type='text/css'> type='text/css'>

Noch Bacherl da, kein Brückerl mehr

by Gunnar Roß on 23. September 2011 · 2 comments

in Kraut und Rüben

Ein Bild, das zwölf Bände von Meyers Großem Konversations-Lexikon spricht. Ein Bild aus glücklicheren Tagen. Tagen der Wollllust, der Ehrfurcht, des Erbarmens und der Obsession. Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Jawoll mein Schatz, es ist vorbei. Stefano und Stefani lernten sich in einem Swinger-Club im thüringischen Dresden kennen. Er sah sie an, während sie ihn ansah und er sah zur Tür. Bis sie zurücksah, aber da sah er schon wieder ganz woanders hin. Sie trug die Regenjacke ihres ostfriesischen Großvaters aus der Nähe von Heilbronn. Mit ranzigem Robbenfett auf Hochglanz poliert. Er war vom Gestank angewidert aber gleichzeitig auch arm genug, um die Gelegenheit zu ergreifen. Außerdem so arm, daß sein Hemd nur einen Knopf hatte und dieser trug nun die Verantwortung. Die Demut baumelte in Form eines Deutschen Roten Kreuzes um seinen Hals. Sie verließen den Club um kurz nach dreiviertel elf und gingen händchenhaltend die Schönhauser Allee bis nach Moskau. An einer Imbißbude direkt am Rhein schenkte er ihr reinen Wein und ein Glas Selters ein: Über jedes Bacherl führt a Brückerl, nur über den tosenden Fluß unserer Liebe nicht. Was fehlt, sind Pioniere. Brückenbaupioniere mit Panzern aus Seide. Mein Schatz, es ist vorbei. Ich muß nun gehen. Ich heirate eine Stewardess aus Bratislava und fliege mir ihr auf die Eunuchen. Wie machen wir das mit dem Sorgerecht? Sorge Dich nicht, lebe! Lebe aber lieber nicht zulang ohne Liebelei. Wo die Liebe hinfällt, hat der Hass keinen Platz mehr. Friede sei mit euch, Brüder und Schwestern! Ich weihe eine Glocke und klingele bei meinem Nachbarn. Ich frage ihn, ob er so freundlich wäre, mir mit einem Strauß Rosen auszuhelfen. Den schenke ich der Gemeindeschwester oder einer hübschen Blondine, die in ihrer Freizeit Ado-Gardinen (Die mit der Goldkante!) mittels einem von einem portugiesischen Droschkenkutscher aus Paris geliehenen Plätteisens zu Platzdeckchen umformt.

Gunnar Roß,
nach Diktat verreist (Mentalkorrektur!)

{ 2 comments… read them below or add one }

1 Vero September 23, 2011 um 22:43

Ich erbitte mir Details zum thüringischen Swinger-Club in Dresden. Und würden Sie mir eine Telefonnummer zukommen lassen, unter der ich Stefano erreiche? Vielen Dank im Voraus, Herr Ross! Und grüßen Sie Stefani ganz lieb von mir.

Antworten

2 marcus September 24, 2011 um 14:09

Herr Roß, in Heilbronn gibt es keine Ostfriesen! Da gibt es Schawarma-Sandwich, da gibt es das größte multikulturelle Einkaufszentrum der Region, das gibt es alles, nur keine Ostfriesen. Kein Ostfriese würde in einer derart häßlichen Stadt sein wollen, nun gut, außer er hätte die Wahl zwischen Mannheim und Heilbronn, dann schon.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: