9 Kommentare

  1. oh, das tut mir leid,
    dass die Viecher sich aber auch immer so ins Herz schlei­chen müssen, und sich dabei wesent­lich pfiffi­ger anstel­len als so mancher Mensch.…

  2. Oh nein… das tut mir Leid, Torsten. Ich sag Dir jetzt, was Du mir vor ca. 2 Wochen gesagt hast (Deinem Fall angepasst & die „Katze“ in den „Hund“ umgewan­delt)- für später, in ein paar Stunden oder so:

    „… Träum was Nettes von Deinem Hund. Ich bin sicher, dass er durch den Hunde­him­mel tobt &…“ – lass mich Dein Ende ein wenig abwandeln- … dort viel Spaß mit meiner Mulli hat & die beiden jetzt zusam­men nach Käsetorte (o.ä.) jagen…  😐

    Herzli­che Grüße.
    Nadine

  3. Jetzt war ich länger nicht online unter­wegs und jetzt lese ich sowas Trauri­ges. Wir haben selber zwei Hunde und ich weiß, wie sehr einem die Vierbei­ner ans Herz wachsen.

    Ich kann dich auch nur virtu­ell drücken.

Kommentare sind geschlossen.