10 Platten für die Insel (Teil 3)

Teil 3 unserer kleinen Reihe „10 Alben für die Insel“!
Alle Artikel aus der Reihe sind hier abruf­bar.


The Wedding Present – Seamonsters

1991 – BMG

Dalli­ance / Dare / Suck / Blonde / Rotter­dam / Lovenest /
Corduroy / Carolyn / Heather / Octopussy

Alles Schall, alles Rauch. Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, mit welchem Album The Wedding Present in mein Leben traten. Ich vermute aber ganz stark, es muß „Bizarro“ gewesen sein.

Um bizarre Dinge soll es heute abend aber nicht gehen, sondern um Monster aus der Tiefsee – „Seamons­ters“. Zu diesem Album gibt es eigent­lich nicht viel zu sagen, außer das es perfekt ist. Großar­tige Songs die jeden verdamm­ten Atomkrieg überle­ben werden, nicht ein einzi­ger Ausfall auf dem ganzen Album. Die Texte drehen sich – wie immer wenn David Gedge etwas schreibt – um Bezie­hun­gen, die Liebe und ihre Auswüchse. Eine erstklas­sige Produk­tion, im Klang irgendwo zwischen Kopfkis­sen und Beton­wand, perfekt im Wechsel zwischen laut und leise. Produ­ziert von Steve „God“ Albini. (Bei dieser Gelegen­heit wette ich 100 Euro, daß Nirvana diese Platte gehört haben und Albini darauf­hin für ihr „In Utero“ anheu­er­ten…)

Mehr gibt es wirklich nicht zu sagen, schwei­gen wir also in Anbetracht dieses Genie­streichs und klicken uns statt­des­sen mit voll aufge­dreh­ten Boxen durch die folgen­den drei Links.

Dalli­ance
[audio:http://www.boerdebehoerde.de/wp-content/uploads/audio/bb_dalliance.mp3]

Lovenest
[audio:http://www.boerdebehoerde.de/wp-content/uploads/audio/bb_lovenest.mp3]

Heather
[audio:http://www.boerdebehoerde.de/wp-content/uploads/audio/bb_heather.mp3]


„The boy Gedge has written some of the best love songs of the Rock’n’Roll Era.
You may dispute this, but I‚m right and you‚re wrong !”
(John Peel)


Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  1. Schenkt auch dem neuen Wedding Present Album ein oder besser beide Ohren. Vor allem, hört es laut, sehr laut! Da wird gerockt und geschram­melt, wie sich das gehört…Verpackt wie immer in wunder­bare, gewohnte Gesangs­me­lo­dien. Auch produ­ziert von Herrn Albini, meiner Meinung nach das Album des Jahres bisher, aber gut…Gedge kann machen was er will, ich werde es immer mögen… 😆

    Jens

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.