web analytics

Monat: August 2008

Meine neue vorübergehende Lieblingsband: Friska Viljor

… und wieder eine tolle Platte entdeckt: Friska Viljor aus Schwe­den mit ihrem herrlich selbst­kri­tisch betitel­ten „Bravo!“. Natür­lich häng ich wie immer etwas hinter­her, das Album ist bereits 2007 erschie­nen. Trotz­dem oder gerade deswe­gen: Feins­ter Indie-/Folk-Pop, bestehend aus der Schnitt­menge der Pixies, Arcade Fire und den Decemberists.

Ganz legal und ganz kosten­los in das Album reinhö­ren kann man auf der Website der Band, und zwar ganz genau hier.

Da ich heute etwas faul bin (Tschul­di­gung!), sei der Einfach­heit halber, mal auf die Bandbio­gra­phie bei laut.de verwie­sen. Dort hab ich auch das Foto ausge­lie­hen, danke!

Am 5. Septem­ber spielen Friska Viljor live im Projekt 7 in Magde­burg. Ich bin dabei! Entschul­digt wegen akuter Müdigkeit!

Monochrome – Cache

Ein netter Zeitge­nosse machte mich am letzten Freitag auf das neue Monochrome-Album „Cache“ aufmerk­sam. Es ist bereits im Mai erschie­nen und wohl irgend­wie unbemerkt an mir vorbeigerauscht.

Da es sich bei Monochrome um eine der besten Post-/Indie-Rock-Bands überhaupt handelt, hab ich umgehend im iTunes-Store zugeschla­gen. Das Album ist fein gewor­den, ich spreche hiermit mal wieder meine unbedingte Kaufemp­feh­lung aus.

Leider finden sich im Netz keiner­lei legale Lausch­mög­lich­kei­ten, deshalb bitte diesen Link hier nutzen und auf der myspace-Seite der Band reinhö­ren. Ich empfehle zum Anspie­len ganz unbedingt und am besten absolut gleich „Paral­lax“. Dolles Ding!

Und wenn’s nicht gleich in den Synap­sen zündet, einfach drei- bis viermal hören, gute Songs brauchen immer ein bisschen … deshalb sind sie ja so gut.

Von wegen Rutsche … was für ein Reinfall!

Da fährt man frohen Mutes zur Einwei­hung der neuen Rutsche nach Ochtmers­le­ben und dann sowas:

[zum Lesen anklicken]

Ich bin enttäuscht, empört und ein bißchen albern. Vor allem, seit ich weiß, daß schäbige Ganoven (in der Hölle sollt ihr schmo­ren!) die alte Rutsche gestoh­len haben!

10 Platten für die Insel (Teil 2)

Teil 2 unserer kleinen Reihe „10 Alben für die Insel“!
Alle Artikel aus der Reihe sind hier abrufbar.


Fehlfarben – Monarchie & Alltag

Why don’t we call it Punk?

Aus Zoras Bücher­kiste:

Legs McNeil, Gillian McCain, Esther Breger und Udo Breger

“ Please Kill Me!
Die unzensierte Geschichte des Punk“

%d Bloggern gefällt das: