IV wurden mit Hilfe von Tarot-Karten geschrieben. Das so genannte „Tarot-Geheimnis“ wurde erst Jahre nach Frontmann Rio Reisers Tod gelüftet, weil befürchtet wurde, die Magie der innovativen und manchmal sehr andersartigen Songs würde dadurch verloren gehen. Eigentlich alle Texte strotzen vor Bildern und Metaphern, kaum etwas ist eindeutig. (Quelle) „Jenseits von Eden“ entstand aus zusammengeworfenen Textbausteinen, welche die Mitglieder auf Zetteln in einen Kasten warfen, anschließend zogen und miteinander kombinierten.

Alle Sonntagmorgen-Songs als kostenloser on-demand-Free-Filesharing-Hokuspokus zum unverbindlichen Reinhören, Reinschauen und Reinsetzen hier!



{ 12 comments… read them below or add one }

1 Jens August 29, 2010 um 17:31

Ja mit den Scherben ging es los. Musilaische Früherziehung, danke an die großen Geschwister….danach kam dann Slime. :mrgreen: Zumindest bei mir.
 
Ich hab die Scherben im Musikunterricht vorsgestellt, ich war bestimmt erst  13…“Mensch Meier“ und „der Rauchhaussong“ waren meine Songs zum Vortrag.
 
aber schockierend fällt mir da immer ein, was aus Rio gemacht wurde….
http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/boulevard_gesellschaft/zapp1064.html

Antworten

2 Torsten August 29, 2010 um 20:39

Zumindest ist aus Dir kleinem Bruder ein ordentliches Mitglied der Subkultur geworden – es gibt da ja auch abschreckende Beispiele anderer kleinerer Brüder. Naja, jeder soll glücklich werden, wie er eben glaubt, glücklich werden zu können. 😉

Den Vortrag hätte ich gern mal gesehen, das war sicher ein Knaller! Wer war damals Lehrer/in?!

Und was die MM-Werbung mit dem Rio-Song angeht: Ich bin ja ohnehin der Meinung, daß alle MM bis auf die Grundmauern niedergebrannt gehören. Deshalb war’s für mich nur der letzte Tropfen in ein ohnehin schon übervolles Faß… 😉 Einfach nicht dort einkaufen, das ist das einzige, was hilft…

Antworten

3 Jens August 30, 2010 um 21:53

Ehrlich gesagt weiß ich das nicht mehr, ich weiß auch nicht mehr, ob das in Uthmöden war oder in Calvörde – ich hab keine Ahnung. Wahrscheinlich Calvörde…oh Gott, ich weiß nicht mehr. ich bin 33, das ist lange her :mrgreen: aber subkultur bleib ich treu…

Antworten

4 romochka September 2, 2010 um 15:36

Hallo.
Ich mochte mit Ihrer Website http://www.boerdebehoerde.de Links tauschen

Antworten

5 Torsten September 2, 2010 um 18:48

… und ich hätte gern eine Miniziege die auf den Namen „Horst“ hört.

Antworten

6 jule wäscht sich nie September 2, 2010 um 22:06

Ich versteh gar nicht was der Linkmensch von dir will..Kaugummibildchen tauschen oder was?

Antworten

7 Torsten September 3, 2010 um 09:17

So könnte man fast sagen, Jule! Link gegen Link, bzw. Bildchen gegen Bildchen.

Antworten

8 jule wäscht sich nie September 3, 2010 um 14:44

Dit is mir zu neumodisch..ich tausche weiter Postkarten aus dem schönen Schwanzwald und Fussballbilder vom 1. FC Rot Weiß Erfurt.

Antworten

9 Torsten September 3, 2010 um 16:21

„Postkarten aus dem schönen Schwanzwald“ – das klingt nach dem Titel eines Beitrags von Herrn Roß… :mrgreen:

Antworten

10 jule wäscht sich nie September 3, 2010 um 20:04

hahahahahaha..freudscher Versprecher..hilfe. SCHWARZWALD natürlich

Aber die Links kann er doch auch allein im Netz finden wenn er die sucht…

Antworten

11 Torsten September 4, 2010 um 10:43

Jule, es geht um den Linktausch. Link auf der BB zu einer anderen Seite, dafür gibt’s auf der anderen Seite einen Link zurück. Das steigert die Bekanntheit, den PageRank, das Ansehen, die Werbeeinnahmen. Ich bevorzuge allerdings lieber den kleinen, elitären Kreis hier und deshalb bleibt alles, wie es ist.

Antworten

12 jule wäscht sich nie September 4, 2010 um 11:24

Preiset den Bördelord. Und dein antikapitalistisches Denken!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: