Christian Ulmen — der überaus sympathische Unsympath

Chris­t­ian Ulmen ist zurück. Nicht im TV, auss­chließlich im Inter­net. Wahrschein­lich würde sich auch kein Sender trauen, die neuen Episo­den — basierend auf der alten TV-Serie “Mein neuer Fre­und” auszus­trahlen. Das Konzept sollte hin­re­ichend bekan­nt sein: Ulmen in diversen Verklei­dun­gen und Rollen als immer pen­e­trante Ner­ven­säge. Charak­tere und Optik ändern sich von Rolle zu Rolle, allen gemein ist jedoch eine unglaubliche Pen­e­tranz und Dreistigkeit.

Neue Episo­den mit bekan­nten Gesichtern: Da ist zum einen Uwe Wöll­ner, der dum­m­dreiste Com­put­er­f­reak, antrieb­s­los, frech und enorm unsym­pa­thisch. Er soll unter Begleitung eines Fernse­hteams zurück ins Beruf­sleben find­en. Höchst inter­es­sant ist dabei seine Begeg­nung mit der Coach­ing-Tante, deren anfänglich­es über­mäßiges (und unange­bracht­es) Ver­ständ­nis langsam in nur schw­er zu tar­nende Abscheu umschlägt.

Der härteste Brock­en jedoch ist Alexan­der von Eich, für den die Beze­ich­nung “Nazi” noch geschme­ichelt ist. Ulmen trainiert in dieser Rolle eine sozialschwache Fam­i­lie für den Auf­stieg, der aus der Gosse bis an die Kasse von Lidl führt. Das ist nach von Steins Logik näm­lich das Ende der Fah­nen­stange, bzw. der max­i­mal erre­ich­bare Punkt für die “Mon­gos”. Die Fam­i­lie wird inter­es­san­ter­weise eben­falls durch Schaus­piel­er gemimt, was wohl auch bess­er so ist. Hätte man tat­säch­lich reale HartzIV-Empfänger für den Job verpflichtet, wäre es sich­er stel­len­weise nicht so glimpflich abge­gan­gen. Das zeigt beson­ders gut die Szene mit der Demon­stra­tion, bitte mal darauf achten.

Außer­dem Knut Hansen, der Lie­der­ma­ch­er von der Waterkant, der in der tief­sten bay­erischen Prov­inz zu eben­so auf­schlußre­ichen wie abscheulichen Ein­blick­en gelangt. Auss­chnitte davon sind in der Pressekon­ferenz zu sehen, der Link dazu find­et sich am Ende dieses Artikels.

Ins­ge­samt gehen bei­de Dau­men nach oben für Her­rn Ulmen und seinen Mut, auch wenn die von ihm dargestell­ten Charak­tere teil­weise wirk­lich schw­er auszuhal­ten sind. Hal­tet große Mikro­fone und Kam­eras ins Land und schaut dem Volk aufs Maul, was dabei her­auskommt ist meist beängstigend.

Was ich mich immer wieder frage ist, warum schre­it­et eigentlich nie­mand ein? Wäre ich dieser Aus­bilder an der Klet­ter­wand, ich hätte die ganze Geschichte nach weni­gen Minuten abge­brochen. Auch wenn ich Ulmen erkan­nt hätte.

Zur Ein­führung sei die 50minütige Pressekon­ferenz emp­fohlen, mit den ger­ade erwäh­n­ten Ein­sicht­en in die ach so beschauliche Prov­inz. Da möchte man nicht begraben sein.

Immer werk­tags neue Fol­gen auf ulmen.tv!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: