Zeitreise — Die Kinder von Golzow

Heute mal ein klein­er TV-Tipp vom Behör­den­team: “Die Kinder von Gol­zow” ist eine filmis­che Langzeit­doku­men­ta­tion über die Schüler ein­er Schulk­lasse aus dem bran­den­bur­gis­chen Gol­zow im Oder­bruch. Von 1961 bis 2007 doku­men­tieren Bar­bara und Win­fried Junge 18 Men­schen auf ihrem Lebensweg. Dabei ent­standen mehr als 45 Stun­den Film­ma­te­r­i­al. Doch keine Angst: Es han­delt sich nicht um “Big Broth­er” für Intellek­tuelle, son­dern um ein filmhis­torisch bedeu­ten­des und anspruchsvolles Werk.

Ein Großteil der Fasz­i­na­tion der Rei­he entste­ht vor allem aus der Fülle des Mate­ri­als und der Band­bre­ite der Charak­tere. Von “Darstellern” zu reden ver­bi­etet sich, auch wenn ins­beson­dere in den älteren Fol­gen eine gewisse Scheu der Pro­tag­o­nis­ten deut­lich spür­bar wird. Anfang der 60er waren wir eben noch weit von der heuti­gen Medi­enge­sellschaft ent­fer­nt, da war ein Kam­er­ateam im Dorf eine Sen­sa­tion. So, als würde heute ein UFO im Behör­den­hof landen.

Inter­es­sant sind vor allem all die unaus­ge­sproch­enen Sätze zwis­chen den Zeilen, die man wohl nur als gel­ern­ter DDR-Bürg­er beson­ders gut hört. Faszinierend zu sehen, wie sich Leben, Charak­tere und auch das Äußere von Men­schen über Jahre und Jahrzehnte verän­dern. Die Filme beleucht­en nicht nur die indi­vidu­ellen Lebens­geschicht­en der “Kinder von Gol­zow” son­dern geben auch einen tiefen Ein­blick in die Geschichte der DDR und der Wende. Ganz neben­bei wird natür­lich auch der Lokalkolorit der DDR her­vor­ra­gend wiedergegeben: Ich hab mich selb­st dabei ertappt als ich “Da, ein ZT-300!”* rief. Auch Straßen­schilder, Tis­chdeck­en und Sprelacart-Schränke lassen alte Erin­nerun­gen aufleben.

Beson­ders inter­es­sant sind natür­lich die Jahre von 1988 bis in die 90iger hinein, weil man dort ganz genau den Bruch in den Köpfen und den Bruch in den Herzen nachvol­lziehen kann.

Nach dem Ende der DDR und damit auch der DEFA führte Junge das Gol­zow-Pro­jekt in Co-Pro­duk­tion mit Sendern der ARD, vor allem dem RBB, weit­er; der Progress Film-Ver­leih wertet “Die Kinder von Gol­zow” im Kino und auf Fes­ti­vals aus.

Mit den bei­den Teilen “Und wenn sie nicht gestor­ben sind…” und “…dann leben sie noch heute” endete die läng­ste Doku­men­ta­tion der Filmgeschichte. (Unter teil­weis­er Ver­wen­dung des Artikels auf wikipedia.de)


Hier noch einige Links zum Thema:

Home­page der “Kinder von Golzow”

Amazon.de hält ein reich­haltiges Arse­nal an DVDs, DVD-Box­en und Büch­ern zur Rei­he bere­it. Es lohnt sich definitiv.

Eine sehr gelun­gene Kri­tik zum Abschluß­film der Rei­he gibt es beim ZDF-Kul­tur­magazin “aspek­te”.

Aktuelle Sende­ter­mine auf prisma-online.de.

Für Kurzentschlossene: Heute, 23.05 Uhr, rbb: “Und wenn sie nicht gestor­ben sind…”.

(* wer weiß, was ein “ZT-300” ist, gewinnt eine kleine Flasche “Echten Nordhäuser Doppekorn”)


10 Kommentare zu „Zeitreise — Die Kinder von Golzow“

  1. Jule wäscht sich nie

    ich finde es auch so inter­es­sant wie viele typ­isch ddr bürg­erische aus­sagen man da findet..dieses duck­mäuserische und sich selb­st zurück­nehmende. der einzelne ist nur teil des ganzen..

  2. Hm, blöd das Du den Sender nicht emp­fan­gen kannst. Halt ein­fach die Augen offen, diverse Teile der Doku­men­ta­tion laufen oft auch im mdr. Es lohnt sich in jedem Fall, wobei mir per­sön­lich die “späteren” Fol­gen am besten gefall­en. Das liegt aber sich an meinem Alter und mein­er Sicht auf die DDR.

    In der Tat, das Duck­mäuser­tum wirkt ja bis heute nach und erk­lärt, so denke ich, einiges. Vor allem erk­lärt es, warum soviele Men­schen bis heute nicht mit ein­er Demokratie klarkommen… 🙁

  3. lei­der läuft bei uns wed­er mdr noch rbb, ich habe aber teile der großar­ti­gen doku vor 10–15 jahren schon mal gese­hen, das war auch ohne ddr-insid­er wis­sen abso­lut fes­sel­nd. … schade nur, dass es jet­zt “zuende” ist. denke mal, das ist weltweit einzigartig.
    zt-300? öh… ein moped?.…fernseher? .…staub­sauger?

  4. ZT300=Landmaschine vom Typ Trak­tor, 1967 in Serie gegangen.

    Damit kam mein Opa immer in der Mit­tagspause vom Feld, die Flasche Dop­pelko­rn im Stiefelschaft.…

  5. Hal­lo Leute,
    es gibt inzwis­chen alle Filme auf DVD. Ihr kön­nt aber auch ins Gol­zow­er Film­mu­se­um aus­fliegen, es Euch dort in alten Kinoses­seln bequem machen und je nach Aus­dauer und vorhan­den­er Zeit einen oder mehrere Teile auf Euch wirken lassen.

    Gruß aus Golzow
    Mone

  6. @kacknorris: Es freut mich, daß die Doku­men­ta­tion nicht nur Ex-DDR-Bürg­er zu begeis­tern weiß. Das über­rascht mich ehrlich gesagt, weil ich mir nicht vorstellen kon­nte, daß ins­beson­dere die häu­fige Ein­sil­bigkeit und “Selb­stzurück­nahme” der Pro­tag­o­nis­ten für einen West­deutschen nachvol­lziehbar ist. Mit dem ZT 300 lagst Du lei­der daneben. 

    @Bruce: Her­zlichen Glück­wun­sch und einen angenehmen Rausch! Per Post oder beim näch­sten Mal in natura?

    @Mone: Vie­len Dank für den Hin­weis. Wenn ich mal in der Gegend bin, werde ich defin­i­tiv vor­beis­chauen. Hier nochmal der Link zum Film­mu­se­um in Gol­zow für alle.

  7. natür­lich hat(te) die doku­men­ta­tion des ddr-lebens eine gewisse exotik. das war aber nur ein aspekt der fasz­i­na­tion. ein­sil­bigkeit und selb­stzurück­nahme machen eine gewisse authen­tiz­ität aus. das eigentlich faszinierende war die doku­men­ta­tion des all­t­ags und die doku­men­ta­tion der langsamen veränderung/entwicklung. da fand ich (o.k, ich kann mich kaum noch erin­nern, heute hätte ich vllt eine andere herange­hensweise) den unter­schied zwis­chen ost und west gar nicht so groß.  in bezug auf ele­mentare probleme/situationen — die sind/waren oft gleich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: