Onkel Becker

by Torsten on 30. Juni 2014 · 1 comment

in Fundsachen, Kraut und Rüben, Musik

Ich hab länger überlegt, ob ich zu unten gezeigtem Auftritt von Ben Becker anläßlich des Reunion-Konzertes der Böhsen Onkelz irgendwas schreiben sollte. „Peinlich, wie der Becker wie der wiedergeborene Jesus aus der Asche aufsteigt und seinen pathosschwangeren Hirndunst durchs Mikrofon jagt“ fiel mir zum Beispiel dazu ein. Oder auch die Tatsache, daß die Böhsen Onkelz ziemlich sicher keine Nazis sind. Genauso wenig wie ihre Fans welche sind. Das sind einfach vollkommen normale Leute, in der Schnittmenge vielleicht ein bißchen tumb, ein bißchen simpel gestrickt und ein bißchen unangenehm. Dann fiel mir ein, daß der Becker das ganz sicher absichtlich gemacht hat. Um zu provozieren. Oder um zu demonstrieren, wie vollkommen frei und über den Dingen schwebend er sich fühlt. Und da dachte ich mir: Auf diese Provokation sollte man nicht einsteigen, sondern den Quark als das wirken lassen, was er ist: Ein Riesenhaufen Bockmist eines dicken alten Mannes…



{ 1 comment… read it below or add one }

1 julestinkt Juni 30, 2014 um 19:09

Es bleibt doch immer alles Brot und Spiele. Und einer muss ja den Narren spielen.

Antworten

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: