type='text/css'> type='text/css'>

Frank Turner in Berlin

by Torsten on 6. Dezember 2011 · 9 comments

in Kraut und Rüben, Musik

Mit kleiner Verspätung der Reise- und Konzertbericht zu

Frank Turner & The Sleeping Souls
live im Postbahnhof Berlin, 2. Dezember 2011

Was für eine Woche. Der Saftladen, der sich ganz harmlos Arbeitgeber nennt, steckt im vorweihnachtlichen Stresschaos fest und fordert seinen Tribut in Form von Überstunden ein. Also wieder kein Urlaub. Immerhin war es mir möglich, meinen Arbeitsplatz am Freitag pünktlich zu verlassen, denn die Fahrt nach Berlin stand an – Frank Haudegen Turner und The Sleeping Souls baten zum kollektiven Fäusterecken.

Also mit Kollegin K ab nach Potsdam zu Kollege D, der sich freundlicherweise bereiterklärt hat, bis nach Berlin weiter zu fahren. Es stößt noch Kollege S zum Trio und somit ist das Quartett komplett. Ich war über die abgegebene Last des Fahres froh, da ich ungern in Berlin Auto fahre. Das hat ausschließlich mit dem komplexen Verkehrsgeschehen in der Hauptstadt zu tun, die rein fortbewegungstechnisch einfach nicht meine Hauptstadt ist. Zuviele Autos, zuviele Menschen und keine Ahnung wo es langgehen könnte. Einmal Bauerntrampel, immer Bauerntrampel. Die Feldwege meiner Region sind mir vertraut wie der Inhalt meiner Jackentaschen; die Alleen und Hauptstraßen Berlins hingegen, bleiben mir auf ewig ein Buch mit sieben Siegeln.

Auf der Fahrt nach Berlin fiel ich durch penetrantes aus-dem-Fenster-glotzen auf, was Kollegen S zu folgendem denkwürdigen Satz veranlasste: „Ich stand mal im Wedding im Stau und mir war überhaupt nicht langweilig.“ Ich schlug vor, diesen Satz als allerersten seiner noch zu schreibenden Autobiographie zu verwenden, da er mir ausgesprochen gut gefiel. Ich glotze also und mir war auch nicht langweilig, denn die Stadt der Städte ist an Attraktionen reich: Es gibt chinesische Restaurants mit Namen Ding Dong, es gibt viel bunte Leuchtreklame und es gibt Menschen aus aller Herren Länder. Am Potsdamer Platz angekommen, leuchtete die neue Heiligkeit Berlins direkt vor uns. Ich weiß nicht, was die Berliner bzw. ihre Gäste am Potsdamer Platz so finden. Ich finde den nämlich ganz schön gruselig. Die auch nachts illuminierten gleichförmigen Büros wecken unweigerlich Assoziationen an Huxleys Schöne neue Welt oder Orwells 1984. Wer etwas anderes empfindet, ist entweder merkbefreit oder unsensibel.

Wir erreichten den Ostbahnhof, den vom Postbahnhof nur das P und 100 m Fußweg trennen. Kollege S bekam Hunger, verschwand für eine gefühlte Viertelstunde im Bahnhof und kam mit einer Pizzaschachtel voller in Quadrate geschnittener Pizzastücken zurück. Dem Anschein nach vermutete ich lauthals, Kollege S hätte um die Reste aus dem Steinofen gebettelt – er blieb jedoch felsenfest bei seiner Verlautbarung, für die Pizza bezahlt zu haben. Sei’s drum.

Pizza mampfend schritten wir hinüber zum Postbahnhof und baten an der Lokalität um Einlaß. Selbiger wurde uns prompt gewährt, denn klug wie wir nunmal sind, hatten wir bereits Karten. Es war recht voll und nach der obligatorischen Getränkeversorgung und dem Merchcheck sahen wir vom Nebenraum aus Frank Teufelskerl Turner und seine Mannen die Wendeltreppe zur Bühne hinabwandeln. Also flugs den Raum gewechselt, in der Gewißheit die Vorband The XCerts verpaßt zu haben. Was kein Drama war, denn ich fand die Band schon beim Hannover-Konzert – Interessierte finden hier den Reisebericht – verzichtbar.

