web analytics

Manchester

Photo by JONATHAN SMITH / Rex Features (14188d)
IAN BRADY
MOORS MURDERER, BRITAIN – 1966

Ian Brady ist tot. An dieser Stelle kein trauri­ges RIP, sondern eher ein hinter­her­ge­ru­fe­nes „Schmor in der Hölle, kranker Mann!“.

Kaum ein anderer Krimi­nal­fall hat Großbri­tan­nien so erschüt­tert wie der der „Moormör­der“. Fünf Kinder hatte Ian Brady zusam­men mit seiner Kompli­zin Myra Hindley († 2002) vor mehr als einem halben Jahrhun­dert sexuell missbraucht, gefol­tert und dann bestia­lisch umgebracht.

Vier der Leichen wurden in einem Moor in Nordeng­land entdeckt. Das Versteck der fünften Leiche gab er bis zu seinen letzten Atemzü­gen nicht preis – Ian Brady starb am Montag­abend im Alter von 79 Jahren in der psych­ia­tri­schen Hochsi­cher­heits­kli­nik Ashworth bei Liver­pool.

1963 begann das Paar mit seiner Mordse­rie. Ihr erstes Opfer war die 16-jährige Pauline Reade. Hindley sprach sie mit der Bitte an, ob das Mädchen ihr helfen könne; sie habe ihren Handschuh verlo­ren. Mit der Aussicht auf Finder­lohn lockte sie Reade in das bei Manches­ter gelegene Saddle­worth Moor und überwäl­tigte sie dann gemein­sam mit Brady. In ihrer gemein­sa­men Wohnung missbrauch­ten und ermor­de­ten sie das Mädchen.

Auch die anderen Opfer des Paars, John Kilbride (12), Keith Bennett (12), Lesley Ann Downey (10) und Edward Evans (17), wurden meist von Hindley angespro­chen. An der Stelle, an der sie Kilbri­des Leiche verscharrt hatten, posierte Hindley für ein Foto mit ihrem Schoß­hund; dieses Foto führte die Polizei später zum Fundort im Saddle­worth Moor.

Der engli­sche Wikipedia-Eintrag zu den Moorm­or­den ist sehr umfang­reich und lesens­wert. Der Song Suffer Little Child­ren der The Smiths ist den Opfern Bradys und Hindleys gewid­met.

Lesley-Anne, with your pretty white beads
Oh John, you’ll never be a man
And you’ll never see your home again
Oh Manches­ter, so much to answer for


{ 0 comments }