type='text/css'> type='text/css'>

The Wedding Present in Hannover

by Torsten on 27. Oktober 2010 · 10 comments

in Kraut und Rüben, Musik

„The boy Gedge has written some of the best love songs of the Rock’n’Roll Era.
You may dispute this, but I‘m right and you‘re wrong !”
(John Peel)

TextWenn John Peel Recht hatte (und John Peel hatte kwasi immer Recht!) dann hat David Gedge einige der besten Liebeslieder aller Zeiten geschrieben. Um uns persönlich und livehaftig von den Songwriterqualitäten des Herrn Gedge zu überzeugen, traten wir die kurze und vollständig unbeschwerliche Reise nach Hannover an.

Unsere Reise begann um 19.00 Uhr in der heimatlichen Börde. Ich hatte das große Los gezogen und mußte an diesem Abend nicht selbst fahren. Stattdessen wurde mir ein Platz in einem italienischen Reisemobil angeboten. Das Platzangebot war formidabel, die Ausstattung fabelhaft und die während der Fahrt stattgefundene Kommunikation nicht minder interessant. So machten wir uns in Auto 1 also auf den Weg, während uns das nigelnagelneue Auto 2 mit Teilen der Peppone-Besatzung und anderen netten Menschen unauffällig folgte. An der Abfahrt Braunschweig Hafen trafen wir auf einen Verwirrten, der erwähnte Abfahrt als Auffahrt interpretierte und folgerichtig zum Geisterfahrer wurde. Unsere beiden Automobile waren die letzten die noch durchkamen, der Rest mußte dann wohl oder übel bremsen und auf die Polente warten. Puh, Schwein gehabt – nicht das wir noch zu spät kommen!

In Hannover angekommen war die Lohkähschn auch schnell gefunden. Das Café Glocksee überzeugte mit einer netten Inneneinrichtung, einem ansprechenden Außenambiente und netten Menschen soweit die Augen reichten. Einzig über die Einlaßzeiten sollte diskutiert werden dürfen. Wenn man schon 30 Minuten bei knapp minus 40° Celsius in meterhohen Schneewehen steht, ist eine warme Decke, ein Tässchen Grog und ein Reisegutschein nach Ibiza nun wirklich nicht zuviel verlangt.

Letztendlich sind wir dann aber doch reingekommen. Teile der Besatzung stürzten zum Kicker um sich die Zeit zwischen Einlaß und Hauptband mit zwölf bis achtzehn Partien Tischfußball zu vertreiben. Was kein Verbrechen war – denn die Vorband namens Precious Few bot ebenso tadellosen wie langweiligen Acoustic-Indie-Pop. Bei einer Hermann-Kola ((erdig! schwarz! gut! Diese Art von offensichtlichen Indie-Gesöffen kennt man als herkömmlicher Bördebauer ja gar nicht. Hier gibt’s eben nur Koka oder Bebsi!)) inspizierte ich den Merchandise-Stand und traf dort sogar auf Herrn Gedge höchstselbst! Ich kaufte mir die bisher letzte CD der Live-Series und ließ sie selbstverständlich auch gleich signieren. ((Ich bin mir des teenagerhaften Treiben meines Tuns durchaus bewußt, stehe aber vollumfänglich und mit ganzem Herzen zu meiner Tat. Ehret die Interpreten und ehret ihre Unterschriften!)) Ich begann auch noch, ihm meinen Namen zu buchstabieren, aber dieser krähsi Engländer kannte den ganz offensichtlich schon.

