web analytics

Worte

Go, Röppi, go!

Heute mal ohne viele Worte. Das Bild spricht für sich. Wer möchte, besucht Röppi auf ihrer Website oder Facebook, beides nicht minder verstö­rend. Dennoch: Ein Hoch auf Deutsch­lands Kleinst­un­ter­neh­mer, bei denen ich mich oft frage, wie sie mit Online­shops, deren Artikel irgend­was zwischen 50 Cent und 4,78 € kosten, überhaupt überle­ben können. Gib niemals auf, Röppi!

{ 0 comments }

Wer nicht mehr weiter weiß, fragt den Bündchen-Mann. Der hat auf alles eine Antwort. Lang lebe der Bündchen-Mann; der einzige Mann, der Bündchen kann. Ich bin nicht im Bilde, ich bin im Bündchen. Manche gehen das Bündchen der Ehe ein. Wer sich mal verletzt, muß sich verbünd­chen lassen. 1945 feier­ten die Amis und die Russen an der Elbe bei Torgau großes Verbünd­chen. Ach, ich könnte stunden­lang weiter­ma­chen… muß jetzt aber zum Bündchen-Mann, neue Schlab­ber­ho­sen kaufen.

Vielen Dank an S aus Bruns­büt­tel am Bündchen für die freund­li­che Einsen­dung.

{ 0 comments }

Bitten! Wo käme wir hin wenn jeder machen würde! Nimm Finger weg von Knopf­fa­brik un nich aus der Büchse hole. Ich helfe gerne Du mußt frage. Wenn Knopf in Buchse gefalle ist alle zu spät wie wenn Kind in Brunnen. Deutsche Land ist schöner Land aber Sprache schwer. DANKE!

Vielen Dank an S aus W am Zeitnäh­käst­chen für die freund­li­che Einsen­dung.

{ 0 comments }

Enorm wichti­ges Update zu diesem Artikel. Ich habe ihn wieder gefun­den, wieder ein NP-Markt, ein anderer Ort. Schenke, Schemel, Schere – alles Puste­ku­chen. Der Mann bietet SCHRENKE an. Schrenke, in die man Jacken hängen, Klamot­ten legen, oder Bücher einsor­tie­ren kann. SCHRENKE, SCHRENKE, SCHRENKE!!! Da soll einer drauf kommen!

Vergrö­ßern

Außer­dem hat es mit der Partner­su­che wohl offen­sicht­lich nicht geklappt. Er verkauft sein Doppel­bett, steigt auf die Pritsche um oder zieht in sein Taxi. Wohnzim­mer­lampe, Gewäks­haus, alles nicht mehr nötig. Vielleicht wandert er auch nach Majorka aus oder macht einen langen Urlaub an der Costa és wàs és wollé! Ich bleibe am Ball und werde bei einer weite­ren Sichtung seiner obsku­ren Angebote berich­ten. Verspro­chen!

Vergrö­ßern


{ 0 comments }

Vergrö­ßern

Vergrö­ßern

Heute: Ein Kunde, zwei Anlie­gen. Da möchte jemand zunächst etwas veräu­ßern, nämlich eine „alte Schenke in guten Zuhstand“. Hier stellen sich gleich mehrere Fragen: Handelt es tatsäch­lich um eine Schenke, also ein Wirts­haus, ein Gasthaus mit Krugrecht? Geht es ganz sicher um eine Immobi­lie? Offen­bar gibt es grund­sätz­lich Probleme mit der Recht­schrei­bung; waren also vielleicht eher „Schere“, „Schemel“ oder „Scheibe“ gemeint? Ich kann auch nur raten, überlege aber, ob ich den Herren vielleicht mal anrufe. Das es ein Herr ist, ist am zweiten Bild und seinem zweiten Anlie­gen ersicht­lich. Der gute Mann mit dem Schemel sucht nämlich eine Frau. Viel Glück mit gute Stunden zu zwei bin Taxifah­rer. Ein einsa­mes Herz hinterm Lenkrad. Ein Diesel­knecht auf der Suche nach dem Glück. Ein Chauf­feur der Liebe. Mit einer Schenke. In der Börde, oder sonstwo… wünschen wir ihm also alles Glück der Welt; auf dass er die Schere los wird und eine Frau findet.

Herzli­chen Dank an S aus Z am Fuße des Watzmanns für die freund­li­che Einsen­dung.

{ 0 comments }

Heute: Vevver­linge auf Epfel- und Appfel­si­nen­spie­gel. Dazu reicht man Bier. Herzli­chen Dank an S aus G an der Wupper für die freund­li­che Einsen­dung.

{ 0 comments }