Max Goldt in Haldensleben

by Torsten on 15. Februar 2011 · 13 comments

in Kraut und Rüben

Der Großmeister des geschliffenen Wortes und Held des nebulösen Abschweifens, der Apologet des Schachtelsatzes, der Kaiser der Konsonanten und Vorsitzende des Vokalliebhaberklubs „AEIOU“ e. V. Max Goldt gibt sich die Ehre! Das größte noch lebende Vorbild unseres werten Herrn Gunnar Roß ist am 25. Februar in der Kulturfabrik zu Haldensleben zu Gast. Kommt zahlreich und bringt eure Gattinnen aus Holzabfällen mit!

Klick!


{ 11 comments… read them below or add one }

1 jule wäscht sich nie Februar 15, 2011 um 21:22

Apologet…meine Fresse Torte. Ich bin schwer beeindruckt.

Antworten

2 Schatten Februar 16, 2011 um 13:48

Hubschraubereinsatz … ich liebe die FDA-Platten 🙂
 
ich wünsche Dir/ Euch viel Spass

Antworten

3 Torsten Februar 16, 2011 um 17:02

Danke Schattenmann, werden wir haben!

Antworten

4 Torsten Februar 26, 2011 um 13:26

Ein feiner Abend, mit einem gut aufgelegten, wortgewaltigen und eloquenten Max Goldt. Es ging um Sauerkraut-Königinnen, Sexualgrotesken, den Bahnstreik , Sahra Wagenknecht und oben erwähnte Gattinnen aus Holzabfällen. Dieser Mann ist ein verdammtes Genie. Kauft seine Bücher. Kauft seine Bücher! Kauf! seine! Bücher!

Antworten

5 jule wäscht sich nie Februar 26, 2011 um 18:23

Werd ich, werd ich, werd ich. Der Max und du, ihr habt die Sprache gefressen.

Antworten

6 Torsten Februar 28, 2011 um 21:20

Gegen Goldt bin ich nur ein Staubkorn auf dem Duden.

Antworten

7 Torsten März 4, 2011 um 12:20
8 Alex März 5, 2011 um 07:57

Der Volksstimme-Artikel scheint das alles etwas distanzierter zu beschreiben. Der Kollege jch war bestimmt gar nicht da 😀 Aber um nochmal auf das Staubkorn zurückzukommen: Damit bist du doch schon mehr als viele andere …

Antworten

9 Torsten März 5, 2011 um 10:59

Die KollegIN war da, ich hab sie gesehen. Als Zeitungsreporterin muß man ja sachlich-nüchtern bleiben; ich hingegen kann hier alles bedingungslos abfeiern oder schlechtmachen. 😉

Antworten

10 KulturFabrik März 18, 2011 um 21:35

hab’sch schön gebucht ;-)… freut mich sehr, dass es in hdl/bk ein publikum für solch coole avantgarde-sachen gibt. aber schaut ruhig mal öfter bei uns vorbei. bin bestrebt, das repertoire der KuFa etwas aufzufrischen.
Liebe Grüße
Janina

Antworten

11 Torsten März 24, 2011 um 08:39

Danke für Deinen Kommentar, Janina. So avantgardistisch fand ich den Abend gar nicht, aber gegen eine Repertoire-Auffrischung hab ich absolut nix einzuwenden. Weiter so und vielen Dank für den feinen Abend!

Antworten

Kommentar verfassen

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: