type='text/css'> type='text/css'>

Plattenspieler, Trittschall, Holzdielen – eine Lösung

by Torsten on 1. Juni 2016 · 0 comments

in Kraut und Rüben, Musik

Ich hab lange nach einer Möglichkeit gesucht, meine Plattenspieler vom Dielenboden zu entkoppeln. Nach der Renovierung meines Wohnzimmers im letzten Jahr hab ich mir neue Plattenregale gekauft. Kallax von IKEA. Die Dinger sind zwar günstig, haben aber auch deutliche Nachteile: Die Zwischenbretter hängen teilweise jetzt schon durch, die Regale sind eigentlich zu tief für Platten (was das Rein- und Rausschieben zum Gefummel macht), und durch die Unmöglichkeit der Montage von Regalfüßen, sind die Regale mit der gesamten unteren Fläche mit dem Fußboden verbunden. Dadurch gab es große Probleme mit Trittschall, was ein normales Bewegen im Wohnzimmer bei laufender Platte quasi unmöglich machte. Solange man alleine lebt, geht das schon irgendwie. Genervt hat es trotzdem und bei meinen alten Möbeln war Trittschall überhaupt kein Problem.

Eine sichere Möglichkeit ist es, die Plattenspieler an der Wand zu montieren. Darauf hatte ich keine Lust und denke mir, das es dann irgendwie Scheiße aussieht. Eine zweite Möglichkeit ist die Dämmung zwischen Regal und Plattenspieler mit diversen Materialien wie Bitumen, Granit oder Kokosmatten. Da geistern diverse Anleitungen durch die einschlägigen Foren. Kam für mich auch nicht in Frage, der Aufwand ist hoch und das Ergebnis nicht vorhersehbar. Noch schräger finde ich persönlich die Montage an der Decke; ein Heidenaufwand für ein an sich kleines Problem. Und das Ergebnis sieht unter Umständen richtig doll Scheiße aus. 😀

Vor ein paar Tagen nun bin ich im Netz über die Shock Absorber von Oehlbach gestolpert. Eigentlich sind die Teile für die Entkoppelung von Boxen gedacht. Ich hab mir 8 Stück bestellt, Stückpreis günstige 2 €. Und siehe da: Es funktioniert! Stampfen und Laufen kann ich immer noch nicht, aber das lästige Springen der Nadel beim Gehen im Wohnzimmer ist komplett verschwunden!

So sehen die Teile im Einsatz aus:

Vergrößern

Vergrößern

Wer also Probleme mit Trittschall hat, sollte die Teile unbedingt mal ausprobieren. Kostet wenig, hilft viel!


{ 0 comments… add one now }

Kommentar verfassen

Previous post:

Next post: