type='text/css'> type='text/css'>

Die Millennium-Trilogie – Director’s Cut

by Torsten on 16. Februar 2011 · 5 comments

in Der gute Landfilm, Kraut und Rüben

Klick!

Seit dem 11. Februar ist die Millennium-Trilogie des schwedischen Autoren Stieg Larsson auf DVD und Bluray in Deutschland erhältlich. Zum Inhalt der Bücher bzw. Filme hatte ich mich schon an anderer Stelle lobhudelnd ausgelassen. Die Verwertungskette dürfte nun mit Kinofilm, Einzel-DVD, DVD-Box und der jetzigen, hoffentlich finalen Version abgeschlossen sein.

Was die Neuerscheinung dennoch so interessant macht, ist die Laufzeit. Alle drei Filme laufen jeweils ca. 175 Minuten und somit insgesamt 99 Minuten länger als die Kinofassung. Das liegt daran, daß der Director’s Cut nichts anderes als die ursprünglich vom schwedischen Fernsehen produzierte Version der Trilogie ist. Alle Unterschiede zwischen Original-TV- und Kinofassung werden auf schnittberichte.com sehr gut und im Detail erläutert.

Da die Amerikaner offenbar unfähig oder unwillens sind, sich untertitelte oder synchronisierte Filme anzusehen, dreht David Fincher gerade unter dem Titel The Girl with the Dragon Tattoo ein Remake von Verblendung, dem ersten Teil der Trilogie. Die Rolle des Mikael Blomquist übernimmt Daniel Craig, als Lisbeth Salander ist Rooney Mara zu sehen. Erste Promofotos verheißen nichts Gutes, eine post-feministische Ikone wie Lisbeth Salander hat besseres verdient als abgeschmackte Altherrenfantasien.

So bleibt die Hoffnung auf ein langes und verregnetes Wochenende, an dem ich mir alle drei Millennium-Filme am Stück ansehen werde.

{ 5 comments… read them below or add one }

1 jule wäscht sich nie Februar 16, 2011 um 14:13

puh..die Amis haben so wenig Geschmack und von Herrn Fincher hätte ich wirklich auch besseres erwartet. wahrscheinlich heiraten Mikael und Lisbet dort am Ende und ziehen in die Vorstadt. Zumindest hat die Darstellerin kurze Haare.

Antworten

2 Alex Februar 16, 2011 um 15:17

Bill? …

Ich habe persönlich wenig von diesem ganzen Hype um S. L. und seine Werke mitbekommen. Aber vielleicht sollte ich es doch mal wagen.

Antworten

3 Torsten Februar 16, 2011 um 17:01

@ Jule: Wir verstehen uns, mein Terrormädchen!

@ Alex: Ist ein Hype, von dem man nichts mitbekommt, nicht ein Widerspruch in sich? Ansonsten kann ich die Bücher und Filme guten Gewissens empfehlen. Hype hin, Hype her, Hyper – mir hat’s sehr gefallen.

Antworten

4 Herr Freimark Februar 17, 2011 um 17:19

ja, alle im kino gesehen und jetzt Lust auf eine ungeschnittene Wiederholung. das wäre mal ein nettes wochenende.

Antworten

5 Torsten März 4, 2011 um 12:19

Teil 1 und 2 hab ich nun bereits gesehen, den dritten morgen oder übermorgen. Die Fassungen sind viel besser als die Kinoversionen, da sie durch die zusätzlichen Szenen flüssiger und sogar weniger langatmig wirken. Top!

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: