6 Kommentare

  1. erinne­rung: bei uns im westen (hüstel) kam der schrott­händ­ler noch um 1980 mit einem handkar­ren in die hinter­höfe der altstadt und brüllte:„alteisen?“ noch gar nicht so lange her, aber wer weiß vllt erlebt der infor­melle sektor eine renais­sance.

  2. Sieht im Moment ganz nach einer Renais­sance aus. Vermut­lich werden wir alle bald wieder Kohlen schip­pen, vielleicht länger als uns lieb ist. Oder Schrott und Altpa­pier sammeln. SERO reloa­ded. Back to the roots, wenn auch unfrei­wil­lig. Ärks, ich glaub, ich brauch‘ ’ne Pause. Ich kann nur noch schwarz­ma­len.

  3. So ein Schrott­händ­ler wäre gar nicht so schlecht, wenn der das ganze Zeug auch noch selbst aus meiner Scheune karrt, ich quasie mit meinem Zeige­fin­ger, ner Zigarette und ner Tasse Kaffee zuschauen darf .…

  4. übrigens ein schöner tip … das Buch von Mahmoud Dabdoub … ich glaub das wünsche ich mir vom weihnachts­mann … immer­hin hat der hinter­grund auf dm foto lebhafte erinne­run­gen an die kindheit wachge­rüt­telt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.