10 Platten für die Insel (Teil 1)

Die Behörde präsen­tiert: 10 Alben für die Insel!
Begin­nen wir heute mit Teil 1,
alle Artikel aus der Rei­he sind hier abrufbar.

Element of Crime — Damals hinterm Mond

Es muß ’92 oder ’93 gewe­sen sein, wir waren unter­wegs in den gold­e­nen West­en, um Franz’ neuen alten Mer­cedes abzu­holen. Für 2000 DM irgend­wo im “Heißen Draht” gefun­den, angerufen, Ter­min vere­in­bart, abge­holt. Muß irgend­wo bei Wolfen­büt­tel gewe­sen sein, das Auto gehörte — Klis­chee hin, Klis­chee her — tasäch­lich einem türkischen Gemüsehändler.

http://ecx.images-amazon.com/images/I/412E70AE9QL._SL500_AA240_.jpg

Mir stand die Auf­gabe zu, Franz’ alten VW Pas­sat zurück­z­u­fahren. Franz hat bis heute einen Plat­ten­laden in Magde­burg, unser Kon­takt ist zwar über die Jahre eingeschlafen, aber sein Laden existiert noch immer. Zum Dank für die Hil­fe beim Auto­holen schenk­te er mir eine CD: “Weißes Papi­er” von Ele­ment of Crime. Nach Hause gekom­men, warf ich die CD in den Play­er und war for­t­an mit dem Ele­ment of Crime-Virus infiziert. Die “Weißes Papi­er” liebe ich noch immer, ein paar Wochen später jedoch stieß ich auf das Vorgänger­al­bum “Damals hin­term Mond”. Müßte ich mich zwis­chen diesen bei­den Plat­ten entschei­den, was ich hier offen­sichtlich ger­ade muß, fiele mir die Wahl schw­er. Ich würde bei­de Plat­ten mit 10 von 10 möglichen Punk­ten bew­erten, den­noch mag ich den Mond ’ne klitzek­leine Idee mehr.

Die Plat­te ist fan­tastisch instru­men­tiert, Akustik- und Stromgi­tar­ren, Akko­rdeon, Geigen und natür­lich Sven Regen­ers Trompete. Die ist die ide­ale Begleitung für Regen­ers Texte, die zwis­chen Beziehungs­frust und Beziehungslust, Gesellschaft­skri­tik und Fer­n­weh pen­deln. Über­haupt, diese Texte. Feine Lyrik, immer haarscharf auf der Lin­ie zwis­chen Zer­brech­lichkeit und Wut tanzend, mal angenehm zurück­gelehnt und entspan­nt, oft zynisch, immer erstk­las­sig. “Damals hin­term Mond”, der titel­gebende Song zum Beispiel: Ein per­fek­ter Text, in dop­pel­ter Hin­sicht: zum einen beschreibt er her­vor­ra­gend das Ende ein­er Beziehung, zum anderen das Ende der Jugend. Oder “Ofen aus Glas”, die per­fek­te Hymne zur Selb­stauf­gabe und Erk­lärung der bedin­gungslosen Kapit­u­la­tion vor der Liebe. Sel­ten hat sich jemand schön­er aufgegeben. Ganz großes Kino, Fre­unde. “Wahr und gut und schön”, ein hämis­ch­er Blick auf die Schö­nen und Erfol­gre­ichen Anfang der 90er Jahre: “schöne Men­schen, wo auch immer Du hin­siehst und strahlende Gesichter auf dem Män­nerk­lo …” und gle­ich danach gibt’s bei “Kein Schwein auf dem Tisch” den zweit­en Run­dum­schlag, dies­mal allerd­ings in die andere Richtung.
Denkt man fün­fzehn Jahre zurück, da waren deutsche Texte jen­seits von Lin­den­berg meist pein­lich, oder gehörten zu einem Schlager, im schlimm­sten Fall traf bei­des zu. Definitv auch ein Ver­di­enst von Ele­ment of Crime und Sven Regen­er, das sich das geän­dert hat.

Der vor­let­zte Titel des Albums “Vier Stun­den vor Elbe 1” ist ein tod­trau­riger Geniestre­ich. Gewid­met ist der Song Hel­ga Fed­der­sen, der Songti­tel ist dem gle­ich­nami­gen Film entliehen.

Drüben am Hor­i­zont ver­schwindet eine Landschaft
Ein Schnitt in die Brust ist der Abschied, doch dies­mal fällt er aus
Ich will mehr für Dich sein, als eine Schleusenbekanntschaft
Dies­mal mein Herz, dies­mal fährst du mit

Scheiß doch auf die Seemannsromantik
Ein Tritt dem Trot­tel, der das erfun­den hat
Nie­mand ist gern allein, mit­ten im Atlantik
Dies­mal, mein Herz, dies­mal fährst du mit

“Damals hin­term Mond” ist für mich eines der besten deutschsprachi­gen Alben über­haupt, was die Qual­ität der Texte und den Stel­len­wert des Albums ins­ge­samt ange­ht, fall­en mir da besten­falls noch die Fehl­far­ben mit “Monar­chie und All­t­ag” ein. Dazu dann mehr in Teil 2.





Ele­ment of Crime — Damals hin­term Mond
1991 — Poly­dor (Uni­ver­sal)

Blaulicht und Zwielicht / Geh doch hin / Damals hin­term Mond / Mach das Licht aus, wenn Du gehst / Rein gar nichts / Ofen aus Glas / Wahr und gut und schön / Wieder ein Tag / Kein Schwein auf dem Tisch / Vier Stun­den vor Elbe 1 / Carla


8 Kommentare zu „10 Platten für die Insel (Teil 1)“

  1. Schöne Idee und schön­er Beginn. Nötigt mich sofort, dieses Schmuck­stück von Plat­te auch mal wieder zu hören. Bin ges­pan­nt wie es weit­er geht.

  2. Ach, Ele­ment Of Crime, die sind so gut!
    Und ich bin auch richtig ges­pan­nt, was da noch für Alben folgen.

  3. ja mein Lieber … ich kann Deine Zer­ris­senheit deut­lich nachvol­lziehen, auch wenn ich mit der ‘Mond’ ange­fan­gen habe und chro­nol­o­gisch mit den EoC Plat­ten mit­ge­gan­gen bin. den mond finde ich per­sön­lich auch am besten, er ist ein­fach tragisch schoen und voller tiefer melan­cholie, mein per­sön­lich­er liebling ist dabei ‘Vier Stun­den vor Elbe 1’ … da füh­le ich mich per­sön­lich auf einem kleinen kut­ter (abge­se­hen von mein­er realen seekrankheit) ein­sam auf dem meer und die klein­er wer­den­den lichter am hor­i­zont betra­ch­t­end … ganz gross ❗

  4. .…mein ama­zon Liefer­ung ist heute gekom­men (…nor­maler­weise geh ich echt immer brav zu den Jungs in den Laden… ) — die CDs machen ein windi­ges Herz annäh­ernd so glück­lich wie Nick Horn­by lesen- oder ( was die Liefer­ung abgerun­det hat: ) ” I´m not there” anse­hen ( immer und immer wieder- weil so reich­haltig.… ) .…hoffe ich kann mich mit genan­nten Tips adäquat revanchieren 😉

  5. Freut mich, daß Du Gefall­en an den Crim­inellen Ele­menten gefun­den hast. Horn­by geht natür­lich immer und “I’m not there” ist mit der blanchierten Cate, oder?! Die geht natür­lich auch immer, kön­nte von mir aus auch ’ne Tanksäule spie­len, ich würd’s trotz­dem guck­en. Danke für die fre­undlichen Hinweise!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: