C‑Promis zu Fischfutter!

“Noth­ing ever burns down by itself, every fire needs a lit­tle bit of help” san­gen Chum­bawam­ba einst eben­so schön wie treffend.

Die Wahl auf das am nötig­sten in den Flam­men des Vergessens aufzuge­hen habende Ob- oder Sub­jekt fällt schw­er. So viele Dep­pen, so wenig Stre­ich­hölz­er. Na gut, es muß ja nicht gle­ich anzün­den sein. Das tut ziem­lich weh, riecht unan­genehm und sieht scheiße aus. Außer­dem läßt es sich nur schw­er mit mein­er (trotz allem!) zutief­st paz­i­fis­chen Überzeu­gung vereinbaren.

Zün­deln wir also ein wenig, aber vor­sicht­shal­ber bitte nur mit Worten. Oder leicht­en Schlä­gen auf den Hin­terkopf. Die “erhöhen immer­hin das Denkver­mö­gen” und haben — Vor­sicht, Bin­sen­weisheit! — “noch nie­man­dem geschadet”. Stellen wir uns also für einen klitzek­leinen Moment vor, wir hät­ten tat­säch­lich die Macht und die Fähigkeit mit geziel­ten Schlä­gen auf das mut­maßlich vorhan­dene Resthirn einiger Vollp­fos­ten in diesem unserem Lande, pos­i­tiv­en Ein­fluß auf eben jenes zu nehmen. Wen wür­den sie maßregeln wollen? Wer hätte es mal wieder so richtig verdient?

Hier meine Kan­di­datin für diese Woche. So dumm, dass es richtig, richtig, richtig wehtut. Nad­ja Abd El Far­rag, bess­er bekan­nt als “Nad­del”. In zwei Wochen im schlecht­sortierten Ram­sch-Laden Elek­tro­markt Ihres Unvertrauens.





So ein bißchen Gewalt­phan­tasie tut gut, oder? Das reinigt die Seele und schickt die schlecht­en Vibra­tions in den Urlaub. Den braucht das Behör­den­team jet­zt auch und ver­ab­schiedet sich somit in eine kurze Som­mer­pause. Bleiben Sie uns gewogen und schal­ten Sie auch näch­ste Woche ein, wenn es wieder heißt

“Who needs the Kiel­er Förde? We love to live in the Börde!”

8 Kommentare zu „C‑Promis zu Fischfutter!“

  1. Jule wäscht sich nie

    Ich schreie auch. und warum hat der Hai sie nicht gefressen? dann hätte sie sich den Rest ihres trau­ri­gen Lebens und die Ther­a­pie in der Tagesklinik erspart, die ja offen­sichtlich zum Greifen nahe ist.

  2. her­rjem­i­neee, herrjeminee.….ich stelle mir ger­ade fol­gende Fragen:
    1. Eben­falls: warum hat der ver­fick­te Hai sie nicht gefressen ???
    (.…er hat­te ein­fach Geschmack.…)
    2. Warum tust Du Dir das an- und allen anderen auch ???- mein Tag war bis ger­ade eben okay, bis ich das kleine youtube fen­ster geöffnet habe.…naja- es gab ja aus­re­ichend War­nung vorab.…

    3. Und nun kom­men wir zum etwas schw­er­wiegen­deren Teil:
    Ich habe das Ursprungs- Klein­er — Hai — Video (…wenn es denn sowas wie einen Ursprung gibt.… ) irgend­wann auch mal gese­hen, und hab mich amüsiert, fand es witzig und gut gemacht…
    Naja- ver­mut­lich haben das auch viele andere getan, und viele haben es nachgemacht, und dann passiert sowas.…
    Was ich sagen will:
    Ich hege ger­ade grossen Zweifel an der Medi­enge­walt und ungeah­n­ten Beschle­u­ni­gung des http://www.…ich muss darüber nachdenken.…ich will nie wieder Nad­del und den kleinen Hai sehen…ich bin verwirrt.…ich will über­haupt nie wieder so eine Scheisse sehen.…wie verf…nochmal soll man sich denn vor so einem Blödsinn schützen.…

    Torsten- ich wün­sche Dir einen schö­nen Urlaub- nach dieser trau­ma­tisieren­den Erfahrung hast Du ihn dir redlich verdient !

  3. 😡
    mein tag war bis jet­zt auch o.k. …
    ich glaube nad­del ist pri­vat eine nette per­son, sie hat wahrschein­lich große finanzielle prob­leme, sollte vielle­icht mal wieder ver­suchen als tier­arzthelferin zu arbeit­en. viele­icht ken­nt auch jemand in ein­er pro­duk­tions­fir­ma ein dun­kles geheim­nis von ihr und zwingt sie dann immer bei solchen sachen mitumachen??

  4. Bol­li­wol­li, ich fürchte dafür ist es zu spät. Da hil­ft keine Tagesklinik mehr, da helfen wohl tat­säch­lich nur noch “gezielte Schläge auf den Hin­terkopf”. Gno­morel­la und Herr Nor­ris, es tut mir leid, euch auf dieses Klein­od aufmerk­sam gemacht zu haben. 😉 Manch­mal jedoch muß man dem Unheil ins feiste Gesicht schauen, da hil­ft ein­fach keine Igno­ranz mehr. Es mag ja sein, daß Nad­del pri­vat ganz nett ist (ich gehe trotz­dem mal vom Gegen­teil aus…), nichts­destotrotz sollte jedoch ein gewiss­er Grad an Selb­stre­flek­tion vorhan­den sein. Und die schützt vor Übertreten der Pein­lichkeitss­chwelle. Im Nor­mal­fall jedenfalls.

  5. „Who needs the Kiel­er Förde? We love to live in the Börde!“
    Ist das auch unter dem Num­mern­schild deines Autos zu lesen? Wenn nicht dann zack­za­ck DIY 😀 Hab erst gele­sen “We live to die in the Börde..”

  6. Ich hat­te auch mal unter dem Num­mern­schild mein­er Karre einen ganzen Song­text kleben. Weil mich die Wer­bung für das Auto­haus gestört hat­te. Wußt ich doch, dass es eine gute Idee ist. Aber beeile dich, nicht dass der Börd’sche Touris­musver­band dir zuvorkommt 😀

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: