web analytics

Apple

Jaja, wir leben noch. Was mußten wir nicht alles überste­hen, und leben noch… Neulich im Druckauswahl-Menü:

Nach stunden­lan­ger Grübe­lei habe ich heraus­ge­fun­den, daß wohl „fools­cap“ gemeint ist … har har har!


{ 0 comments }

Wir heben unsere Sandale (nur eine!) und folgen dem Messias ins gelobte Land. Höre ich da jeman­den Jehova rufen?! Werft den Purschen zu Poden!

Der iGod ist tot. Der Jesus der Genera­tion iPod ist verbli­chen. Der letzte große Philo­soph des noch jungen Jahrtau­sends ist von uns gegan­gen. Was soll nun aus der Welt werden? Dunkel­heit, Kälte und Verdamm­nis werden Einzug halten. Nichts wird mehr sein, wie es einmal war.

Was neben der furcht­ba­ren Finster­nis bleibt, sind die Erinne­run­gen an den Meister. Wir wollen sein wie er. Wie wollen sprechen, wie er zu uns sprach. Wir wollen speisen, was er speiste und wir wollen die Gewän­der tragen, die auch er trug. Was schwie­rig werden könnte, denn wie man liest, kommt der Herstel­ler der Rollkra­gen­pull­over welche unseres Meisters Leib beklei­de­ten, kaum mit der Produk­tion nach. Da müssen wir wohl oder übel unsere geschun­de­nen Leiber nackt in die Einkaufs­zen­tren in Stadt und Land schie­ben. Besser noch in einen Apple Store… Sollte es neblig sein – ich erwähne hier auch expli­ziert den Nebel im Geiste – oder wir ander­wei­tig schlecht sehen können, könnten wir immer noch zu des Meisters Brille greifen. Aber hurtig, denn bald droht auch dort der Liefer­eng­pass.

Ich würde wirklich einiges dafür geben zu erfah­ren, welche Gummistiefel-Marke Steve Jobs trug, wenn es in Cuper­tino mal regnete. Oder welches Auto er fuhr, welchen Käse er aß und was er abends so im Fernse­hen schaute. Mehr noch – sollte mir jemand verra­ten können, welche Boxer­shorts ich zukünf­tig kaufen könnte um mit dem Meister im unter­ho­si­gen Einklang zu leben, gehörte ihm meine Seele. Verspro­chen.

{ 1 comment }

Maschi­nen­stür­mer waren lt. Wikipe­dia eine revolu­tio­näre Bewegung gegen die von kapita­lis­ti­schen Unter­neh­mern vorge­nom­mene Maschi­ni­sie­rung in der Indus­tri­el­len Revolu­tion.

Mit dem Einset­zen der Indus­tria­li­sie­rung im ausge­hen­den 18. Jahrhun­dert erfuh­ren viele Menschen, dass der zuneh­mende Einsatz von Maschi­nen Arbeits­plätze vernich­tete; in der Folge zerstör­ten empörte und rebel­lie­rende Arbei­ter wieder­holt Maschi­nen. Der sogenannte Maschi­nen­sturm nahm in Deutsch­land und England unter­schied­li­che Ausmaße an. (Link)

Obenste­hen­des Video ist aller Wahrschein­lich­keit nach Teil einer viralen Marketing-Kampagne der Firma Micro­soft. Ich dachte eigent­lich, die Zeiten des Krieges der Betriebs­sys­teme wären vorbei. In den seligen 90igern konnte man Windows-Nutzer mit dem Geständ­nis „Ich arbeite mit einem Power­Mac!“ noch ins Bluthoch­druck­land zwischen Wut und Wahnsinn treiben; heute hinge­gen ist der Mac sowas von hip, trendy und [hier Bäh-Wort Ihrer Wahl eintra­gen], das die coolen Säue längst wieder Windoof nutzen.

Wie auch immer – das Video find ich ganz witzig.

{ 6 comments }

Bis gerade eben war ich drauf und dran, Windows 7 zu instal­lie­ren. Der Wahnsinn in Steve Ballmers Augen, den ich gerade noch recht­zei­tig entdeckt habe, hält mich nun doch davon ab. Never chance a running system … es sei denn, es gibt vielleicht schon positive Rückmel­dun­gen seitens der Windows 7-erfahrenen Kommen­ta­to­ren? 6 Jahre alter Pentium 4 mit 2,4 GHz und 1,5 GB RAM … wie sieht’s aus?!



{ 3 comments }

Liebe Apple-Gemeinde,

ich bin seit Jahren ein Teil von euch. Mit MacOS 7 aufge­wach­sen, mit Hyper­Card vertraut, mit IIfx, IIci, LC und Performa erwach­sen gewor­den. Ich habe einen unter­di­men­sio­nier­ten und überteu­er­ten Performa 5200 gekauft, danach einen Power­Mac 7500. Ich habe mein Geld in Nubus- und PCI-Karten inves­tiert. Ob SCSI-Karte, USB-Karte, Grafik­karte, Modem; sogar den ISDN-Leonardo-Wahn hab ich mitge­macht und mit sagen­haf­ten 128 kBit/s Daten in die Weltge­schichte expor­tiert. Ich hab meinen 601er mit ‚ner 604er-PPC-Karte aufge­rüs­tet. Ich hab das Internet-Connection-Kit instal­liert, als es noch nicht so einfach war, ins Inter­net zu kommen. Die Verbin­dung stand, mit 14.400 Bit/s! Ich habe Shuffle­puck gespielt, Boom und sogar Myst. Ich kenne alle Easter­Eggs. Ich kenne iTunes seit Version 2.0.

[Weiter­le­sen…]

{ 12 comments }