Zu den Klängen von Eulogy ging’s los und das gleiche wohlige Gefühl stellte sich auch prompt ein. Meine Mitstreiter blieben hinten, ich kämpfte mich tapfer bis ins erste Drittel der Halle vor und fand einen guten Platz. Die Setlist bestand im wesentlichen aus den gleichen Songs wie beim Hannover-Gig. Ausgenommen das neue Cowboy Chords, das für eine kurze Verschnaufpause im ersten Teil des Konzertes sorgte. Nach anfänglicher Verhaltenheit hatte Frank Bratenbengel Turner nach 15 Minuten das Publikum fest im Griff und komplett auf seiner Seite. Spätestens bei Love Ire & Song gab es kollektiv kein Halten mehr. Die Gags, (deutschsprachigen) Ansagen und Überleitungen waren im Großen und Ganzen auch dieselben wie in Hannover. Zunächst war ich ob der Synchronität der beiden Shows etwas überrascht bis enttäuscht, im Gesamtfazit geht das als eine Art von Rock’n’Roll-Show aber durchaus in Ordnung. Wenn Frank Wahnwitz Turner mit ganzem Herzen bei der Sache ist und seine Shows vor Herzblut, Leidenschaft und Idealismus nur so strotzen … dann dürfen von mir aus auch die Gags aus dem Drehbuch kommen. Das viele Herzblut erklärt übrigens auch die recht „kurze“ Show von 90 Minuten inkl. Zugaben. Kollege D stellte ganz zu Recht fest, daß seine Stimme das ohnehin nicht länger mitmachen würde … bei dieser Art von leidenschaftlichem Einsatz.

Zum Abschluß gab’s erneut das großartige Somebody To Love und als Zugabe das selten gespielte Rock’n’Roll Romance und den ebenfalls schon aus Hannover bekannten Block aus The Ballad of Me and My Friends und Photosynthesis. Auch bei den letzten beiden Songs war das Publikum in exzellenter Mitsingstimmung, die Fäuste reckten sich gen Hallendecke und der Schweiß sammelte sich auf dem Hallenboden. Großes Kino.

Die Rückfahrt verlief enorm entspannt. Genau genommen so entspannt, daß ich hinter Potsdam den Tempomat auf 140 tackerte und bis zu meiner heimischen Abfahrt weder Gas- noch Bremspedal benutzen mußte. Colasaufend fuhren wir durch die Nacht… und da ich mein rechtes Bein nicht benötigte, pfiff ich auf dessen Zehen das England Keep My Bones Album in ganzer Länge.

Setlist wird nachgereicht!

Schorleblog zum Thema
Akkordarbeit zum Thema

{ 9 comments… read them below or add one }

1 Bruce Baxter Dezember 10, 2011 um 12:15

(aka Kollege D)
und wieder eine spitzenmäßige kurzfassung des abends, die anekdote mit dem weihnachtsmarktbesuch fehlt allerdings noch. sie würde den „bauerntrampelabsatz“ noch abrunden 😎
beim kollegen akkordarbeit gibt es einen link eines konzertmitschnitts von frank turner aus der tour 2011, die qualität ist gut und die „faust-hoch-mitsingchöre“ deutlich zu hören
 
 

Antworten

2 Torsten Dezember 10, 2011 um 12:31

… die Sache mit dem Weihnachtsmarkt lassen wir weg. 😉 Wo ist denn der Link beim Akkordarbeiter … ich find nix?!

Antworten

3 Bruce Baxter Dezember 10, 2011 um 14:34

ohhh wie schade……..hier der artikel beim akkordarbeiter, und hier das bootleg

Antworten

4 Bruce Baxter Dezember 10, 2011 um 14:38

hier noch ein konzert aus wien

Antworten

5 Torsten Dezember 10, 2011 um 15:22

Danke! 😛

Antworten

6 Bruce Baxter Februar 15, 2012 um 20:14

die freude ist groß…der frank, der turner noch einmal live und auch noch open air, am 24. Juni in Scheeßel

Antworten

7 Torsten Februar 15, 2012 um 20:56

Viel Spaß!

Antworten

8 Frau Mascha März 4, 2014 um 10:04

Ich möchte mal danke sagen. Durch Deinen Blog habe ich vor geraumer Zeit Frank Turner für mich entdeckt und hatte seitdem nicht nur viele schöne Stunden am CD-Gerät, sondern auch gestern einen grandiosen Konzertabend. Danke dafür.
Beseelte und leicht heisere Grüße!

Antworten

9 Torsten März 4, 2014 um 10:48

Das freut mich. Danke! 🙂

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: