web analytics

The Smiths – Unreleased Demos & Instrumentals

by Torsten on 5. Januar 2011 · 8 comments

in Musik

Kurz vor Weihnach­ten ging ein kollek­ti­ves Raunen durch die an folgsa­men Jüngern nicht arme Glaubens­ge­mein­schaft der Smith­sia­ner. Grund war die frohe Kunde vom Auftau­chen eines neuen Vinyl-Bootlegs der Smiths. An und für sich kein Grund zur übermä­ßi­gen Freude, ist doch der Markt an Smiths-Bootlegs reich und schwer überschau­bar. Dieses Mal jedoch war alles anders. Grund dafür sind die wirklich beson­de­ren Songs, die (übrigens ausschließ­lich auf Vinyl) veröf­fent­licht wurden. So gibt es unter anderem eine Trompeten-gekrönte Version von Frankly, Mr. Shankly oder ein ange-reggae-etes Girlfri­end In A Coma zu hören. Dazu haben diverse Songs leicht verän­derte Texte, so erfährt der Hörer beispiels­weise erstmals warum Paint A Vulgar Picture so heißt. Gekrönt wird das Ganze von zwei bisher unver­öf­fent­li­chen Instru­men­tal­num­mern namens I Misses You und Heavy Track.

Hier die Track­list im Ganzen:

01 Reel Around The Fountain (final Troy Tate mix)
02 The Hand That Rocks The Cradle (John Porter monitor mix)
03 This Night Has Opened My Eyes (unreleased studio record­ing, June 1984)
04 Rusholme Ruffi­ans (early electric version, July 1984)
05 I Misses You (unreleased instru­men­tal, edit, Decem­ber 1984)
06 There Is A Light That Never Goes Out (early take, Septem­ber 1985)
07 The Queen Is Dead (origi­nal full-length unedi­ted version)
08 Frankly, Mr Shankly (unreleased Stephen Street „trumpets“ record­ing, Novem­ber 1985)
09 Ask (probable first-ever take, 9 June 1986)
10 Is It Really So Strange? (unreleased studio take, June 1986)
11 Shoplif­ters Of The World Unite (instru­men­tal)
12 Sheila Take A Bow (origi­nal John Porter record­ing, January 1986)
13 Girlfri­end In A Coma (early take, January 1987)
14 Death Of A Disco Dancer (first take, April 1987)
15 Paint A Vulgar Picture (early take, April 1987)
16 Heavy Track (unreleased instru­men­tal, April 1987)

Eine empfeh­lens­werte Track-by-Track-Besprechung gibt’s auf den Seiten vom Unabhän­gi­gen Fernfah­rer. Ich konnte eine Doppel-LP bei eBay ergat­tern, einige Exemplare des Vinyls gibt’s immer noch bei eBay oder hier. Wer nach einem mp3-Download des Albums sucht, wird hier aufgrund des Urheber­rech­tes ((Wobei ein Bootleg ja eigent­lich an sich schon einen Urheber­rechts­ver­stoß darstellt. Somit ist eine gerippte Version eines Bootlegs ein Verstoß gegen das Urheber­recht gegen das Urheber­recht, also kwasi die Negation der Negation. Wie wir alle wissen, ergibt minus mal minus plus. Somit sind wir alle aus dem Schnei­der)) nicht fündig werden. Es empfiehlt sich jedoch, Google mit nützli­chen Worten zu füttern, um dann eventu­ell, wahrschein­lich und höchs­tens unter Umstän­den fündig zu werden…

Ich empfehle dieses Album allen Smith­so­na­ti­kern auf das Aller­wärmste. Es gebie­tet sich, angesichts der veröf­fent­li­chen Songs/Versionen durch­aus von einer kleinen Sensa­tion zu sprechen.

{ 7 comments… read them below or add one }

1 Postpunk Januar 5, 2011 um 18:46 Uhr

Vielen Dank dafür, daß ich jetzt wieder etwas Geld rausge­hauen habe!

Antworten

2 Torsten Januar 5, 2011 um 19:40 Uhr

Gern, denn die Scheibe ist jeden verdamm­ten Cent wert. 😉

Antworten

3 Alex Januar 5, 2011 um 20:23 Uhr

Wenn es ein Bootleg (hat’s auch ein Booklet?) ist, wie/wo kann ich es denn erwer­ben?! So ich es denn haben möchte!?

Antworten

4 Torsten Januar 5, 2011 um 21:11 Uhr

Alex, ist das eine rheto­ri­sche Frage oder hast Du den Link überse­hen?

Antworten

5 Alex Januar 5, 2011 um 21:22 Uhr

Torsten, ich bin immer so überex­ci­ted wegen Kurzar­beit, da lese ich manch­mal leider nicht die Artikel zu Ende, das habe ich aber eben  nachge­holt. Gut, man kann es normal kaufen, müssten dann The Smiths nicht einschrei­ten? Oder sind sie einfach nur von der Schön­heit der beiden blauen Vinyl­plat­ten gelähmt? Ich bin es. Und verlähme damit den Kauf der selbi­gen 😀

Antworten

6 Torsten Januar 5, 2011 um 21:34 Uhr

Überex­ci­ted, gut zu wissen. :mrgreen: The Smiths als Gruppe gibt es ja nicht (mehr), die können also nicht einschrei­ten. Ich bin mir nicht sicher, wer die Rechte hat, wahrschein­lich ist das aber Warner Music. Die aller­dings bringen seit Jahren nur Best Of nach Best Of raus – und zwar immer ohne irgend­wel­che nennens­werte Neuig­kei­ten oder gar Sensa­tio­nen. Im Morrissey-Forum vermu­ten User, daß vielleicht sogar Mike Joyce (Drummer der Schmidts) oder gar Morris­sey selbst in die Veröf­fent­li­chung invol­viert sind. Das halte ich für Quatsch. Ich glaube nicht, das jemand recht­lich dagegen vorge­hen wird. Sagen wir mal, es wurden 1000 LPs gepresst (mehr sind’s sicher nicht), da hält sich der Gewinn dann doch in engen Grenzen. Zumal es ja keinen Urheber oder offizi­el­len Ansprech­part­ner gibt, den man verkla­gen könnte. Bootlegs sind und bleiben rein recht­lich nun mal eine Grauzone, aber den Fan freut’s.

Antworten

7 schatten Januar 6, 2011 um 13:23 Uhr

hmmm … klingt inter­es­sant, aber Bootlegs kaufen tue ich nur von MEINER lieblings­band und schon da nicht sonder­lich gerne … aber die Girlfi­end In A Coma-version klingt spannend

Antworten

Kommentar verfassen

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: