live

Gestern gab’s die große Bördes­ause mit 4 Bands. Dazu ein kurzer Erleb­nis­be­richt und ein paar Fotos. Die Sause fand auf dem Gelände des Ferien­camps zwischen Gutens­we­gen und Klein Ammens­le­ben statt, nur 10 km vom Headquar­ter der BB entfernt. Ich hätte also mit dem Fahrrad fahren können, bin ich aber nicht. Dekla­riert als große Party für Menschen und Kinder, ging das ganze schon um 16.00 Uhr mit Kinder­schmin­ken, Kinder­fuß­ball und Kinder­rum­tol­len los.

Gegen 18.30 Uhr dann die erste Band: Van Hölle. Beinharte Rockmu­sik, ein bißchen stonig, ein bißchen 90. Die schönste Zeile ist bei mir hängen­ge­blie­ben: Ich bin besof­fen ohne Bier, ich bin besof­fen nur von Dir. Das gibt Bonuspunkte.

Danach kurzes Inter­mezzo von Teilen von Van Hölle + Jenny + Robert, die in einem noch namen­lo­sen musika­li­schen Projekt sehr an die gute alte Die Firma (Berlin) und 90er Emo-Indie-Rock erinner­ten. Vielver­spre­chend, sollte seinen Weg mal auf einen Tonträ­ger finden. Hervor­ra­gen­der Keyboarder/Pianist, der gute Peter. Auch hier Bonuspunkte.

Anschlie­ßend die Lokal­ma­ta­dore von Dr. Dexter, die das Publi­kum gleich auf ihrer Seite wußten. Solider Punkrock mit energi­schen vorge­tra­ge­nen Texten. Der Gesang war mir ein bißchen zu laut, aber das galt für alle Künst­ler. Bonuspunkte.

Anschlie­ßend Peppone, erstma­lig das komplette Set mit Live-Schlagzeuger Tuba von Ben Racken. Die Songs kenne ich natür­lich alle auswen­dig, es war aller­dings sehr schön und sehr überra­schend, wie viel mehr Drive ein Live-Schlagzeug (statt einer Beatbox) in den Sound bringt. Bester Mann, der Kollege Tuba. Ein Derwisch an den Drums. Er sollte dauer­haft einstei­gen! Zusätz­lich noch ein kleines Famili­en­tref­fen im vielstim­mi­gen Damen­chor, dafür und für das Schlag­zeug schon mal satt Bonus­punkte ohne Ende. Außer­dem wurde Mexika­ner gereicht; ein Teufels­zeug, wie ich durch persön­li­che Verkos­tung erfah­ren durfte. Dann lieber Pfeffi, Jungs!

Ben Racken zum Abschluß. Die gewohnt sichere Bank, gut einge­spielt, mit viel Druck und allen Hits am Start. Das diese Band noch nicht größer im Sinne von bekann­ter ist, bleibt nach wie vor verwun­der­lich. Auch hier Bonuspunkte!

Außer­dem: Lecker Essen von den Vegani­acs, viele nette Leute, warmer Kakao auf Spenden­ba­sis, Lager- und Schwe­den­feuer und die charmante Modera­tion von Petra Kusch-Lück.

Fazit: Die Sause baldmög­lichst wieder­ho­len!!! Und vielen Dank für die Einladung!

Fotos:



{ 1 comment }

Am kommen­den Sonnabend, dem 16. Septem­ber, ab 16.00 Uhr auf dem Gelände der ehema­li­gen Badean­stalt zwischen Gutens­we­gen und Klein Ammens­le­ben: Ein Kessel Buntes! Die große Musik­re­vue mit Ben Racken, Dr. Dexter, Van Hölle und Peppone. Bitte erschei­nen Sie zahlreich, es wird viel geboten! Durch die Veran­stal­tung führen Petra Kusch-Lück und Gunther Emmer­lich. Es gibt Livemu­sik, veganes Essen, Ponyrei­ten und viele Verkaufs­stände mit Obertri­ko­ta­gen… Was davon wirklich stimmt, erfah­ren Sie nur, wenn Sie persön­lich erscheinen!


{ 0 comments }

Am letzten Freitag spiel­ten Peppone auf der Khepera-Bühne beim Altstadt­fest in Haldens­le­ben. Da war ich aber leider (wieder mal!) nicht, sondern statt­des­sen auf dem Magde­bur­ger Domplatz, um mir Die Fantas­ti­schen Vier mal live anzuse­hen. Die Karte dafür hatten wir schon ewig; sie wurden von jeman­dem organi­siert, der an dieser Stelle ungenannt bleiben möchte.

Um 19.45 Uhr brach ich mit meinem Pferde­fuhr­werk in Richtung Magde­burg auf, um gleich anschlie­ßend feststel­len zu müssen, dass ich 1.) meinen iPod verges­sen und 2.) ein bißchen spät dran war. Außer­dem kündigt sich bei meinem Pferde­fuhr­werk ein Getriebe- und/oder Kupplungs­scha­den an; was die Fahrt zu einer Mischung aus menta­ler Zitter­par­tie und Ach,leckmichhalt machte. Dennoch oder trotz­dem kam ich relativ pünkt­lich beim ungenannt bleiben wollen­den Herrn an, um ihn vom „Tag der offenen Tür“ seines Arbeit­ge­bers abzuholen.

Gemein­sam begaben wir uns auf den beschwer­li­chen Weg in Richtung Magde­bur­ger Innen­stadt. Kosten­pflich­ti­gen Parkplatz gefun­den und ab durch die Leiter­straße in Richtung Domplatz. Was mir wieder mal auffiel: Magde­burg hat sich verän­dert. Die Leiter­straße hatte ich noch als öffent­lich ödnis­be­wehr­tes Ödland in Erinne­rung, dieses Bild hat sich gewan­delt: Angefan­gen mit einer schicken Sushi-Bar („The best restau­rant in town.“), über diverse weitere vollbe­setzte Lokali­tä­ten bis durch zum Hundert­was­ser­haus – überall das gleiche Bild: Gesel­lige Magde­bur­ger Urein­woh­ner und ihre zugezo­ge­nen Freunde bevöl­kern Plätze, Stühle und gastro­no­mi­sche Inseln. Was einer­seits mein alters­schwa­ches Herz erfreute, ist Magde­burg in meiner Gedan­ken­welt doch noch immer der düstere und gewalt­tä­tige Moloch aus den 90er Jahren gewesen. Anderer­seits merkte ich mal wieder, wie sehr ich aus dieser vergnü­gungs­süch­ti­gen Happy-Happy-Welt der Selbst­op­ti­mie­rer raus bin. Egal, jedem Tierchen sein Plaisier­chen und jedem alters­star­ren Sack sein Klischee.

Einlaß bei den Fantas. Es gibt die Band in drei Geschmacks­rich­tun­gen: Fanta Mango, Fanta Orange und Fanta Manda­rine. Wir hatten uns für letztere entschie­den und am Mandarinen-Einlass war auch am wenigs­tens los. Zunächst eroti­sche Abtas­tung zwecks Bomben­kon­trolle. Keine Bombe dabei. Dann zum Merch, die Preise inspi­zie­ren. 50 € für einen Hoodie, 30 € für ein T-Shirt. Ich hätte eh keins gekauft, aber bei diesen Preisen hab ich dann extra kein kein keins gekauft.

Punkt 21.00 Uhr ging’s los. Bombige Licht­show, super hochauf­lö­sende Video­wände – es war fast ein wenig so, als würde man – auch aufgrund des großen Abstands zur Bühne – eine DVD schauen. Live-Schlagzeuger, DJ, Percus­sio­nist, Gitar­rist. Viele Hits, ein eher reser­vier­tes Publi­kum, guter Sound. Die Fantas haben einige großar­tige Texte am Start und es war eine Wonne, diese mal live zu hören. Auch, wenn mich die Darbie­tung emotio­nal eher kalt ließ, was wohl auch am großen Rahmen lag. Ich bin ja mehr für ranzige Keller­shows zu haben, bei denen sich Sänger Hans Wurst von der Kapelle XYZ für 7 € Eintritt bedingungs- und hemmungs­los veraus­gabt. Deshalb gehe ich beim nächs­ten Mal auch wieder zu meinen italie­ni­schen Freun­den von Peppone, um eingangs eröff­ne­ten Kreis zu schließen.

MfG
Ihr kniekran­ker MC Bördebube

P.S. Der neue Song „Endzeit­stim­mung“ vom kommen­den Album war die einzige Überra­schung, klang aber vielversprechend.

P.S.S. Das einzige, das mir an dem Abend total auf die Ketten ging, war die fortwäh­rende Erwäh­nung von Magde­burg … „Magde­burg, seid ihr gut drauf?“, „Magde­burg, ihr rockt!“, „Magde­burg … Rockde­burg!“, „Magde­burg, denkt dran, morgen Eier zu kaufen!“. Anstrengend.

{ 2 comments }

Wir waren neulich beim Konzert meiner famosen Lieblings-Australier The Smith Street Band im about blank in Berlin. Tolle Band, tolles Konzert, tolle Lohkäh­schänn. Was nicht ganz so toll war, war die Tatsa­che, dass ich am nächs­ten Tag Frühdienst hatte. Aber das ging auch irgend­wie. Gefühlte 50% des Publi­kums waren Exil-Australier, man hat offen­bar eine gut vernetzte Kommm­ju­nitieh. Die Vorband The Bennies waren live ganz unter­halt­sam, zuhause würde ich ihren Cross­over aus Reggae, Punk und dezen­ten Disco-Einsprengseln aber eher nicht aufle­gen. Der Merch­stand gab für mich nicht viel her, die Smithies-Platten hab ich alle im Schrank. So hab ich mir eine herrli­che, total bescheu­ert ausse­hende Mütze gekauft, die mir sicher im Winter gute Dienste leisten wird. Haben die in Austra­lien überhaupt Winter?! Hier ein schönes Video, das ich scham­los bei Insta­gram geklaut habe:



{ 0 comments }

Von der famosen Boots­fahrt hatte ich ja neulich erst berich­tet … hier noch ein Live- – naja, halblive – Video dazu. Peppone feat. Budde Strafe mit „Das Urteil“ vom kommen­den Album.


{ 0 comments }

14718739_1195639857170565_7277306952117967625_n

Hier unser kleiner Erleb­nis­be­richt zur Boots­tour Die Strafe & Peppone am 22. Oktober in Machte­burch auf der schönen Elbe: Oktober, 10 Grad, Niesel­re­gen. Das kann doch einen Seemann nicht erschüt­tern. Am Freitag­abend schon durften wir die Herren der Die Strafe begrü­ßen, die sich trotz ihrer langen Anfahrt als gewohnt liebens­wür­dige und durch­weg nette Menschen präsen­tier­ten. Am Sonnabend­vor­mit­tag wurde dann das Boot beladen und an der Anlege­stelle Schöne­beck ging es gegen 13.00 Uhr elbab­wärts in Richtung Stadt­park Magde­burg. Dort kamen wir um 14.00 Uhr an und berei­te­ten alles für den Empfang unserer Gäste vor. Zur Begrü­ßung gab’s Pfeffi und Braunen und es wurde zünftig angesto­ßen. Der Kahn füllte sich schnel­ler als gedacht und Punkt 15.00 Uhr legten wir ab. Um 15.30 Uhr begann Peppone mit dem ersten Teil des Konzer­tes. Es wurden ein paar alte Hits zur Einstim­mung gespielt. Um Punkt 16.07 enter­ten Die Strafe in einer Nachmittag- und Nebel­ak­tion die Bühne und began­nen mit ihrem Programm. Vor der Bühne wurde es voll und voller und die Pogomeute begann mit ihrer Arbeit. Anschlie­ßend wieder Peppone, die das neue Album „Ohne Grund“ in origi­na­ler Reihen­folge darbo­ten. Unfaß­bar und gut zu beobach­ten: Viele Leute sind unserer Auffor­de­rung zum Download schein­bar gefolgt und konnten bereits die neuen Songs mitsin­gen. Highlights: „Das Urteil“ mit Gastge­sang von Budde Strafe, der natür­lich mit ran mußte, da er ja ohnehin auf dem Boot war. Weiter­hin „Ohne Grund“, der Titel­song und laut Jens jetzt die „offizi­elle Hymne der Börde­be­hörde“. Danke Jens, ich kann mir keine schönere vorstel­len… Dann gab’s noch „Schwei­gen“ und den „Herr Ober!“ mit Gastge­sang von Jenny und Laura und die Eupho­rie des Publi­kums sprang langsam auch auf die Band über.

bb_team2

Anschlie­ßend wieder Die Strafe, die sich mit zuneh­men­der Dauer und Hitdichte ihres Sets förmlich in einen Rausch spiel­ten. Knaller folgte auf Knaller und als der vielstim­mige Publi­kum­s­chor „Himmel hilft nicht“ mitsang, hatte ich tatsäch­lich Gänse­haut am ganzen Körper. Die komplette Setlist findet sich in der Galerie. Der Boden klebte irgend­wann vom vielen Bier, die Schei­ben waren von der Hitze komplett beschla­gen und überall sah man nur noch glück­li­che Gesich­ter. Auf dem Oberdeck genos­sen viele die Aussicht auf das nächt­li­che Magde­burg und pafften, was das Zeug hielt… Die Fahrt bis zur Schleuse Niegripp verging wie im Fluge und um Punkt 21.00 Uhr kamen wir wieder an der Anlege­stelle im Stadt­park an. Die Gäste wurden gebüh­rend verab­schie­det, die Bands schip­per­ten zum Ausla­den noch weiter nach Schöne­beck und verlie­ßen die MS Marco Polo mit einem überglück­li­chen Gefühl…

bb_team

Schon merkwür­dig, wenn man plötz­lich mit einer Band unter­wegs ist, deren erste Platte man 1995 gekauft hat und der man über die Jahre als Hörer immer treu geblie­ben ist… Was bleibt zu sagen… DANKE für die vielen guten Gesprä­che mit ausnahms­los netten Leuten, die ich an diesem Abend geführt habe… DANKE an Kai, Budde und Torsten von Die Strafe, die diesen großen Spaß mitge­macht haben. DANKE für ein großar­ti­ges Konzert und DANKE für die geschenkte Krunk-LP. DANKE an alle, die uns bei der Vorbe­rei­tung unter­stützt haben. DANKE an das gesamte leidens­fä­hige Schiffs­team und ganz beson­ders den Kapitän. Und natür­lich ein HERZLICHES DANKESCHÖN an alle Ticket­käu­fer. Wir hoffen sehr, ihr behal­tet diesen Abend in ebenso grandio­ser Erinne­rung wie wir.

{ 0 comments }