Tri-tra-trullala, die Annika ist wieder da!

Entschul­di­gen Sie bitte den bescheu­er­ten Titel dieses Beitrags. Ich bin etwas übermü­det, da werde ich gelegent­lich albern. Freunde und Bekannte können ein leidge­plag­tes Liedlein davon singen, meine Müdig­keit kann mitun­ter für mein Umfeld ziemlich anstren­gend sein. Ich jedoch finde sie grund­sätz­lich ganz prima, die alte Tante Müdig­keit ist eine … STOP … Themen­wech­sel:

Gerade durfte ich eher zufäl­lig feststel­len, daß die von mir hochge­schätzte Annika Norlin, Haupt­be­stand­teil der schwe­di­schen Band Hello Saferide, mit einem neuen Album namens „More Modern“ am Start ist. Frau Norlin hat in diesem Blog schon jede Menge Beweih­räu­che­rung erfah­ren, da ist die Vorfreude und die Spannung auf ihr neues Werk natür­lich groß. Schauen wir also gleich mal in die erste Single­aus­kopp­lung „Anna“ rein:





Haut mich irgend­wie nicht so Recht vom Hocker, es plätschert so ein wenig belang­los vor sich hin, oder täuscht mein Eindruck? Geben wir der werten Frau Norlin also noch eine Chance und beobach­ten sie beim Ausru­hen nach dem Pilze­sam­meln auf einer Holzbank in bestimmt schwe­di­schen Wäldern:





Schon besser, aber irgend­wie will auch hier der Funke nicht so recht übersprin­gen. Ich hör mal ins neue Album rein und meld mich die Tage nochmal. Bis dahin versüß­sauern Sie sich die Zeit vielleicht mit einem eher durch­schnitt­li­chen VOLVO-Werbespot. Die Musik kommt natür­lich von – Sie haben es geahnt! – Hello Saferide.





Noch eine kleine Bemer­kung zum Abschied: Der Bandname wird englisch ausge­spro­chen, also ungefähr so „Hällo Zähf-reit“. Ich hielt „Saferide“ für ein schwe­di­sches Wort und sprach also bis vor ca. einem Jahr „Sah-Fäh-Rieh-De.“ 😳 Lustig, gelle?! Danke für die Aufklä­rung an die, die sich nie wäscht!

Teile diesen Beitrag:

13 Kommentare

  1. Ich finde es nicht belang­los, musika­lisch gesehen. Das ist Popmu­sik, die muss plätschern. „Nur die Wieder­ho­lung, macht Dir Deinen Popsong“

    Ich bin gespannt…

    Aber Volvo – Werbung finde ich beängs­ti­gend, abgese­hen vom Song.

    beste Grüße,
    Jens

  2. naja so ein mitreis­sen­der refrain gehört schon auch dazu und bei der annika ja auch so hinter­sin­ni­ger witz und lyrics bei denen man hinhö­ren will..das fehlt da einfach.

  3. Das Album gefällt mir ganz gut, klingt aber komplett anders als früher. Der typische skandi­na­vi­sche „Mädchen-Pop“ ist ernst­haf­te­rem Songwri­ting gewichen. Mal gucken wie es sich entwi­ckelt, zwischen der Annika und mir… 😉

  4. Warum hab ich das Album erst jetzt gehört? Ich höre Mädchen­mu­sik, soweit ist es gekom­men.… :mrgreen:
    Schön! Sehr badewan­nen­taug­lich!

  5. Der Termi­nus „Mädchen­mu­sik“ ist eine abwer­tende und boshafte Degra­die­rung, erfun­den vom Motörhead-Pöbel des Rock-Patriarchats. Fuck them all!

    Vielleicht sollten wir die Begriffs­ho­heit zurück­ge­win­nen und somit einfach „Bepofeg“ als Genre festle­gen – Beschwingte Popmu­sik für empfind­same Gemüter. 😉

  6. O.k. , kein Problem. Ich wähle ja schließ­lich auch die Frauen.…Wir machen ja auch Bepofeg… mit Peppone.
    Ich muss das Album hier und jetzt nochmal in den Himmel loben. Ganz groß, das wird dudeln ohne Ende!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.