Nicht-Zielgruppengerechte Werbung

Will ich nicht. Ich wüßte auch gar nicht, was ich drauf schreiben sollte: “Hier ein­steigen”, “Hier fährt die Börde­be­hörde”, “Bitte volltanken”?

Doch, doch, auch 13 Mil­lio­nen Kun­den kön­nen falsch liegen. Sehr falsch sogar.

2 Kommentare zu „Nicht-Zielgruppengerechte Werbung“

  1. Hal­lo Herr Torsten, 

    habe mich ger­ade ein wenig umgeschaut, was Deine Welt­be­tra­ch­tun­gen so treiben; Plus­punk­te für Fun­ny van Dan­nen, Olli Schulz und den Anti­Fußbal­lar­tikel (.…ich lass mir Fußball­guck­en ja neuerd­ings bezahlen… 😉

    Aber was diese Auto­mag­neten­wer­bungs­geschichte angeht-
    kön­nte man den Spiess nicht auch umdrehen,
    z.B. mit all­t­agsprak­tis­chen Ratschlägen:

    “Kauft keine Dinge die ihr eh nicht braucht ” 

    “Überkon­sum macht blöd ” 

    Oder ein­fach

    “Ich bin ein­er von 13 Mil­lio­nen Kun­den und liege falsch!”

    Was sinnlose Erfind­un­gen ange­ht, RayFine hat mich neulich auf einen sehr hüb­schen link aufmerk­sam gemacht:
    http://www.juliusvonbismarck.com/topshot-helmet/index.html

    …und da bekommt die Sinnlosigkeit ja schon eine ganz andere Dimen­sion, eine Erfind­ung zum reinen Selb­stzweck, wobei RayFine aber meinte, dass ganze kön­nte man auch sehr philosphisch betra­cht­en, los­ges­löst vom eige­nen Ich neue Per­spek­tiv­en gewin­nen und so.…naja.…ich find iii­i­i­ir­gend­wann ist dann auch mal gut mit der philosophis­chen Betra­ch­tung von Unsinn.…

    Auf bald,
    Gnomorella

  2. Gno­morel­la, Du läßt Dir das Fußball­guck­en bezahlen? Als Schmerzens­geld oder im Rah­men sozi­ol­o­gis­ch­er Stu­di­en? Ich bitte um Aufklärung.

    Der let­zte Dein­er Mag­nettafel-Sprüche hat mir am besten gefall­en, ich über­lege jet­zt tat­säch­lich, ob ich mir nicht doch so eine Mag­nettafel mit einem schö­nen “Ich bin ein­er von 13 Mil­lio­nen …” gratis bestellen sollte. 😉

    Der “Top­shot-Helm” hat einige entschei­dende Nachteile:
    1. Du kannst damit nicht U‑Bahn fahren oder Dich inner­halb Dein­er Woh­nung bewe­gen. Es sei denn, Deine Räume sind 4 Meter hoch. Dabei wäre doch ger­ade die Betra­ch­tung des eige­nen Ich inner­halb der eige­nen vier Wände äußerst interessant. :mrgreen:
    2. Die Auflö­sung von nur 320x240 px ist sehr sehr dürftig. Es beste­ht die ständi­ge Gefahr des gegen-die-Wand-laufens, da Hin­dernisse viel zu spät oder gar nicht erkan­nt wer­den können.
    3. Das ganze sieht extrem albern aus.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: