web analytics

Monat: Oktober 2008

MTV get off the air

„MTV get off the air“ sang Jello Biafra einst. Sein Wunsch hat sich über die Jahre erledigt, bzw. selbst überholt. MTV streicht in Zuge eines radika­len Sparpro­gramms den letzten Rest redak­tio­nel­ler Beiträge aus dem Programm und wird in Zukunft wohl ausschließ­lich aus Soaps, Klingel­ton­wer­bung und gelegent­lich einge­streu­ten Musik­vi­deos bestehen. Das diese Zukunft eine beson­ders dauer­hafte sein wird, muß bezwei­felt werden.

Stand MTV einst für Relevanz, Stilbil­dung und gelegent­lich sogar für Rebel­lion, ist der Sender in den letzten Jahren zusehens zur Dauer­wer­be­sen­dung verkom­men. Innova­tive Formate wie „MTVs Most Wanted“ oder „120 Minutes“ sind schon länger in der Versen­kung verschwun­den und mit den „MTV News“ und „MTV Masters“ folgen nun die letzten beiden noch anseh­ba­ren Programm­teile. Ray Cokes und Paul King sind schon längst in der Versen­kung verschwun­den, und mal ehrlich: Kann mir jemand aus dem Stegreif einen MTV-Moderator außer Herrn Kavka nennen? Eben.

Immer­hin bleibt eine gute Nachricht: Zeitgleich mit der Radikal­ver­knap­pung des Fernseh­pro­gramms hoben die Verant­wort­li­chen den Webdienst MTV Music aus der Taufe, ein umfang­rei­ches Video­por­tal mit großer Auswahl und in guter Bildqualität.

Auf Wieder­se­hen, Musikfernsehen.


Teile diesen Beitrag:

Power to the Bauer

An dieser Stelle keine Abrech­nung mit den zynischen und menschen­ver­ach­ten­den Vorführ­me­cha­nis­men des Privat­fern­se­hens, das gern mal den Bock zum Gärtner macht bzw. den Ochsen am Nasen­ring durch die Manege zieht. Abrech­nen können andere viel besser. Ich muß zugeben, daß ich unten­ste­hen­des Video ziemlich lustig finde. Die Oma rockt!



Teile diesen Beitrag:

Rank und schlank dank Superpunk!

Baby, ich bin zu alt! war aber trotz­dem gern zu Gast im Univer­sum der Top-Old-Boys: Super­punk gaben sich die Ehre. Gestern Abend im Magde­bur­ger Projekt 7. Die fünf Herren aus Hamburg (Hamburch, Alter, Hamburch!) überzeug­ten die leider nur knapp fünfzig zahlen­den Gäste mit ihrer mitrei­ßen­den Mischung aus Northern Soul, Garage Rock, Power Pop und einer Prise Punk.

Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: