Zum Kotzen

… wenn ich das nächste Mal automo­bil in eurem Bundes­land unter­wegs bin, nehmt euch in Acht. Gut möglich, daß mir danach ist, euch über den Haufen zu fahren. Auch möglich, daß ich nochmal zurück­setze, falls ich euch beim ersten Mal nicht richtig erwische. Sollten Schäden an meinem Fahrzeug auftre­ten, kommt die Rechnung per Post.

Besten­falls halb im Spaß,
Deine Bördebehörde

P.S. Was für ein emotio­na­ler Krüppel muß man eigent­lich sein, um … ?! Ihr Arschlöcher!!!

{ 6 comments }

Liebe T-Mobile-Schnösel,

kurz vor Silves­ter eine Bitte: Entsorgt doch zum Jahres­wech­sel den unten gezeig­ten Werbe­spot gleich mit. Ich möchte den im neuen Jahr nicht mehr sehen müssen. Warum? Ganz einfach: Das blöde grenz­de­bile Lächeln der Protago­nis­tin geht mir auf den Keks. Genau wie ihr auf süßes kleines Indie­mäd­chen getrimm­tes Outfit. Wie niedlich. Diese ganz pseudo­hippe Guck-ma-was-das-Internet-alles-kann-Attitüde nervt mich. Diese verlo­gene Pseudo-Romantik mit Wollpulli und Graffity-Mauer, dieser ganze oberfläch­li­che Scheiß, der Musik nur noch zu schmü­cken­dem Beiwerk für eure Drecks-Hightec-„Gadgets“ degra­diert. Bäng, Bäng, Bäng, ich kann alles kaufen und runter­la­den! Gibt’s da nich ‚ne App für?! Brennt, iPhones, brennt!

Noch ‚ne Frage: Was soll dieses Geseier, von wegen „Grenzen gab’s gestern?“. Ist da eventu­ell jemand aus eurer Werbe­ab­tei­lung in einen Topf Buchsta­ben­suppe (außer dem „G“ war alles aufge­ges­sen) gefal­len?! Mitschrei­ben: Grenzen gibt’s auch heute noch, beson­ders jene, von denen ihr da schwa­felt. Schon mal versucht, auf dem Land ‚ne vernünf­tige Daten­ver­bin­dung via Handy aufzu­bauen? Da könnt ihr mal so richtig an eure Grenzen gehen!

Das einzige, was rockt, ist der nur schein­bar mitwip­pende Typ im Auto. Mal genau hinse­hen: In Wirklich­keit ist der bis unter die Schädel­de­cke zugekifft und denkt sich „Wann verschwin­det die Alte endlich?“.

Ach ja, der Song ist auch Scheiße! Abtreten!



{ 6 comments }

Trashperlen (1)

by Torsten on 29. November 2009 · 4 comments

in Kraut und Rüben

Meine hohe Toleranz­schwelle gegen­über Trash in jeder musika­li­schen Form sollte inzwi­schen einiger­ma­ßen bekannt sein. Es gibt nur noch wenige Songs oder Videos, die mich kopfschüt­telnd zurück­las­sen – hier ist eines davon. Bubi, Bubi, kotz nochmal… :mrgreen:



{ 4 comments }

(Klick aufs Bild für volle Kanne Klimmbowsky)

Wer zur Hölle ist eigent­lich dieser Swarov­ski und warum hält ihn niemand auf, wenn er überall seine gräßli­chen Glitzer­steine hinklebt? Da sollte „verschan­delt“ stehen, nicht „veredelt“!

{ 4 comments }

Sehr geehrte Frau Blasko,

seit Monaten tue ich beinahe nichts anderes, als Ihre wunder­same Stimme zu loben, Ihre Songs anzuprei­sen und alle Leser hier ganz grund­sätz­lich zum Erwerb Ihrer Alben zu überre­den. Jetzt haben Sie die Vorbe­stel­lun­gen für Ihr neues Album As Day follows Night freige­ge­ben. Wie schrei­ben Sie doch selbst so schön über den Inhalt Ihres neuen Albums:

As Day Follows Night, the long awaited third album from Sarah Blasko, is finally here! Well, almost. What we do have here is a super deluxe, extre­mely limited collector’s edition ready for you to pre-order right now. Only 1000 of these are going to be produ­ced in the entire world, and once they’re gone, that’s it!

Each signed and hand-packed box contains:
– Sarah Blasko’s new album As Day Follows Night
– A bonus disc titled Cinema Blasko, with Sarah perfor­ming her own rendi­ti­ons of some of her favou­rite film tunes from Annie Hall, The Sound Of Music, Cabaret, Fame and Xanadu
– 4 magic ink reveal cards and paint brushes. When the cards are painted with water, the artwork will be revealed!

You can pre-order the As Day Follows Night Super Deluxe Edition NOW here and you will instantly receive No Turning Back. Please note – packa­ges will be posted on July 10th. Please allow several days for delivery. The price above is exclu­sive of postage and handling. This is the ultimate collector’s item for Blasko fans. Get in quickly before they all go!

Als folgsa­mer Jünger und leidlich erfolg­rei­cher Propa­gan­dist Ihres musika­li­schen Schaf­fens wollte ich natür­lich prompt mein extrem limitier­tes Exemplar vorbe­stel­len. Globale Welt, globa­les Glück, so dachte ich mir ich meinem jugend­li­chen Leicht­sinn, doch was muß ich da sehen:

Klick!

Klick!

Sie versen­den nur inner­halb Austra­li­ens?! Frau Blasko, bei aller gebote­nen Zurück­hal­tung, das kann bitte nicht ihr Ernst sein! Sie sehen mich empört, enttäuscht, entrückt und ent-tenteich! In was für einer Welt leben wir eigent­lich? Ich möchte bitte auch eine limitierte Ausgabe und dafür nicht nach Austra­lien ziehen! Lassen Sie mich am Glück Ihres neuen Albums teilha­ben und denken Sie vielleicht noch einmal darüber nach!

Zutiefst enttäuscht,
Ihr gnädigs­ter Untertan


{ 1 comment }

Neulich hat sich ein Leser bei mir beschwert, in der Behörde würde zuviel lobge­prie­sen. Man solle doch bitte mal miese Platten bespre­chen, zumin­dest gelegent­lich. Kein Thema – bitte­schön, alles für die Zielgruppe!

Jupiter Jones – das sind fünf Hanswürschte aus irgend­ei­ner verges­se­nen Provinz (inter­es­siert mich gerade nicht, wo die Herren herkom­men). Die Band fiel bereits mit dem mehr als bemüh­ten und jedem Textflow ins Gesicht spucken­den Titel „Entwe­der geht diese scheuß­li­che Tapete – oder ich“ ihres vorletz­ten Albums negativ auf. Klarer Fall von Wir-suchen-einen-coolen-Albumtitel-uns-fehlt-aber-der-Geist-dazu. Das können andere besser.

Doch nun zum aktuel­len Werk - „Holiday in Catato­nia“: Da glaubt man, der Deutsch­rock von Western­ha­gen, Maffay & Co. hätte sich vollkom­men zu Recht in die ewigen Jagdgründe verab­schie­det. Puste­ku­chen! Jupiter Jones schaf­fen es tatsäch­lich, den alten Zombie mit ihrem neuen Album zu reakti­vie­ren. Da steht er nun, der alte Zombie, schlen­kert mit den Armen und hat es inzwi­schen schon vom Fried­hof aus bis in die Fußgän­ger­zone der Innen­stadt geschafft. Mit Glitzer­tuch um den Hals, zu engen Hosen und Chucks. Da steht er nun, im Kreise seiner Verwand­ten: Den künfti­gen Sozialamts-Sachbearbeiterinnen und Verwal­tungs­fach­an­ge­stell­ten. Alle anders, alle gleich. Er fiedelt und gniedelt ein paar Soli auf seiner Leadgi­tarre und knödelt dazu wie Wolf Maahn in seinen besten Zeiten: schön­klin­gende Texte, deren Inhalts­wert bei ziemlich genau NULL liegt. Ein Trauer­spiel sonder­glei­chen, das mich merkwür­di­ger­weise aggres­siv macht. Wir sehen uns in irgend­ei­ner Arena vor 50.000 Goldkehl­chen zum Hartmut Engler-Gedächtnisabend. Bis dahin!

Kleine Kostprobe nachfol­gend. Wem das noch nicht gruse­lig genug ist, der sollte sich das neue Unplugged-Album der Sport­freunde Stiller reinzie­hen. Das ist mindes­tens genauso übel.



{ 4 comments }


Fatal error: Allowed memory size of 268435456 bytes exhausted (tried to allocate 6420001 bytes) in /www/htdocs/w00a43bc/wp-includes/functions.php on line 435