TextDer Herr Gedge scheint mir übrigens ein geschäftstüchter Zeitgenosse zu sein. Neben inzwischen gefühlten dreihundertachtundsiebzig Wedding Present-Veröffentlichungen gab es eine Bieterliste für eine von ihm signierte Bassbox (?), die der Höchstbieter dann am Abend wohl mit nach Hause schleppen konnte. Außerdem signierte Drumdingers für 15,- EUR. Naja, er hat ja keinen Hauptjob und macht seit gefühlten hundert Jahren tolle Musik – seien wir also nachsichtig.
Nun aber ging es endlich los – Wedding Present betraten die Bühne ((vor ca. 200 bis 300 Leuten. Nicht leer, nicht zu voll. Prima)) um sofort eine Runde loszuschrammeln. Kleiner Besetzungswechsel am Schlagzeug (?) und am Bass – wovon beim besten Willen nix zu merken war. Die Band wirkte wie seit hundert Jahren eingespielt. Dabei ist David Gedge das einzige Originalmitglied. Was aber irgendwie auch nichts macht, da er ja immer ebenso Kopf wie auch Markenzeichen war. Los ging es also mit 2,3, Go! und dem sehr selten live gegebenen Where everybody knows your name. Anschließend wurde das komplette Bizarro-Album aus dem Jahre 1989 durchgespielt. Und wie! Ein großartiger Song reihte sich an den nächsten und Mr. Gedge machte nur kurze Pausen um nach jedem Song die Gitarre zu tauschen. Ich vermutete eigentlich, die exzessive Schrammelei erfordert nach jedem Song ein neues Stimmen. Andere Quellen aber meinen, daß während jeden einzelnen Songs Saiten reißen. Und die werden dann aufgezogen. Ganz neue Saiten. Wenn er keine neuen Saiten aufziehen ließ, unterhielt er das Publikum mit Ansagen in Deutsch. Selbige waren nahezu vollständig fehlerfrei, klangen aber trotzdem wie aus einem Monty Python-Sketch.

Nach dem vorletzten Song Take Me! hätte für mich eigentlich Schluß sein können, aber dem Album folgend gab’s noch Be Honest obendrauf. Eingangs erwähntes Take Me! jedenfalls ist ein unfaßbar großartiges Monster von einem überirdisch guten Rambazamba-Song und sollte unten ((Hamburg, nicht Hannover! Meine Videokamera hatte Grippe.)) in voller Lautstärke und mit wildgeschwecktem, bereits leicht schütterem Haupthaar genossen werden. So benutzt man Gitarren, Herrgottsakrament!!!

Nach diesem tollen Abend ((wie immer ohne Zugaben. Wedding Present geben nie Zugaben.)) traten wir die Rückreise an. Der Hunger trieb uns dann noch zu einer imperalistischen Schnellmahlzeiten-Kette aus Amerika, wo wir den einen oder anderen Burger verdrückten. Und auch auf Bürger trafen. So z. B. das hübsche Gesicht der gelungenen Integration, den Monteur Michael, einen 360° Drehungen-übenden Fiesta-Fahrer aus der Niederpfalz und ein paar hungrige Gestalten aus der Low Society. Und die waren alle auf Drogen, denn anders läßt sich ihr Verhalten nicht erklären… aber dazu niemals mehr.

Bis dahin und herzlichen Dank an die Organisatoren, Fahrer und Teilnehmende unserer wunderhübschen Klassenfahrt! Bis zum nächsten Mal!



{ 9 comments… read them below or add one }

1 Alex Oktober 27, 2010 um 21:22

Dein toller Bericht bestärkt mich weiterhin in dem Streben mir mal endlich TWP anzuhören und nun habe ich wohl auch das erste Album zur Auswahl. Toll. Aber, das nur am Rande, einer dem früher die Behörde gefiel, hat sie nun geunfollowed oder wie das heißt, zu sehen an der 24, an deren Stelle doch noch letztens eine 25 prangte.

Antworten

2 Daniel Oktober 27, 2010 um 22:28

Dank an die Behörde für den unterhaltsamen Bericht. Nun weiss ich einiges über eine Band, von der ich noch nie etwas gehört habe. Nicht weniger interessant klingt die Herrman-Kola, die ich gern einmal zusammen mit einem Sachbearbeiter der Bördebehörde einem Geschmackstest, sowie dem direkten Vergleich mit meinen Lieblingscolagetränk aus dem Hause Loscher (www.clubmate.de) unterziehen würde.

Antworten

3 Jens Oktober 28, 2010 um 10:50

hey mal ehrlich, dieses drumdingensfell hätte ich mir glatt gekauft – ich war zu spät – und das meine ich wirklich so. aber eine schöne „Klassenfahrt“ war es – kommt viel zu selten vor.
Wenn ich richtig gezählt habe, sind ihm 5 Saiten gerissen – und ich fragte mich am anfang schon, warum er diese Gitarre doppelt zu stehen hatte, der David. Nur, wozu waren die anderen 75 Gitarren auf der Bühne? Ich denke, er ist ein schwieriger Mensch. Man konnte beobachten, dass er seinen Job auf der Bühne sehr ernst nimmt und dass  ein überschwängliches Tanzen, was andere Menschen mitreißen könnte, von ihm nicht so gern gesehen wird. Schade eigentlich, aber ich mag ihn trotzdem. Der kann machen was er will. Obwohl ich meine, dass ein stink normales Wedding Present Konzert ohne Albumhintergrund besser ist, würde ich mich sehr auf die Seemonsterfortsetzung freuen – natürlich wieder wie in oben beschriebener Art und Weise.
 
Netter Bericht, Herr Vorsteher.

Antworten

4 Torsten Oktober 28, 2010 um 19:25

@ Alex: Hör mal in ein TWP-Album rein, vielleicht Seamonsters oder Bizarro zum Einstieg. Das klingt nicht nur toll, sondern lenkt auch von Nebensächlichkeiten ab. 😉

@ Daniel: Auch Du solltest dringend mal reinhören. Der große Cola-Vergleich ist gebongt. Vielleicht finden wir ja mal die Gelegenheit!

@ Jens: Warum die anderen 75 Gitarren auf der Bühne standen – das hab ich mich auch gefragt. Bis ich die Antwort fand: Eine Gitarrenband ohne mindestens 10 einsatzbereite Gitarren wäre einfach nur albern. Soviele Gitarren sehen toll aus und man kann auch ein bißchen angeben… und toll sah es ja nun wirklich aus. Ich bin auch der Meinung, diese Art von Klassenfahrten sollten wir viel öfter durchführen – war ein echt toller Abend!

Antworten

5 hendrik Oktober 28, 2010 um 21:29

danke für den detaillierten bericht, wirklich sehr gut, dem ist nichts hinzuzufügen.

leider klappt es viel zu selten, dass in dieser gruppenstärke solche events besucht werden können, schade schade … daran sollten wir in zukunft arbeiten.

viele grüße auch von mir

 hendrik

ps: torwarttore beim kickern sind hinterhältig und gehören auch verboten … aber da werde ich wohl beim rest der spielerfraktion auf taube ohren treffen, typisch.

Antworten

6 jule wäscht sich nie Oktober 29, 2010 um 17:29

http://www.kalte-muschi.de/
bitte dieses Getränk noch in die Testreihe mit aufnehmen…

Antworten

7 schatten Oktober 29, 2010 um 18:41

hey das klingt nach einem entspannten und kurzweiligen konzertabend … twp kenne ich nur von der bizarro her … war nie so ganz mein fall, klingt trotzdem hin und wieder nett 😉

Antworten

8 Jens Oktober 29, 2010 um 22:29

@torsten – sicher zum angeben sind 75 Gitarren wirklich schön anzusehen. Man hat ja gesehen, dass der David die nicht schleppen, auspacken, aufstellen, stimmen und wieder einpacken muss. Hätte ich unter solchen Umständen auch so gemacht  :mrgreen:
 
@ Hendrik – Torwarttore zählen eigentlich doppelt, wenn ich mit Malte spiele, also hör auf zu meckern. :mrgreen:

Antworten

9 Torsten November 6, 2010 um 12:10

Jens, nochmal zum Thema David Gedge:

Our tour mileage will hit 3,000 today as we drive to München for our Atomic Cafe concert, which will be filmed, so no scruffy people please!

Mister Gedge auf Twitter zum München-Konzert. Er will also keine ungepflegten Typen im Publikum… liest sich irgendwie ernstgemeint.

Antworten

Kommentar verfassen

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: