type='text/css'> type='text/css'>

Die Sage vom schüchternen Schorsch und seiner Ursula

by Torsten on 24. September 2012 · 2 comments

in Fundsachen, Kraut und Rüben, Träume in Technicolor

5 lange Jahre waren die schüchterne Ursula und der schüchterne Schorsch nun schon ein Paar. Sie teilten Tisch, Kraftfahrzeug und an guten Tagen die Gedanken des jeweils anderen. Nie jedoch teilten sie das Bett, denn dazu waren sie zu schüchtern. Als nun das Jahr Nummer 6 begann, und Ursula Schorsch zur Selbsthilfegruppe der Schüchternen schleppte, wich die Zurückhaltung gegenüber dem anderen Schritt für Schritt und machte der Neugier Platz. Am zwölften Tage des Wonnemonats Mai – so kündet die Sage vom schüchternen Schorsch und seiner Ursula – passierte das Unglaubliche: Schorsch und Ursula liebten sich im Amtsgarten unter einer Linde. Sie fielen übereinander her, als ob es kein Morgen gäbe.

Bis heute erinnert eine Gedenktafel an Schorsch und seine Ursula. Sie soll uns Mahnung und Anregung zugleich sein.

{ 2 comments… read them below or add one }

1 jule stinkt September 25, 2012 um 12:35

eine rührende aufwühlende Geschichte. für mehr Wollust im Stadtpark. Und mehr Linden auf der Allee der Schüchternen.

Antworten

2 Hasine Hasenbrot September 25, 2012 um 14:06

Was es nicht alles gibt ! 🙄

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: