web analytics

Die besten Songs für einen Sonntagmorgen (79)

by Torsten on 29. August 2010 · 12 comments

in Musik

Rio Reiser – „Jenseits von Eden“

Einer meiner Alltime-Faves und einer der besten Scherben-Texte überhaupt. Umso erstaun­li­cher, wenn man weiß, wie er entstan­den ist:
Alle Songs auf dem Album IV wurden mit Hilfe von Tarot-Karten geschrie­ben. Das so genannte „Tarot-Geheimnis“ wurde erst Jahre nach Front­mann Rio Reisers Tod gelüf­tet, weil befürch­tet wurde, die Magie der innova­ti­ven und manch­mal sehr anders­ar­ti­gen Songs würde dadurch verlo­ren gehen. Eigent­lich alle Texte strot­zen vor Bildern und Metaphern, kaum etwas ist eindeu­tig. (Quelle) „Jenseits von Eden“ entstand aus zusam­men­ge­wor­fe­nen Textbau­stei­nen, welche die Mitglie­der auf Zetteln in einen Kasten warfen, anschlie­ßend zogen und mitein­an­der kombi­nier­ten.

Alle Sonntagmorgen-Songs als kosten­lo­ser on-demand-Free-Filesharing-Hokuspokus zum unver­bind­li­chen Reinhö­ren, Reinschauen und Reinset­zen hier!



{ 12 comments… read them below or add one }

1 Jens August 29, 2010 um 17:31 Uhr

Ja mit den Scher­ben ging es los. Musilai­sche Früherzie­hung, danke an die großen Geschwister.…danach kam dann Slime. :mrgreen: Zumin­dest bei mir.
 
Ich hab die Scher­ben im Musik­un­ter­richt vorsge­stellt, ich war bestimmt erst  13…„Mensch Meier“ und „der Rauch­haus­song“ waren meine Songs zum Vortrag.
 
aber schockie­rend fällt mir da immer ein, was aus Rio gemacht wurde.…
http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/boulevard_gesellschaft/zapp1064.html

Antworten

2 Torsten August 29, 2010 um 20:39 Uhr

Zumin­dest ist aus Dir kleinem Bruder ein ordent­li­ches Mitglied der Subkul­tur gewor­den – es gibt da ja auch abschre­ckende Beispiele anderer kleine­rer Brüder. Naja, jeder soll glück­lich werden, wie er eben glaubt, glück­lich werden zu können. 😉

Den Vortrag hätte ich gern mal gesehen, das war sicher ein Knaller! Wer war damals Lehrer/in?!

Und was die MM-Werbung mit dem Rio-Song angeht: Ich bin ja ohnehin der Meinung, daß alle MM bis auf die Grund­mau­ern nieder­ge­brannt gehören. Deshalb war’s für mich nur der letzte Tropfen in ein ohnehin schon übervol­les Faß… 😉 Einfach nicht dort einkau­fen, das ist das einzige, was hilft…

Antworten

3 Jens August 30, 2010 um 21:53 Uhr

Ehrlich gesagt weiß ich das nicht mehr, ich weiß auch nicht mehr, ob das in Uthmö­den war oder in Calvörde – ich hab keine Ahnung. Wahrschein­lich Calvörde…oh Gott, ich weiß nicht mehr. ich bin 33, das ist lange her :mrgreen: aber subkul­tur bleib ich treu…

Antworten

4 romochka September 2, 2010 um 15:36 Uhr

Hallo.
Ich mochte mit Ihrer Website http://www.boerdebehoerde.de Links tauschen

Antworten

5 Torsten September 2, 2010 um 18:48 Uhr

… und ich hätte gern eine Miniziege die auf den Namen „Horst“ hört.

Antworten

6 jule wäscht sich nie September 2, 2010 um 22:06 Uhr

Ich versteh gar nicht was der Linkmensch von dir will..Kaugummibildchen tauschen oder was?

Antworten

7 Torsten September 3, 2010 um 09:17 Uhr

So könnte man fast sagen, Jule! Link gegen Link, bzw. Bildchen gegen Bildchen.

Antworten

8 jule wäscht sich nie September 3, 2010 um 14:44 Uhr

Dit is mir zu neumodisch..ich tausche weiter Postkar­ten aus dem schönen Schwanz­wald und Fussball­bil­der vom 1. FC Rot Weiß Erfurt.

Antworten

9 Torsten September 3, 2010 um 16:21 Uhr

„Postkar­ten aus dem schönen Schwanzwald“ – das klingt nach dem Titel eines Beitrags von Herrn Roß… :mrgreen:

Antworten

10 jule wäscht sich nie September 3, 2010 um 20:04 Uhr

hahahahahaha..freudscher Versprecher..hilfe. SCHWARZWALD natür­lich

Aber die Links kann er doch auch allein im Netz finden wenn er die sucht…

Antworten

11 Torsten September 4, 2010 um 10:43 Uhr

Jule, es geht um den Linktausch. Link auf der BB zu einer anderen Seite, dafür gibt’s auf der anderen Seite einen Link zurück. Das steigert die Bekannt­heit, den PageRank, das Ansehen, die Werbe­ein­nah­men. Ich bevor­zuge aller­dings lieber den kleinen, elitä­ren Kreis hier und deshalb bleibt alles, wie es ist.

Antworten

12 jule wäscht sich nie September 4, 2010 um 11:24 Uhr

Preiset den Bördelord. Und dein antika­pi­ta­lis­ti­sches Denken!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: